Brasilien: Umstrittenes Schlachten von Eseln im Nordosten

esel

Esel werden im Hinterland für ein paar US-Dollar gehandelt (Foto: severianomelo)
Datum: 22. Dezember 2021
Uhrzeit: 19:39 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Bevölkerung von Amargosa, einer Stadt im Süden des brasilianischen Bundesstaates Bahia, befindet sich in einer Zwickmühle. Das Dilemma hängt mit dem Esel, dem „Jegue“, zusammen, einer traditionellen brasilianischen Spezies und einem historischen Symbol für den täglichen Kampf der Landbevölkerung. Die Stadt, einhundertneunzehn Kilometer von Salvador entfernt, ist von einem jährlich wachsenden Markt abhängig geworden. In Amargosa betreibt die „Frinordeste“ den wichtigsten Schlachthof für Esel im Land. Er gehört zu „JBS“, dem größten Fleischproduzent der Welt und das größte Fleischverarbeitungsunternehmen in Südamerika und wurde von zwei Chinesen und einem Brasilianer gepachtet. Dort werden jede Woche etwa 1.200 Tiere geschlachtet, die anschließend nach China exportiert werden. Sie werden mit einem Druckluftschuss zwischen die Augen getötet. Die Haut wird dann abgetrennt, in Kisten verpackt und nach China gebracht, wo sie zu Gelatine verarbeitet wird, die zur Herstellung von Ejiao, einem beliebten und lukrativen traditionellen chinesischen Arzneimittel, verwendet wird. Das Fleisch wird normalerweise abgetrennt und nach Vietnam exportiert. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise für die Wirkung von Ejiao, aber in dem asiatischen Land wird es zur Behandlung verschiedener gesundheitlicher Probleme wie unregelmäßiger Menstruation, Blutarmut, Schlaflosigkeit und sogar sexueller Impotenz eingesetzt. Er wird auf verschiedene Weise konsumiert, zum Beispiel in Tees und Kuchen. Auf YouTube gibt es Videos beliebter chinesischer Fernsehsendungen, in denen Rezepte mit Ejiao vermittelt werden und den Zuschauern ein „gesünderes“ Leben versprochen wird.

Es wird geschätzt, dass das Produkt jährlich Milliarden von US-Dollar umsetzt. Ein Lederkleidungsstück zum Beispiel kann in China für bis zu viertausend US-Dollar verkauft werden – eine Schachtel Ejiao kostet 150 US-Dollar. In Brasilien sind die Handelswerte viel niedriger – Esel werden im Hinterland für ein paar US-Dollar gehandelt und dann an die Chinesen weitergegeben. Die hohe Nachfrage und Rentabilität veranlassten chinesische Unternehmer, sich in Brasilien umzusehen, einem Land mit einer großen Eselpopulation – 2013 gab es laut der nationalen Geodaten- und Statistikbehörde „IBGE“ 900.000 Esel, vor allem im Nordosten. Heute sind es nach Angaben des Ministeriums für Landwirtschaft, Viehzucht und Versorgung (Mapa) rund 400.000. Zwischen 2010 und 2014 wurden in Brasilien 1.000 Esel geschlachtet – zwischen 2015 und 2019 waren es bereits 91.600. Diese Zahl ist heute höher. Allein in Amargosa sind es 4.800 Tiere pro Monat – 57.600 pro Jahr. Es gibt zwei weitere Schlachthöfe mit Betriebsgenehmigung in den Städten Simões Filho und Itapetinga, ebenfalls in Bahia.

