Wissenschaftler entdecken geheime Verbindung zwischen Panama und den Galapagos-Inseln

vuoelkan

Beim jüngsten Ausbruch des Sierra Negra-Vulkans auf den Galapagos-Inseln, die knapp tausend Kilometer vor Südamerika im Pazifik liegen, bog einer dieser Magmagänge im Juni 2018 in der Nähe der Küste scharf nach Norden ab (Foto: TuiteroSismico)
Datum: 23. Dezember 2021
Uhrzeit: 13:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern hat eine geheime unterirdische Verbindung zwischen Panama, Costa Rica und den Galapagos-Inseln im Pazifik entdeckt. Dadurch wird es Magma aus den tiefsten Schichten des Planeten ermöglicht, sich seitlich zu bewegen und Materialien über große Entfernungen zu transportieren. Die Wissenschaftler, zu denen unter anderem Forscher aus den Vereinigten Staaten, Costa Rica, Australien, Mexiko, Rumänien und Deutschland gehören, veröffentlichten die Studie in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“ (PNAS). Die in der Studie beschriebene Entdeckung könnte das Verständnis der geologischen Prozesse im Erdmantel verändern.

Der costaricanische Wissenschaftler Esteban Gazel, einer der Autoren der Studie, erklärte gegenüber der Zeitschrift der „Cornell University“ (USA), dass der Erdmantel „wie ein Ozean mit mehreren Strömungen“ sei, die in großen Tiefen an der Grenze zwischen Erdkern und Erdmantel entstehen. Diese Strömungen sind es, die Vulkane und ozeanische Inseln wie Hawaii oder die Galapagosinseln entstehen lassen. Die Studie der Wissenschaftler zeigt aber auch, dass sich dieses Material, sobald es den oberen Erdmantel erreicht hat, ausbreiten und ein viel größeres Gebiet betreffen kann als ursprünglich angenommen“.

Die Wissenschaftler testeten diese seitliche Verschiebung, indem sie geochemische Signale von Mantelplumes (Strahlen von aus dem Mantel stammendem Material) von den Galapagos-Inseln mit Mantelmaterial in Verbindung brachten, das unter der Kruste von Panama und Costa Rica gefunden wurde. Gazel merkte an, dass er im Alter von 19 Jahren begann, Daten über vulkanische Gesteine in der mittelamerikanischen Region zu sammeln, die nicht zu den geologischen Merkmalen des mittelamerikanischen Vulkanbogens passten, der Kette von Vulkanen, die sich entlang der mittelamerikanischen Landenge von Panama bis Südmexiko erstreckt. Diese Vulkane werden durch die Subduktion der Cocos-Platte, einer tektonischen Platte vor der Pazifikküste Mittelamerikas, und der Karibischen Platte gespeist.

Und obwohl es Hypothesen über eine seitliche Verlagerung von Material von den Galapagos-Inseln gab, wurden bisher keine Beweise vorgelegt, die dies belegen. Der Beweis dafür sind die erhöhten Werte von Heliumisotopen, die in heißen Quellen in Panama entdeckt wurden. Die einzige bekannte Quelle für erhöhte Heliumisotopenwerte sind aufsteigende Plumes aus dem Erdmantel, so die Wissenschaftler. Den Wissenschaftlern zufolge bewegen sich die Plumes von den Galapagos-Inseln in Richtung Panama und Costa Rica, indem sie eine Lücke in der Subduktionszone zwischen der Nazca-Platte und der Karibischen Platte ausnutzen, die sich vor acht Millionen Jahren gebildet hat. Durch diese Lücke konnte sich ein Teil des Galapagos-Mantelplumes über eine Entfernung von 1.600 Kilometern nach Nordosten und unter Mittelamerika bewegen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!