Cannabis-Industrie in Lateinamerika: Explosiver Anstieg erwartet

cannabis-chile

In Chile hat sich der Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke bereits kultiviert (Foto: fundaciondaya/handout)
Datum: 24. Dezember 2021
Uhrzeit: 09:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach einem Wachstum von siebzehn Prozent in diesem Jahr trägt der wachsende Cannabismarkt in der Region gute Früchte, wobei sich Mexiko als wichtigster Markt erweist. Der medizinische Sektor ist der am schnellsten wachsende, aber es gibt auch ein Potenzial für die industrielle Nutzung. Costa Rica ist dabei, das neueste Land in Lateinamerika und der Karibik zu werden, das sich der legalen Cannabisindustrie anschließt. Ende November 2021 stellte die Verfassungskammer des mittelamerikanischen Landes fest, dass der Gesetzentwurf zur Legalisierung der Produktion und des Verkaufs von Hanf und medizinischem Cannabis keine verfassungswidrigen Mängel aufweist, so dass die Initiative bald im Kongress diskutiert und abgestimmt werden kann. Es handelt sich um eine Branche mit großem Potenzial, die nach Angaben von „Euromonitor International“ im Jahr 2021 in Lateinamerika um siebzehn Prozent wächst und einen Wert von einhundertsiebzig Millionen US-Dollar erreicht, wobei Mexiko mit fast neunundfünfzig Millionen US-Dollar der wichtigste Markt ist. Das Marktforschungsunternehmen ist auch der Ansicht, dass 2021 ein historisches Jahr war, da es Fortschritte in regulatorischen Fragen und erste Schritte zur Schaffung einer wirklich funktionierenden Industrie in verschiedenen Ländern der Region gab.

Doch der Weg ist noch lang. Für Erwin Henriquez, Senior Research Analyst bei „Euromonitor International“, steckt die Cannabisbranche in Lateinamerika noch in den Kinderschuhen und ihr Wachstum wird derzeit fast ausschließlich durch den verbesserten Zugang zu Cannabisprodukten in verschiedenen Formaten angetrieben. „Je mehr Länder, Aufsichtsbehörden, medizinische Fachkräfte und Verbraucher über die Möglichkeiten von Cannabisprodukten informiert werden, desto mehr Möglichkeiten ergeben sich für die Branche. Andererseits ist es interessant zu sehen, wie der Wachstumstrend auch mit dem Wachstum bei traditionellen Arzneimitteln, pflanzlichen Arzneimitteln und Nahrungsergänzungsmitteln verbunden ist. Es besteht eindeutig eine Beziehung zwischen diesen beiden Branchen“, so Henriquez. Derzeit ist medizinisches Cannabis der vielversprechendste Markt, wenn man bedenkt, dass die meisten Länder, in denen der Konsum bereits gesetzlich geregelt ist (Chile, Kolumbien, Peru und Argentinien), ihn nur zu diesem Zweck zulassen. Im Jahr 2021 war es das Segment, das den höchsten Anstieg (siebenundzwanzig Prozent) verzeichnete und es wird geschätzt, dass es in den nächsten fünf Jahren jährlich um einundneunzig Prozent wachsen wird. Nach Prognosen von „Euromonitor“ wird der regionale Markt für medizinisches Cannabis bis 2026 rund 1,2 Milliarden US-Dollar erreichen.

In diesem Zusammenhang weist Erwin Henriquez darauf hin: „Medizinisches Cannabis ist derzeit nur in einigen wenigen Ländern der Region legal. Vor allem in Chile und Kolumbien. In Chile wurde seit der Legalisierung des Medikaments ein umfangreiches Netz von Patienten und Nichtregierungsorganisationen aufgebaut, das mehr als einhundertfünfzigtausend Patienten den Zugang zum Medikament ermöglicht. Allerdings hat nur ein kleiner Teil von ihnen Zugang zu Produkten in pharmazeutischer Qualität oder zu verschreibungspflichtigen Medikamenten, während die überwiegende Mehrheit über den Heim- oder Gemeinschaftsanbau von Cannabis verfügt. In Kolumbien ist das Gegenteil der Fall. Der Markteintritt verlief seit der Legalisierung etwas langsamer, aber heute ist der kolumbianische Rechtsrahmen ein Standard für den Rest der Region. Dies hat dazu geführt, dass sich die Zahl der Unternehmen, die sich mit medizinischem Cannabis beschäftigen, sowohl auf dem legalen als auch auf dem internationalen Markt vervielfacht hat“. Es wird geschätzt, dass der potenzielle medizinische Markt in Mexiko bis 2022 mit mehr als vierzig Millionen US-Dollar der größte in der Region sein wird.

Kolumbien ist derzeit eines der Länder, in das am meisten investiert wird und in dem die meisten ausländischen Unternehmen angesiedelt sind, die an der Entwicklung des medizinischen Cannabismarktes interessiert sind. Kürzlich hat die US-amerikanische multinationale „Kinetiq-Gruppe“ ihre Aktivitäten und ihr Portfolio erweitert, indem sie in den Sektor des medizinischen Cannabis in dem Kaffeeanbauland investierte. Insbesondere in „Breedco“, ein kolumbianisch-britisches Unternehmen mit Sitz in Valle del Cauca, das in diesem Gebiet produzierte medizinische Cannabissamen und getrocknete Blüten in das Vereinigte Königreich, nach Europa, Kanada, Südafrika, Australien, in die Vereinigten Staaten und mehrere lateinamerikanische Länder exportiert. Saatgut ist zu einer attraktiven Exportnische geworden, und Kolumbien will sich dies zunutze machen. Nach Angaben des Beratungsunternehmens „Markets and Markets“ hat der globale Saatgutmarkt derzeit einen Wert von dreiundsechzig Milliarden US-Dollar und wird bis 2026 rund 86,8 Milliarden US-Dollar US-Dollar erreichen, angetrieben durch die steigende Nachfrage der Lebensmittel-, Getränke-, Tierfutter-, Biokraftstoff-, Pharma- und Kosmetikindustrie. Zu diesen Industrien gehören große Unternehmen wie „Monsanto“, „Dupont“ und „Syngenta“, die weltweit die größten Saatgutlieferanten sind, aber nur sehr wenig mit Cannabis zu tun haben. Ein weiterer sehr attraktiver Bereich ist Industriehanf, eine aus der Cannabispflanze gewonnene Faser, die unter anderem zur Herstellung von Textilien, Baumaterialien, Biokunststoffen und Papierprodukten verwendet wird.

Mit Ausnahme von Uruguay und seit kurzem auch Mexiko ist in den übrigen Ländern Lateinamerikas der Konsum von Cannabis zu Freizeitzwecken nicht erlaubt. Sein Potenzial ist jedoch groß. Die Plattform „Statista“ geht davon aus, dass der Wert des legalen Freizeit-Cannabismarktes in Lateinamerika bis 2024 dreihundert Millionen US-Dollar erreichen wird. So wächst die Cannabisindustrie weiter und mehrere lateinamerikanische Länder schließen sich der so genannten grünen Welle an. In Argentinien beispielsweise schätzt die „Cannabis Confederation“, dass bis 2025 zehntausend neue Arbeitsplätze, ein jährlicher Inlandsumsatz von fünfhundert Millionen US-Dollar und ein Exportvolumen von fünfzig Millionen US-Dollar entstehen werden. Dies sind keine unbedeutenden Zahlen für eine Kulturpflanze, die in dieser Region auf dem Vormarsch ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!