Neue massive Verbreitung fehlerhafter Verhütungsmittel in Chile

impfen

Es handelt sich um das Medikament "Ciclomex 20-CD" von Laboratorio Abott, das von den Mitgliedern des Verbandes als "enttäuschend" und "beschämend" bezeichnet wurde (Foto: cruzverde)
Datum: 16. November 2021
Uhrzeit: 10:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zum zweiten Mal wurde das Institut für öffentliche Gesundheit (ISP) vom chilenischen Verband der Chemiker, Pharmazeuten und Biochemiker (Colegio de Químicos-Farmacéuticos y Bioquímicos de Chile) kritisiert. Diesmal, nachdem eine neue Charge fehlerhafter Verhütungsmittel entdeckt wurde, diesmal in einer öffentlichen Apotheke. Es handelt sich um das Medikament „Ciclomex 20-CD“ von Laboratorio Abott, das von den Mitgliedern des Verbandes als „enttäuschend“ und „beschämend“ bezeichnet wurde. Aus demselben Grund forderten sie die Exekutive auf, rechtliche Schritte gegen das Labor einzuleiten, um die Anwenderinnen dieser veränderten Chargen zu schützen, da „die Folgen dieser Angelegenheit sehr komplex sind, denn die Annahme einer Mutterschaft, die ein Verhütungsmittel zur Familienplanung verwendet, sollte nicht ungestraft bleiben“, und sie kritisierten den Mangel an Empathie mit den Anwenderinnen des Verhütungsmittels, der das Vertrauen in den Akteur verletzt, der ihre reproduktive Sicherheit garantiert. Sie behaupten auch, dass der Staat seine Verantwortung nicht wahrnimmt und den Opfern dieser Versäumnisse keine konkreten Antworten auf ein Problem gibt, das sie in mehrfacher Hinsicht betreffen kann.

Die gleiche Situation wurde vor etwas mehr als einem Jahr (September 2020) aufgedeckt, als „Laboratorio Silesia“ nach der Verteilung von Pillen mit verschiedenen Mängeln sanktioniert wurde, was zur Klage von 111 Frauen führte, die trotz der Verwendung von vom Staat bereitgestellten Verhütungsmitteln schwanger wurden. Die Mehrheit der Betroffenen stammte aus einkommensschwachen Schichten, denen die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs verweigert wurde, weil sie keinen der drei Gründe für einen freiwilligen Schwangerschaftsabbruch in Chile erfüllten: Lebensgefahr für die Mutter, Unfruchtbarkeit des Fötus oder Vergewaltigung. Obwohl die „ISP“ die höchstmögliche Strafe in Höhe von 66 Millionen Pesos (ca. 82.500 US-Dollar) gegen „Laboratorio Silesia“ verhängte, kritisiert die Gewerkschaft, dass dies „angesichts des Ausmaßes des verursachten Schadens lächerlich“ sei, da es in der Branche kein Bewusstsein für die Verbesserung der Qualitätskontrollprozesse bei diesen für die Bevölkerung so wichtigen Produkten geschaffen habe. Der Verband der pharmazeutischen Chemiker fordert strengere Sanktionen und rechtliche Schritte gegen die betreffenden Labors.

Angesichts der Situation mit den fehlerhaften Verhütungsmitteln im vergangenen Jahr hat die „Corporación Miles“ zusammen mit der feministischen Plattform „Women’s Link Worldwide“ den Fall vor die Vereinten Nationen (UN) und die Interamerikanische Menschenrechtskommission (IACHR) gebracht und behauptet, dass die Sanktion unzureichend ist und keine Wiedergutmachung für die Opfer bringt: „Es scheint wie ein Hohn“, sagte die Anwältin und Direktorin von „Miles“, Javiera Canales. „Schätzungsweise 60 % der Frauen in Chile verwenden dieses spezielle Verhütungsmittel, was sich unmittelbar auf die kurz-, mittel- und sogar langfristigen Lebenspläne von Frauen auswirkt, die an einem Programm zur Fruchtbarkeitsregulierung teilgenommen haben“, erklärte Canales.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!