Exodus chinesischer Kryptowährungs-Miner

bit-2

Mit einem Kurs von über 58.000 US-Dollar ist der Bitcoin wie auch andere Kryptowährungen zu einem attraktiven Anlageinstrument und sicheren Hafen geworden (Foto: Twitter)
Datum: 22. November 2021
Uhrzeit: 13:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

China hat einen regelrechten Exodus von Kryptowährungs-Mining-Maschinen ausgelöst. Diese werden vor allem in die Vereinigten Staaten, Kanada, Kasachstan und Russland geliefert, aber auch in Länder wie Venezuela und Paraguay, wenn es sich um veraltetes Equipment handelt. Seit Peking im Mai letzten Jahres ein hartes Vorgehen gegen Bitcoin einleitete, haben vierzehn der weltweit größten Kryptowährungsschürfer mehr als zwei Millionen Geräte in andere Länder verlagert. Die chinesischen Unternehmen „Bitfufu“ und „BIT Mining“ haben beispielsweise 80.000 bzw. 7.849 Maschinen nach Kasachstan geliefert. Ein weiterer Nutznießer dieser Entwicklung war Russland, wo nach Schätzungen des in Moskau ansässigen Kryptowährungs-Miners „BitRiver“ heute etwa 1,8 Millionen Maschinen aus China stehen.

Die Verbringung älterer Ausrüstungen wie Antminer S9 in die USA ist unwirtschaftlich, so dass die Maschinen der älteren Generation in Ländern wie Venezuela oder Paraguay landen, die aus regulatorischer Sicht weniger stabil aber billig sind. Einige der frühen Miner waren in der Lage, Tausende von Bitcoins mit einfachen Computern zu schürfen. Heutzutage haben sich die Dinge jedoch geändert und der Wettbewerb ist groß. Um zu minen wird modernste Ausrüstung benötigt, da die Menge und Komplexität der zu lösenden Gleichungen eine hohe Rechenleistung erfordert – viel mehr, als ein Heimcomputer für übliche Aufgaben hätte.

Drei große Unternehmen aus China kontaktierten ein in Caracas ansässiges Unternehmen, um rund 7.000 Maschinen zu verlagern. Es handelt sich um veraltete und störanfällige Maschinen, die allgemein als „Friedhof“ bezeichnet werden. Das in Asunción ansässige Unternehmen „Digital Assets“ plant ebenfalls, in den kommenden Monaten 15.500 Mining-Maschinen unterzubringen, obwohl einige Privatpersonen in Paraguay bereits damit begonnen haben, mit ihnen zu konkurrieren und Maschinen zum autonomen Mining erworben haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.