Die wichtigsten Handelspartner Brasiliens

schiff

Die brasilianische Handelsbilanz verzeichnete im Jahr 2021 einen Überschuss von einundsechzig Milliarden US-Dollar (Foto: Divulgação/SPA)
Datum: 04. Januar 2022
Uhrzeit: 20:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die brasilianische Handelsbilanz verzeichnete im Jahr 2021 einen Überschuss von einundsechzig Milliarden US-Dollar. Im vergangenen Jahr stiegen die Exporte im Vergleich zu 2020 um vierunddreißig Prozent und beliefen sich auf 280,39 Milliarden US-Dollar. Die Importe hingegen stiegen um 38,2 Prozent und beliefen sich auf 219,39 Milliarden US-Dollar. China blieb mit einem Anteil von 31,28 Prozent der brasilianischen Exporte im Jahr 2021 und 21,72 Prozent der Importe der wichtigste Handelspartner Brasiliens, gefolgt von den Vereinigten Staaten und Argentinien.

Länder mit den größten Anteilen an den brasilianischen Ausfuhren

China: 87,696 Milliarden US-Dollar (31,28 Prozent)

Vereinigte Staaten: 31,104 Milliarden US-Dollar (11,09 Prozent)

Argentinien: 11,881 Milliarden US-Dollar (4,24 Prozent)

Niederlande: 9,304 Milliarden US-Dollar (3,32 Prozent)

Chile: 6,998 Milliarden US-Dollar (2,50 Prozent)

Singapur: 5,884 Milliarden US-Dollar (2,10 Prozent)

Mexiko: 5,559 Milliarden US-Dollar (1,98 Prozent)

Südkorea: 5,536 Milliarden US-Dollar (1,97 Prozent)

Japan: 5,534 Milliarden US-Dollar (1,97 Prozent)

Spanien: 5,446 Milliarden US-Dollar (1,94 Prozent)

Andere Länder: 105,443 Milliarden US-Dollar (37,61 Prozent)

Unter den Ländern, die ihren Anteil an den brasilianischen Exporten am stärksten erhöht haben, sticht Argentinien mit einem Anstieg des Gesamtwerts um vierzig Prozentim Vergleich zu 2020 hervor. Auch die Käufe in den USA (+44,9 Prozent), der Europäischen Union (+32,1 Prozent) und China, Hongkong und Macao (+28 Prozent) nahmen deutlich zu.

Länder mit den größten Anteilen an den brasilianischen Einfuhren

China: 47,651 Milliarden US-Dollar (21,72 Prozent)

Vereinigte Staaten: 39,382 Milliarden US-Dollar (17,95 Prozent)

Argentinien: 11,948 Milliarden US-Dollar (5,45 Prozent)

Deutschland: 11,346 Milliarden US-Dollar (5,17 Prozent)

Indien: 6,728 Milliarden US-Dollar (3,07 Prozent)

Russland: 5,701 Milliarden US-Dollar (2,60 Prozent)

Italien: 5,479 Milliarden US-Dollar (2,50 Prozent)

Japan: 5,146 Milliarden US-Dollar (2,35 Prozent)

Südkorea: 5,107 Milliarden US-Dollar (2,33 Prozent)

Frankreich: 4,812 Milliarden US-Dollar (2,19 Prozent)

Andere Länder: 76,080 Milliarden US-Dollar (34,68 Prozent)

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anstieg der Einkaufsmengen aus Argentinien (+51,3 Prozent), den USA (41,3 Prozent), China, Hongkong und Macau (+36,7 Prozent) und der Europäischen Union (+26,2 Prozent) hervorzuheben. Die Handelsbilanz 2021 verzeichnete insgesamt einen positive Rekord, das Ergebnis lag allerdings unter den Erwartungen. Soja, Eisenerz und Öl machen vierzig Prozent der Ausfuhren aus. Der Überschuss entstand in einem Jahr, das durch den Anstieg der Rohstoffpreise (Produkte mit Grundpreisen wie Lebensmittel, Öl und Mineralien) und den hohen Dollarkurs gekennzeichnet war. Bei den Ausfuhren waren die größten Zuwächse bei den Erzeugnissen der mineralgewinnenden Industrie (62,4 Prozent) zu verzeichnen, vor allem bei Eisenerz (72,9 Prozent) und Erdöl (54,3 Prozent). Im Bereich Landwirtschaft und Viehzucht stiegen die Auslandslieferungen um 22,2 Prozent, vor allem aufgrund von Sojabohnen, die um 35,3 Prozent zunahmen. Die Exporte des verarbeitenden Gewerbes stiegen um 26,3 Prozent, wobei sich der Sektor von einem Rückgang um neun Prozent im Jahr 2020 erholte.

Das Institut für Industrielle Entwicklungsstudien (Iedi) wies in einer Mitteilung darauf hin, dass der Anteil des verarbeitenden Gewerbes an den brasilianischen Exporten insgesamt weiterhin rückläufig ist. Im Jahr 2021 machte er einundfünfzig Prozent der Gesamtausfuhren aus, gegenüber einem Anteil von einundachtzig Prozent vor zwanzig Jahren. „Im vergangenen Jahr hat nicht nur die Primarisierung der brasilianischen Exportagenda zugenommen, sondern auch die Konzentration auf einige wenige Produkte. Im Jahr 2021 machten nur Sojabohnen, Eisenerz und Rohöl vierzig Prozent der Gesamtexporte des Landes aus. Im Jahr 2020 werden diese Posten fünfunddreißig Prozent des Gesamtbetrags ausmachen“, so „Iedi“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!