Organisierte Kriminalität an der brasilianischen Grenze

grenze

Brasilien ist flächenmäßig das fünftgrößte Land der Welt und grenzt an zehn der zwölf südamerikanischen Länder (Foto: GovernoFederal)
Datum: 16. April 2022
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Brasilien ist flächenmäßig das fünftgrößte Land der Welt und grenzt an zehn der zwölf südamerikanischen Länder (nur Chile und Ecuador sind von dieser Liste ausgenommen). Ein großer Teil dieses Gebiets ist nicht einmal abgegrenzt, wie z. B. in der nördlichen Region, wo der Amazonasregenwald an Länder wie Guyana, Kolumbien, Venezuela und Peru grenzt. Somit stellt der Schutz und die Überwachung dieser Grenzen in Bezug auf das organisierte Verbrechen ein großes Problem dar. Die zuständigen Stellen verfügen nicht über genügend Personal, um sich um die gesamte Grenzlänge zu kümmern und die meisten Grenzregionen haben keine geeigneten Strukturen für solche Maßnahmen. Darüber hinaus haben die geringen Investitionen und die geringe Aufmerksamkeit der Regierungen im Laufe der Jahre nicht nur bei der Bekämpfung dieser kriminellen Organisationen, sondern auch bei der Entwicklung dieser Regionen dazu geführt, dass sich das organisierte Verbrechen in den Grenzgebieten an den Grenzen des brasilianischen Staates aggressiv entwickelt hat.

Nach Angaben des Ministeriums für Justiz und öffentliche Sicherheit wurden im Jahr 2021 an den brasilianischen Grenzen rund fünfhundertsechzig Tonnen Drogen beschlagnahmt. Die Aktivitäten dieser Gruppen, die mit dem Drogenhandel in Verbindung stehen, haben zwei Gründe: Brasilien ist ein wichtiger Konsument von illegalen Drogen und ein großer „Korridor“ nach Europa und Afrika. Der Großteil der Drogen kommt aus Ländern wie Kolumbien, Peru und Paraguay, durchquert das Land und kommt in den Häfen und Flughäfen Brasiliens an. Einem Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) zufolge ist Brasilien einer der größten Marihuanakonsumenten der Welt und auch ein großer Produzent und Importeur der Droge. Kokain wiederum ist nicht nur im Hinblick auf den Konsum, sondern auch auf den Vertrieb von großer Bedeutung. Brasilien ist zu einer der wichtigsten internationalen Routen für diese Droge geworden. Das liegt daran, dass die größten Produzenten die Nachbarländer Peru und Kolumbien sind und die Passage durch Brasilien für die Schmuggler von Vorteil ist. Die Aktionen der Kriminellen führen dazu, dass die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt wird. In jüngster Zeit kam es zu Konfrontationen zwischen Drogenhändlern an den Grenzen in Mato Grosso do Sul und Rio Grande do Sul.

Das größte Land Südamerikas hat eine Grenzlinie von 16.885,7 Kilometern. Die kontinentale Ausdehnung des Landes (und folglich seiner Teilungen) stellt den Staat vor große Probleme. Dazu gehört der Mangel an Personal für die Überwachung des Gebiets. Selbst wenn man alle Sicherheitskräfte, die in der Grenzregion tätig werden können, zusammennimmt (Bundespolizei, Militärpolizei und Bundesautobahnpolizei), gibt es nicht genügend Beamte. Weitere Schwierigkeiten ergeben sich daraus, dass es lange Zeit an Initiativen zur Integration dieser Akteure aus verschiedenen Institutionen fehlte, so dass die Übermittlung von Informationen und die Koordinierung von Maßnahmen schließlich unorganisiert waren. Brasilien ist ein Land mit ausgeprägten Ungleichheiten auf seinem gesamten Territorium, wobei die Regionen in Grenznähe viel weniger entwickelt sind als die reicheren Teile des Landes. Der Rückstand in der Entwicklung dieser Gebiete hat vor allem historische Gründe. Seit der Ankunft der Portugiesen hat sich Brasilien von den Küstenregionen aus in einer Bewegung von außen nach innen entwickelt; Regionen, die näher an den Nachbarländern liegen, haben sich erst viel später entwickelt, wie z. B. große Teile der Region Mitte-West (erst ab dem 20. Jahrhundert). Auf diese Weise sind die grenznahen Städte sehr weit von den Wirtschaftszentren des Landes entfernt und haben aufgrund dieser Entfernung keine großen Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Integration. Darüber hinaus erstreckt sich der Amazonas-Regenwald über alle Grenzen der nördlichen Region, mit mehreren geschlossenen Waldgebieten an den Grenzen, was die Gemeinden in der Region isoliert und die Integration noch schwieriger macht.

Da die Regionen isoliert sind und oft von den Regierungen vernachlässigt werden, hat das organisierte Verbrechen viel Raum, um sich zu entwickeln, in die Orte einzudringen und Mechanismen für den Transport von Drogen und anderen illegalen Gütern einzurichten. Seit Anfang der 2000er Jahre hat sich die Art und Weise, wie Brasilien mit der Grenzfrage umgeht, konzeptionell gewandelt und zwar von einer Frage der nationalen Sicherheit zu einer eher sozialen Frage, was die Durchführung von Initiativen zur Entwicklung dieser Gebiete ermöglichte. Die mangelnden Investitionen und die fehlende Kontinuität dieser Programme im Laufe der Jahre haben jedoch viele der Projekte geschwächt. Einige Initiativen der brasilianischen Bundesregierung sind bei der Bekämpfung des internationalen Menschenhandels sehr erfolgreich. Hervorzuheben ist das Programm „VIGIA“, das darauf abzielt, die Kräfte zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität in einer einzigen Aktion zu vereinen, und das seit seiner Einführung im Jahr 2019 bereits fast 900 Tonnen Drogen beschlagnahmt hat.

Das Hauptaugenmerk des Landes im Bereich der Sicherheit liegt jedoch auf dem Problem der Gewalt in den Städten, das die Bevölkerung seit vielen Jahren immer wieder belastet. Es fehlt also ein umfassenderer Überblick über die Beziehungen zwischen internen und externen kriminellen Gruppen, so dass umfassendere Operationen durchgeführt werden können. Kurz gesagt, die fehlende Entwicklung in den Grenzregionen schafft einen fruchtbaren Boden für die Aktivitäten krimineller Gruppierungen, die nicht aufhören werden, bis der brasilianische Staat tatsächlich intensivere Maßnahmen ergreift.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!