Verheerende Auswirkungen des chinesischen Einflusses in Lateinamerika

china

Der Einfluss des chinesischen Regimes in Lateinamerika hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen (Foto: ScreenshotYouTube)
Datum: 22. März 2022
Uhrzeit: 13:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Einfluss des chinesischen Regimes in Lateinamerika hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. So sehr, dass die Beziehungen über die wirtschaftliche Zusammenarbeit hinausgehen. Aktuell kann man jedoch noch nicht von einer sehr vorteilhaften Allianz sprechen. Die wachsende Abhängigkeit der Länder der Region von Peking hat schwerwiegende Auswirkungen, die für die Zukunft Anlass zu großer Sorge geben. Dazu gehören die Abholzung der Wälder sowie die ökologischen und sozialen Auswirkungen. Mónica Núñez Salas, Assistenzprofessorin für Umweltrecht an der Universidad del Pacífico in Lima (Peru), hat für die Florida International University einen Bericht mit dem Titel „Chinas Investitionen und Landnutzung in Lateinamerika“ verfasst, in dem sie die große Expansion Chinas und gleichzeitig das mangelhafte Management der Länder der Region analysiert.

Obwohl Peking in den letzten Jahren zum wichtigsten Handelspartner der lateinamerikanischen Länder geworden ist, „beeinträchtigt die steigende Nachfrage nach Rohstoffen die natürlichen Ressourcen und die lokale Bevölkerung – und das in einer Zeit, in der der Klimawandel nachhaltige Praktiken immer dringlicher macht“. Vor diesem Hintergrund heißt es in dem Bericht, dass die Region ihre Praktiken überprüfen und der effizienten Bewirtschaftung von Land, Wasser, Mineralien und Abfällen Vorrang einräumen muss“. In vielen Industriezweigen nahmen die chinesischen Investitionen und der Handel zu, als die lateinamerikanischen Länder auf dem Höhepunkt ihrer Kapazitäten zur Belieferung ihrer heimischen Märkte und anderer westlicher Länder waren. Die größte Herausforderung für die Region besteht daher darin, sich an die steigende chinesische Nachfrage anzupassen und gleichzeitig die soziale und ökologische Nachhaltigkeit ihrer Gebiete zu gewährleisten“.

Ein besorgniserregendes Symptom ist dem Bericht zufolge, dass die lateinamerikanischen Länder zwar weiterhin neue chinesische Märkte für ihre Produkte erschließen, „das Problem ist jedoch, dass sich die nicht nachhaltigen Produktionspraktiken in der Region nicht geändert haben“. Mit anderen Worten: Die gleichen Standards, die dem Boom der chinesischen Nachfrage nach lateinamerikanischen Produkten vorausgingen, bestehen fort. Die Studie konzentriert sich hauptsächlich auf drei der am meisten mit China gehandelten Rohstoffe, wie Soja, Kupfer und Rindfleisch. Sie warnt auch vor den Auswirkungen, die die wachsende Nachfrage nach Lithium und Schweinefleisch auf Lateinamerika haben könnte, „angesichts der Notwendigkeit, die Klimaschutzmaßnahmen zu verstärken und die Umweltzerstörung zu stoppen“.

Chinas Ziel ist es, aufstrebende Märkte zu erschließen und sie finanziell zu unterstützen. Auf diese Weise konnten sich viele Länder Zugang zu Finanzmitteln verschaffen, Lücken in der Verkehrs- und Energieinfrastruktur schließen und eine stetige Nachfrage nach ihren Produkten sicherstellen. Diese Maschinerie wurde während der Covid-19-Pandemie noch verschärft, nachdem das Regime von Xi Jinping die so genannte „Maskendiplomatie“ durchgesetzt hatte, bei der mehrere chinesische Akteure Vorräte zur Verfügung stellten, um den von China ausgehenden Ausbruch zu bekämpfen. Das Ergebnis: Millionen von Gegenständen erreichten den Kontinent in schlechtem Zustand. Darüber hinaus haben sich in den letzten Jahren 19 Länder in der Region der „Belt and Road Initiative“, Chinas Neuer Seidenstraße, angeschlossen. Die Kreditbedingungen sind jedoch äußerst fragwürdig und stellen die so genannte „Schuldenfalle“ dar.

Vor diesem Hintergrund stellt sich seit langem die Frage, ob die wachsende Abhängigkeit Lateinamerikas von China tatsächlich von Vorteil für die Region ist. „Die Erzielung eines gerechten gegenseitigen Nutzens in den Handels- und Investitionsbeziehungen zwischen China und Lateinamerika bleibt eine Herausforderung. Während der gesamten gemeinsamen Geschichte hat Lateinamerika seine Rolle als Lieferant natürlicher Ressourcen beibehalten, und zwar zu einem hohen Preis für die Ökologie und die lokalen Gemeinschaften“, heißt es in dem Bericht. Er fügt hinzu, dass die strategische Partnerschaft den Parteien „ungleiche Vorteile“ gebracht hat. Der Bericht stellt fest, dass neun der zehn lateinamerikanischen Länder, die strategische Allianzen mit China eingegangen sind, „reich an Rohstoffen sind, die für das chinesische Wachstum unerlässlich sind“. Dadurch sind die Länder der Region „in hohem Maße von einem einzigen Partner abhängig“ und das Ausmaß, in dem die Produktion nachgefragt wird, wird zusammen mit der bisherigen inländischen und internationalen Nachfrage „nicht mehr tragbar und erhöht die Anfälligkeit auf mehreren Ebenen“.

Länder wie Brasilien und Argentinien sind von der chinesischen Nachfrage nach Rindfleisch und Sojabohnen abhängig geworden. Trotz der Bemühungen um die Einführung nachhaltiger Produktionsstandards sind diese Industrien nach wie vor mit der Abholzung von Wäldern und Waldbränden zur Rodung landwirtschaftlicher Flächen verbunden. In dem Bericht wird festgestellt, dass beispielsweise beim Lithiumabbau in Chile und bei der Sojaproduktion in Argentinien im Vergleich zu den Aktivitäten westlicher Unternehmen keine übermäßigen Umweltschäden festgestellt wurden. Allerdings ist die chinesische Nachfrage nach Soja deutlich höher als die anderer Länder. Inzwischen zeigen die jüngsten Ergebnisse, dass die chinesische Nachfrage nach Rindfleisch ein höheres Risiko der Entwaldung mit sich bringt. Dies würde sich dem Bericht zufolge auch verbessern, wenn das Land bessere Beschaffungsstandards einführen würde, z. B. Hygienevorschriften und Zulassungsverfahren für Schlachthöfe. „Ein einzigartiger Fall von Kupferabbau in Peru zeigt, wie globale Behörden eine Änderung des Managements regulieren können, die die Entwicklungspläne und Umweltrechte der lokalen Gemeinschaften beeinträchtigen würde, obwohl sie den nationalen Rechtsrahmen einhalten. Diese Probleme könnten von den lateinamerikanischen Ländern antizipiert werden, um Transparenz und Öffentlichkeitsbeteiligung in den Mittelpunkt zu stellen und die Risiken langfristiger sozio-ökologischer Konflikte zu vermeiden“, heißt es in der Studie.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!