Argentinien analysiert den Kauf von U-Booten aus Frankreich

boot

Die Kosten für ein U-Boot mit diesen Merkmalen würden sich auf 700 Millionen US-Dollar belaufen (Foto: Defensa)
Datum: 23. März 2022
Uhrzeit: 17:11 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das argentinische Verteidigungsministerium und die Streitkräfte prüfen die Möglichkeit, konventionelle U-Boote von Frankreich zu erwerben. Mit dieser Maßnahme sollen verlorene militärische Fähigkeiten wiedererlangt und die Verteidigung entlang der ausgedehnten argentinischen Küstenlinie garantiert werden. Nach dem tragischen Verlust der ARA San Juan im November 2017 verfügt die Marine derzeit über keine einsatzfähigen U-Boote. Das Projekt ist langfristig angelegt und zielt auf eine Flotte von vier konventionellen U-Booten der Scorpene-Klasse ab, die von der französischen Naval Group entwickelt, aber in Rio de Janeiro (Brasilien) hergestellt werden. Experten halten es für einen Vorteil, dass sowohl Chile als auch Brasilien über U-Boote dieser Klasse verfügen, was einen Standard für regionale Operationen schafft und dass der Erwerb von Frankreich das Land aus dem Dilemma befreien würde, inmitten von Streitigkeiten zwischen den Vereinigten Staaten und China zu stehen, ein Thema, das ein anderes Großprojekt wie den Kauf von Kampfjets berührt.

Die Kosten für ein U-Boot mit diesen Merkmalen würden sich auf 700 Millionen US-Dollar belaufen und obwohl die Streitkräfte über den Nationalen Verteidigungsfonds (Fondef) verfügen, würde eine Operation dieser Größenordnung eine internationale Finanzierung erfordern. Das 2020 per Gesetz sanktionierte Fondef, das den von Generalleutnant Juan Martín Paleo geleiteten Gemeinsamen Stab der Verteidigung und der Streitkräfte verwaltet und für die militärische Strategieplanung zuständig ist, verfügte im vergangenen Jahr über rund 35 Milliarden US-Dollar. In diesem Sinne wäre kein Projekt dieser Art möglich, wenn das Land in Zahlungsschwierigkeiten geriete. Daher wurde das grüne Licht des Kongresses für die Schuldenrefinanzierungsvereinbarung mit dem Internationalen Währungsfonds von der Führung der Streitkräfte positiv aufgenommen. Seit dem Untergang der ARA San Juan wurde auf dem Markt nach Alternativen gesucht, um wieder ein U-Boot zu haben. Während der Amtszeit von Macri wurde der mögliche Erwerb gebrauchter brasilianischer U-Boote erwähnt und mit dem Regierungswechsel kam ein ähnliches Angebot aus Norwegen. In beiden Fällen hatten sie keinen Erfolg.

Verteidigungsminister Jorge Taiana wird am 15. April nach Frankreich reisen, um dem Stapellauf des vierten und letzten Mehrzweck-Ozeanpatrouillenschiffs (OPV) beizuwohnen, das 2018 unter der Regierung von Mauricio Macri im Rahmen eines 320-Millionen-Euro-Vertrags von der französischen Marinegruppe erworben wurde. Während seines Aufenthalts in Paris wird der Minister ein bilaterales Treffen mit seiner französischen Amtskollegin, der Ministerin für die Streitkräfte, Florence Parly, abhalten. Es wird erwartet, dass die Gespräche über Unterwassertechnik Teil des Treffens sein werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!