Peru: Keine Steuern auf Grundnahrungsmittel

essen

Die Verbraucherpreise stiegen im März sprunghaft um 1,48 Prozent und lagen damit um 6,82 Prozent höher als ein Jahr zuvor (Foto: AlexProimos)
Datum: 13. April 2022
Uhrzeit: 13:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der peruanische Kongress hat am Dienstag (12.) ein Gesetz verabschiedet, mit dem die Steuern auf so genannte Grundnahrungsmittel aufgehoben werden. Dadurch soll der Preisanstieg bekämpft werden, der die Verbraucher in den letzten Monaten hart getroffen hat. Die Maßnahme, die von der Regierung von Präsident Pedro Castillo unterstützt wird, wird schätzungsweise 3,8 Milliarden Soles (1 Milliarde US-Dollar) an entgangenen Einnahmen kosten. Die Steuerbefreiung gilt für acht Monate und wird dem Gesetzestext zufolge auf Brot, Hühnerfleisch, Zucker und Nudeln angewendet. Die endgültige Liste wurde erheblich gekürzt, nachdem die Regierung beklagt hatte, der Kongress wolle Waren wie Rindfleisch ausnehmen.

Die Verbraucherpreise stiegen im März sprunghaft um 1,48 Prozent und lagen damit um 6,82 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Der monatliche Anstieg war der schnellste seit 1996. Die Zentralbank des südamerikanischen Landes geht davon aus, dass die jährliche Inflationsrate erst Anfang 2023 wieder ihren Zielbereich von 1 bis 3 Prozent erreichen wird. In Peru kam es in diesem Monat zu Straßenblockaden und Todersopfern, da die Wut über die Preissteigerungen, die sich seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine verschärft haben, entbrannt ist.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!