Ecuador: Größte Drogenbeschlagnahme in der Geschichte

koks

Eine der Ursachen ist die Zunahme der Kokainproduktion in Kolumbien (Foto: PoliciaNacional)
Datum: 05. Januar 2022
Uhrzeit: 14:39 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die letzte Beschlagnahme von Drogen im Jahr 2021 wurde im Hafen von Guayaquil verzeichnet. Am 31. Dezember letzten Jahres führten Drogenbekämpfungsbeamte dort eine Operation durch und beschlagnahmten siebenhundertfünfundneunzig Kilogramm Kokain. Guayaquil ist eine Hafenstadt in Ecuador, die als Tor zu den Pazifikstränden und den Galapagosinseln gilt. Die Drogen waren in dreiunddreißig Mehlsäcken in einem Container versteckt. Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass die illegale Lieferung für Spanien bestimmt war. Die Polizei leitete eine Untersuchung ein und verhaftete den gesetzlichen Vertreter des ausführenden Unternehmens. Landesweit wurden im vergangenen Jahr zweihundertzehn Tonnen Drogen beschlagnahmt. Diese Zahl übersteigt die einhundertachtundzwanzig Tonnen im Jahr 2020 und die zweiundachtzig Tonnen aus dem Jahr 2019.

Eine der Ursachen ist die Zunahme der Kokainproduktion in Kolumbien. Aus dem jüngsten Bericht des Integrierten Überwachungssystems für illegale Kulturen des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) geht hervor, dass im Jahr 2020 rund eintausendzweihundertachtundzwanzig Tonnen der Substanz hergestellt wurden. Das sind acht Prozent mehr als im Jahr 2019. Geheimdienstberichten zufolge gelangen die Drogen mit Schiffen oder Container nach Ecuador und werden dort nach Mittelamerika, Nordamerika oder Europa gebracht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!