In den letzten Monaten befasste sich ein Bericht von „BBC News Brazil“ mit dem Handel und der Schlachtung von Eseln und mit den Auswirkungen dieses Marktes auf einen Teil des Nordostens. Obwohl die Ausfuhr zur Herstellung von Ejiao seit kurzem erlaubt ist, haben Fachleute, Behörden und Tierschützer darauf hingewiesen, dass es sich um einen extraktiven Markt handelt. Für die Herstellung des Produkts werden Tiere in großen Mengen aus der Umwelt entnommen, ohne dass es eine Produktionskette gibt, die die Herde erneuert, wie es bei Rindern der Fall ist. Mit anderen Worten, sie werden schneller geschlachtet als ihre Reproduktionskapazität, was zu der Warnung geführt hat, dass die Eselpopulation im Nordosten in den nächsten Jahren verschwinden könnte. Außerdem ist der Sektor im Einklang mit der Zunahme von Hunger und Armut in einer Region gewachsen, die schon immer von diesen Problemen betroffen war. Aber sie ist auch gewachsen, trotz Vorwürfe über Misshandlungen und sklavereiähnliche Arbeit.

Dreimal pro Woche kommen etwa 400 Esel in geschlossenen Lastwagen nach Frinordeste – 50 pro Fahrzeug. Mitarbeiter berichten, dass die Tiere aufgrund der Hitze, der bis zu 500 Kilometer langen Fahrt und der geschwächten körperlichen Verfassung sogar gequetscht oder tot im Unternehmen landen. Mit geringen Schwankungen verdienen die meisten der 150 Beschäftigten rund 1.300 Reais pro Monat (1 US-Dollar entspricht 5,68 Reais). Sie leben in armen Gemeinden in der Nähe der Verarbeitungsanlage, wo die Wasserversorgung nur dreimal pro Woche gewährleistet ist und wo man noch einen oder zwei Esel bei der Arbeit auf dem Hof sehen kann. Obwohl sie auf diese Dienstleistung angewiesen sind, um in einer Zeit steigender Arbeitslosigkeit und in einer Stadt ohne viele Alternativen zu überleben, sagen die Angestellten, dass es ihnen schwer fällt, mit der Massentötung eines Tieres umzugehen, das zu ihrem täglichen Leben gehört – sie wünschen sich, dass der Fleischverarbeitungsbetrieb sein Geschäftsmodell auf das Schlachten von Rindern umstellt. „Für mich ist das wie die Tötung eines Hundes, eines Haustiers. Wir sind mit dem Reiten auf Eseln aufgewachsen und jetzt müssen wir ununterbrochen mit ansehen, wie Esel sterben. Das sind eine Menge Esel, in manchen Wochen 1.200. Niemand kann diese Situation mehr ertragen“, so João (fiktiver Name), der in der Verarbeitungsanlage arbeitet und mit seinem Lohn die Familie ernähren muss. Er war monatelang arbeitslos und hatte keine andere Wahl, als eine Stelle anzunehmen. „Ich arbeite, weil ich es muss, nicht weil ich es will. Aber was passiert mit den Familien hier, wenn die Anlage geschlossen wird?“.

Die Behörden sind der Ansicht, dass ohne eine Produktionskette, das Tempo des Schlachtens und die chinesische Nachfrage nach Ejiao die Eselpopulation im Nordosten in wenigen Jahren praktisch dezimiert werden wird. Diese Diagnose wird von Organisationen wie dem Nationalen Forum für Tierschutz und Verteidigung, der Nationalen Front für die Verteidigung von Eseln und The Donkey Sanctuary geteilt. Im Jahr 2000 zählte Brasilien rund 9 Millionen Tiere – im Jahr 2016 waren es nur noch 2 Millionen. Im Jahr 2000 lag die jährliche Eijiao-Produktion bei 1,2 Tonnen – 2016 waren es bereits 5 Tonnen. Für Professor Joelson Alcântara, ein Tierschützer aus Amargosa, ist der Esel nicht nur von historischer Bedeutung für die Landbevölkerung, sondern auch ein religiöses Symbol für die Christen. „In der Bibel reitet Jesus auf einem Esel, als er in Jerusalem einzieht. Es ist ein so wichtiges Tier, das am Leben von Jesus Christus teilgenommen hat und es wird aus finanziellen Gründen ausgerottet. Es gibt keine Erklärung dafür“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!