Autohersteller „Ford“ kauft Lithium in Argentinien

lithium

Die Salzseen im Länderdreieck zwischen Argentinien, Bolivien und Chile verfügen über ungefähr die Hälfte der globalen Lithiumvorkommen (Foto: Archiv)
Datum: 12. April 2022
Uhrzeit: 16:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Autohersteller „Ford“ hat eine vorläufige Vereinbarung über den Kauf von Lithium aus einer Anlage von „Lake Resources“ in Argentinien unterzeichnet. Dies ist das erste Mal, dass der nach Toyota, Volkswagen, General Motors, Hyundai und Stellantis sechstgrößte Autohersteller weltweit öffentlich bekannt gibt, woher er das Metall für seine Elektrofahrzeugbatterien beziehen wird. Damit setzt Ford auf die direkte Lithiumgewinnung (DLE), eine relativ neue Technologie, die das Metall aus Solen auslaugt und weitaus weniger Fläche benötigt als Tagebaue und Verdunstungsteiche.

Ford beabsichtigt demnach, 25.000 Tonnen des weißen Metalls pro Jahr von Lakes Kachi-Projekt in Nordargentinien zu kaufen, das zusammen mit dem Förderunternehmen „Lilac Solutions“ entwickelt wird. Die Vereinbarung zwischen Lake und Ford ist unverbindlich und muss noch ausgearbeitet werden, um einen konkreten Lieferplan zu enthalten. Das in Sydney ansässige Unternehmen „Lake Resources“ ist an der australischen Börse notiert, an der Lieferverträge veröffentlicht werden müssen.

Das Kachi-Projekt im Norden Argentiniens nahe der chilenischen Grenze soll etwa 540 Millionen US-Dollar kosten und 2024 in Betrieb gehen. Die Technologie von „Lilac“ verbraucht zehn Tonnen Wasser für jede Tonne Lithium. Das Unternehmen hat erklärt, dass es eine Entsalzungsanlage zur Filterung des Brackwassers einsetzen könnte, um die Verwendung von Trinkwasser zu vermeiden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!