Ecuador beschlagnahmt sechzehn Tonnen Drogen während des Ausnahmezustands

stoff

Die Streitkräfte und die Nationalpolizei gehen während des Ausnahmezustands in Ecuador gemeinsam gegen Drogenhandel und Gewalt vor (Foto: Ejército Ecuatoriano)
Datum: 14. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador erlebt derzeit eine beispiellose Eskalation der Gewalt. Im Jahr 2021 hat das südamerikanische Land einen neuen Rekord bei den Tötungsdelikten aufgestellt: 1.885 bis Oktober, was einer Rate von 10,6 pro 100.000 Einwohner entspricht. Das ist doppelt so viel wie im Jahr 2016, als die Rate bei 5,8 Tötungsdelikten pro 100.000 Einwohner lag. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der ecuadorianischen Nationalpolizei hervor. Die Situation veranlasste den ecuadorianischen Präsidenten Guillermo Lasso, der die Zunahme der Gewalt mit dem Drogenhandel in Verbindung bringt, dazu, den Ausnahmezustand auszurufen. „Es gibt nur einen Feind auf den Straßen Ecuadors: den Drogenhandel“, sagte er bei der Verkündung der Maßnahme am 18. Oktober. Im September hatte die US-Regierung Ecuador auf eine Liste von 22 Ländern gesetzt, die als Haupttransitland für Drogen oder als Hauptproduktionsland für illegale Drogen gelten.

Die Republik im Nordwesten Südamerikas zwischen Kolumbien und Peru befindet sich nach wie vor in einer schweren Gefängniskrise. Allein im Jahr 2021 starben bei Konflikten in Justizvollzugsanstalten mehr als 320 Insassen, darunter die 62 Opfer der letzten Unruhen vom 13. und 14. November im Gefängnis von Guayaquil. Die ecuadorianische Regierung führt die Ereignisse auf Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Drogenhändlergruppen zurück. Einen Monat lang (das ecuadorianische Verfassungsgericht befristete den Ausnahmezustand bis zum 18. November) setzten die ecuadorianischen Streitkräfte und die Nationalpolizei den Erlass der Exekutive im Rahmen des „Plan Rescue Ecuador“ um, indem sie rund um die Uhr Patrouillen durchführten und Personen und Fahrzeuge auf den Straßen und Wegen von neun der vierundzwanzig Provinzen des Landes überwachten. Die Bemühungen konzentrierten sich auf die Beschlagnahmung von Drogen und Waffen.

Nach 234.804 Einsätzen innerhalb von dreißig Tagen beschlagnahmten die Behörden im Rahmen des Rettungsplans sechzehn Tonnen Drogen und sechshundertvierundreißig Schusswaffen, teilte das Regierungsministerium am 18. November mit. Darüber hinaus verhafteten Polizeibeamte und Bedienstete sechstausendachthundertvierundneunzig mutmaßliche Kriminelle und zerschlugen sechsundsiebzig Banden, die in verschiedene Straftaten verwickelt waren. Die Behörden stellten auch zweihundertfünfzehn als gestohlen gemeldete Autos und dreihundertzweiunddreißig Motorräder sicher.

Vorbeugende Maßnahmen

Neben dem Ausnahmezustand umfasst der „Plan Rescue Ecuador“ auch Maßnahmen zur Bekämpfung des Drogenkonsums. So soll der Kleinsthandel bekämpft werden. Berichte der ecuadorianischen Nationalpolizei und der US-Drogenbehörde weisen darauf hin, dass große Drogenkartelle lokale Banden mit kleinen Mengen an Rauschgift bezahlen. In der Zwischenzeit streiten sich diese Banden um die Gebiete, in denen sie die Drogen an die Verbraucher verteilen. Die Regierung plant außerdem eine Verordnung, die die Luftwaffe ermächtigt, Flugzeuge abzuschießen, die im Verdacht stehen, im ecuadorianischen Luftraum Drogen zu transportieren. Was die Gefängnisse betrifft, so teilte der ecuadorianische Präsident mit, dass er Schritte unternimmt, um mit den Banden zu vermitteln, ohne Zugeständnisse an die Kriminellen zu machen. Er hat bereits Service-Mitglieder und mehr Polizeibeamte für die Sicherheit der Gefängnisse abgestellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!