Kolumbien wird Umweltkriminalität mit Technologie und mehr Polizei begegnen

nebel

Regenwald in Kolumbien (Foto: Pablo_Mejía/WWFColombia)
Datum: 07. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbien wird seine Umweltschutzstrategie mit mehr Technologie und der Einstellung von einhundert Polizeibeamten verstärken. Damit soll der illegale Abbau von Mineralien, die Abholzung von Wäldern, der illegale Handel mit Wildtieren bekämpft und die Sicherheit der Umweltbeauftragten erhöht werden. Dies gab die Regierung am Montagabend (6.) Ortszeit bekannt. Der südamerikanische Staat, der nach Brasilien das Land mit der zweitgrößten Artenvielfalt der Welt ist, sieht sich mit der ständigen Abholzung der Wälder, dem illegalen Goldabbau und dem Diebstahl von Kohlenwasserstoffen konfrontiert, der zur Verschmutzung der Flüsse führt, sowie mit illegalem Tierhandel und Gewalt gegen Umweltschützer.

„Wir verstärken die Kapazitäten der Nationalpolizei in Bezug auf Technologie, Technik und Personal“, so Umweltminister Carlos Correa. Er teilte mit, dass die Satelliten- und Drohnenüberwachung in Gebieten, in denen die Gefahr der Abholzung und Verschmutzung durch illegalen Abbau von Mineralien und den Diebstahl von Rohöl besteht, verstärkt werden soll. Die Strategie umfasst die Überwachung der sozialen Netzwerke, die für die Vermarktung von Tier- und Pflanzenarten genutzt werden. Im Jahr 2021 haben die Behörden laut Statistik der Nationalen Polizei bisher 5.801 Vögel, 2.472 Säugetiere, 11.290 Reptilien und 285.237 Pflanzeneinheiten beschlagnahmt.

Nach Angaben des Umweltministeriums wurden in Kolumbien im Jahr 2020 mehr als 171.000 Hektar Wald abgeholzt, hauptsächlich im Zusammenhang mit der extensiven Viehzucht, dem Anbau von Koka und dem unerlaubten Holzeinschlag. „Umweltverbrechen betreffen nicht nur das Erbe der kolumbianischen Nation (…) die Umwelt ist das Erbe der gesamten Menschheit“, betonte General Jesús Alejandro Barrera, Direktor „Carabineros y Seguridad Rural de la Policía Nacional“. Correa berichtete, dass im Rahmen des Schutzes von Umweltführern eine Microsite auf der Website des Umweltministeriums eingerichtet wird, um eine ständige Kommunikation mit Personen aufrechtzuerhalten, die wegen ihrer Aktivitäten zugunsten des Schutzes der natürlichen Ressourcen angegriffen werden könnten und um die Aktivitäten mit anderen Behörden wie der Polizei zu koordinieren.

Obwohl die kolumbianische Regierung auf der Grundlage von Aufzeichnungen der Vereinten Nationen einräumt, dass zwischen 2018 und 2020 „nur“ acht führende Umweltschützer bei Angriffen, die illegalen bewaffneten Gruppen zugeschrieben werden, ums Leben gekommen sind, haben Organisationen wie „Global Witness“ allein in den letzten zwei Jahren 129 Morde gemeldet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!