Paraguay könnte Paradies für Krypto-Miner werden

wasser

Der südamerikanische Binnenstaat kompensiert fünfundachtzig Prozent seines gesamten Energieverbrauchs durch die Stromerzeugung aus seinen beiden Staudämmen Usina und Itaipu (Foto: itaipuparaguay)
Datum: 17. Juli 2022
Uhrzeit: 08:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 14. Juli hat der paraguayische Senat dem Präsidenten einen Gesetzesentwurf zur Genehmigung vorgelegt, der es Krypto-Minern erlaubt, überschüssige Energie zu nutzen und von der Mehrwertsteuer (VAT) befreit zu werden. Wenn das Gesetz vom Präsidenten verabschiedet wird, könnte Paraguay das nächste Ziel der Krypto-Mining-Unternehmen werden. Paraguays Minister für Technologie, Information und Kommunikation, Fernando Silva Facetti, feierte das neue Gesetz über seinen Twitter-Account. Das neue Gesetzesangebot sieht zwei wesentliche Änderungen bei der Besteuerung und dem Energieverbrauch von Krypto-Minern vor.

Energie

Der südamerikanische Binnenstaat kompensiert fünfundachtzig Prozent seines gesamten Energieverbrauchs durch die Stromerzeugung aus seinen beiden Staudämmen Usina und Itaipu. Daher bietet das Land erschwingliche Energie. Während dies ein Vorteil für Krypto-Miner ist, geht der neue Gesetzesentwurf noch einen Schritt weiter, indem er die überschüssige Energie, die von den Staudämmen erzeugt wird, den Krypto-Minern zur Verfügung stellt. Mit anderen Worten: Kryptoschürfer erhalten einen zusätzlichen Rabatt auf den ohnehin schon günstigen Strom. Laut dem neuen Gesetzesentwurf ist das staatliche Energieunternehmen ANDE dafür verantwortlich, die verfügbare Energie zu bestimmen, die Preise festzulegen und sie an die vorgesehenen Lieferstellen weiterzuleiten.

Mehrwertsteuer

Neben dem erschwinglichen Strom sieht der neue Gesetzentwurf auch eine Befreiung von der Zahlung der Mehrwertsteuer vor. Doch selbst wenn der Gesetzentwurf verabschiedet wird, müssen die Miner/Schürfer weiterhin andere Steuern im Land entrichten. Minister Facetti verwies auf die Nationale Sicherheits- und Börsenkommission als die Institution, die für die Regulierung zuständig ist. Wenn das Gesetz verabschiedet wird, wird die Kommission für die Regulierung und Überwachung aller Handelsaktivitäten, der Verwahrung und der Emissionen von Kryptowährungen verantwortlich sein. Auch wenn es nicht direkt bekannt gegeben wird, scheinen die Steuerzahlungen der Miner ebenfalls in den Kontrollbereich der Kommission zu fallen.

Die neue Rechtsnorm könnte genau das sein, was die Mining-Gemeinschaft derzeit braucht. Krypto-Miner stehen aufgrund der aktuellen Preisbaisse vor echten Herausforderungen. Sobald Bitcoin im Juni auf die 20.000-Dollar-Marke fiel, verloren Mining-Geräte, die älter als 2019 sind, an Rentabilität. Dies hat nicht nur einzelnen Minern das Leben schwer gemacht, sondern auch Unternehmen, die in Schwierigkeiten geraten sind. „Compass Mining“ und „Core Scientific“ sind nur zwei Beispiele für viele Mining-Unternehmen, die ihre Anlagen und Geräte verkaufen oder Niederlassungen schließen mussten, um die Rechnungen zu bezahlen. Außerdem haben einige Krypto-Länder aufgrund der winterlichen Bedingungen ihre Meinung geändert. Singapur zum Beispiel hat beschlossen, allen Arten von Kryptounternehmen gegenüber weniger entgegenkommend zu sein. Auf der anderen Seite hat Kasachstan, das Mining-Paradies der letzten zwei Jahre, seit November 2021 Miner aufgrund der Energiekrise vertrieben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Miner rund um den Globus eine schwere Zeit durchmachen. Wenn der Präsident Paraguays den neuen Gesetzesentwurf akzeptiert, könnten die Krypto-Miner bekommen, was sie sich erhofft haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!