Mexiko stoppt Versteigerung von Artefakten in Belgien

urne

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die mexikanische Regierung gegen die Versteigerung mexikanischer Artefakte wendet (Foto: MEXICO FOREIGN MINISTRY)
Datum: 12. März 2022
Uhrzeit: 13:17 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Der mexikanischen Regierung ist es gelungen die Versteigerung von drei archäologischen Stücken mexikanischer Herkunft, die in der belgischen Stadt Brügge stattfinden sollte, zu verhindern. „Die drei mexikanischen Werke, die im belgischen Brügge verkauft werden sollten, wurden vom Auktionator Carlo Bonte zurückgezogen“, teilte die Kulturministerin der mexikanischen Regierung, Alejandra Fausto, auf Twitter mit. Fausto betonte, dass „das Aussprechen von Forderungen zu Ergebnissen führt“ und dankte dem Auktionshaus dafür, dass es nicht zugelassen hat, dass Mexikos Nationalvermögen zu einem „Luxusgut“ wird. „Mein/Unser Erbe steht nicht zum Verkauf“, so die Ministerin. Der mexikanischen Regierung ist es bereits gelungen, die Versteigerung eines archäologischen Fundstücks in der Schweiz am Donnerstag zu stoppen. Nach Angaben des Außenministeriums stand das Stück unter dem Schutz des Bundesgesetzes über archäologische, künstlerische und historische Denkmäler und Stätten.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die mexikanische Regierung gegen die Versteigerung mexikanischer Artefakte wendet. Im Februar kritisierte Präsident Andrés Manuel López Obrador das Versäumnis Frankreichs, bei den „unmoralischen“ Versteigerungen von gestohlenen und geplünderten präkolumbianischen Kunstwerken mexikanischer Herkunft zu intervenieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!