Bergbauprojekte in Ecuador: Indigene Völker fordern ihre Rechte

indi-2

Weltweit leben etwa vierhundertsechsundvierzig Millionen indigene Menschen in fünftausend unterschiedlichen Kulturen in ungefähr neunzig Staaten und machen damit etwa 6,2 Prozent der Weltbevölkerung aus (Foto: Funai)
Datum: 20. Januar 2022
Uhrzeit: 13:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Indigene Gemeinschaften in Ecuador haben am Dienstag (18.) Hunderttausende von Unterschriften an das höchste Gericht des Landes übergeben. Die Ureinwohner fordern ihr Recht ein, über die Zukunft der angestammten Gebiete zu entscheiden, die ihrer Meinung nach durch die Expansion der Rohstoffindustrie bedroht sind. Die Gemeinden A’i Cofán und Waorani aus dem Volk der Sinangoe bzw. der Provinz Pastaza sammelten mehr als 365.000 Unterschriften aus der ganzen Welt, um sie dem Verfassungsgericht vorzulegen, wo sie Garantien für ihr Recht auf freie, vorherige und informierte Konsultation und Zustimmung zu Bergbauprojekten forderten. In den letzten Jahren haben beide Gemeinden vor lokalen Gerichten Prozesse gewonnen, um den Bergbau und die Ölförderung in ihren Gebieten auszusetzen, die zu den artenreichsten Gebieten Ecuadors gehören. „Wir wollen, dass das Verfassungsgericht über die Garantie unseres Rechts auf Leben entscheidet“, erklärte Silvana Nihua, Präsidentin der Waorani-Organisation von Pastaza, vor dem Verfassungsgericht in Quito. „Wir haben beschlossen, dass unser Territorium unverkäuflich ist und die amtierenden Regierungen müssen dies respektieren.

Das Verfassungsgericht könnte bereits in den nächsten Tagen über den Antrag der Sinangoe-Gemeinde auf ihr Recht auf freie Zustimmung zu Bergbauaktivitäten entscheiden, so führende Vertreter der Gemeinde. Letztes Jahr reisten die Richter in den ecuadorianischen Dschungel, um in einer historischen Anhörung die Forderungen der indigenen Bevölkerung anzuhören. Ein positives Urteil würde einen Präzedenzfall für die Rechte indigener Gemeinschaften im Zusammenhang mit Rohstoffprojekten schaffen. Präsident Guillermo Lasso, ein ehemaliger konservativer Banker, ist entschlossen, dem Bergbausektor ein größeres Profil zu verleihen, um private Investitionen anzuziehen und bietet an, die Ölproduktion durch den Abbau in ökologisch sensiblen Gebieten zu verdoppeln. „In unserer Gemeinde gibt es Gold, aber wir wollen es nicht abbauen, weil das Bergbauunternehmen unser Gebiet weiter schädigen wird“, bekräftigte Víctor Quenamá, Präsident der Gemeinde A’i Cofán de Sinangoe, vor Journalisten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!