Verkauf des Nazi-Adlers verwickelt Uruguay in internationale Kontroversen – Update

graf

Admiral Graf Spee wurde versenkt (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 15. Februar 2022
Uhrzeit: 14:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Zweite Weltkrieg von 1939 bis 1945 war der zweite global geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und stellt den bislang größten militärischen Konflikt in der Geschichte der Menschheit dar. Am 13. Dezember 1939 kam der Krieg Südamerika ganz nah. Das Panzerschiff „Admiral Graf Spee“ traf vor der Mündung des Río de la Plata auf einen gegnerischen Schiffsverband und erlitt bei den Kämpfen Schäden in der Dieselölreinigungsanlage. Nach Reparaturarbeiten verließ das Schiff am 17. Dezember den Hafen von Montevideo und wurde mit mehreren Sprengladungen auf den nur wenige Meter tiefen Grund der Flussmündung des La Plata versenkt. Im Februar 2006 wurde der 400 Kilogramm schwere, auf einem Eichenlaubkranz mit Hakenkreuz stehende Bronzeadler, von privaten Investoren geborgen. Im August 2006 löste die Ankündigung der privaten Bergungsfirma, den Adler gegen den Willen der uruguayischen Regierung verkaufen zu wollen, eine heftige Debatte aus. Uruguay steht nun vor einem heiklen Problem, das an die Zeit des Zweiten Weltkriegs erinnert: Wie verkauft man einen Bronzeadler, der zu einem Nazi-Schlachtschiff gehörte? Die Frage wird nun diskutiert, nachdem ein uruguayisches Gericht den Staat dazu verurteilt hat, das Stück – das ein Hakenkreuz unter den Krallen des Vogels zeigt – zu entsorgen, um diejenigen zu bezahlen, die es vom Grund des Río de la Plata geborgen haben.

Für die uruguayische Regierung wurde das Thema gewichtiger als die drei Tonnen, die die Bronzeskulptur und die ausgestreckten Flügel auf die Waage bringen. Sowohl Deutschland als auch jüdische Organisationen warnen vor der Gefahr, dass das Symbol versteigert wird und zur Verherrlichung des Nationalsozialismus beiträgt. „Deutschland und Uruguay haben ein gemeinsames Interesse daran, dass das Objekt nicht versteigert und somit nicht zur Verherrlichung des Naziregimes missbraucht wird“, so eine offizielle Quelle des deutschen Außenministeriums gegenüber „BBC World“. Ein uruguayisches Berufungsgericht hatte am 24. Dezember ein Urteil bestätigt, wonach der Staat die Skulptur verkaufen und die Hälfte des Erlöses an private Retter abtreten muss. Die uruguayische Regierung kann immer noch den Obersten Gerichtshof anrufen, und das Verteidigungsministerium des Landes geht davon aus, dass gegen das Urteil „sicherlich Berufung eingelegt wird“. Die Regierung will mit allen Mitteln verhindern, dass das ganze zu einer Art Nazi-Kult führt. Experten gehen davon aus, dass bei einer internationalen Auktion mit verschiedenen Bietern etwa fünfzig Millionen US-Dollar für den Adler erzielt werden könnten.

Update, 24. Februar

Der uruguayische Staat hat gegen ein Gerichtsurteil Berufung eingelegt, das ihn dazu zwingt, den Adler des deutschen Schlachtschiffs Graf Spee zu verkaufen. „Die Berufung wurde diese Woche eingereicht“, bestätigten Quellen des Verteidigungsministeriums in Bezug auf die beim Obersten Gerichtshof (SCJ) eingereichte Berufung, der jüngste Versuch, die Entscheidung der uruguayischen Justiz rückgängig zu machen, die im vergangenen Dezember in zweiter Instanz ein Urteil aus dem Jahr 2019 bestätigte, das den Staat zum Verkauf des Bronzeadlers verpflichtete.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!