Peru: Präsident entgeht Amtsenthebungsverfahren

pedro-1

Castillo, ein 52-jähriger Lehrer aus dem ländlichen Raum, hat im Juni eine knappe Stichwahl gegen die rechtsgerichtete Keiko Fujimori gewonnen und wird von der Opposition als unfähig bezeichnet (Foto: Castillo)
Datum: 01. Mai 2022
Uhrzeit: 14:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Perus Präsident Pedro Castillo hat ein weiteres Amtsenthebungsverfahren vorerst verhindert. Castillo musste mit dem Auto aus Ecuador zurück ins Land eilen, um einer Amtsenthebung durch den Kongress zu entgehen, nachdem er wegen schlechten Wetters nicht mit dem Flugzeug zurückkehren konnte. Dies wäre das dritte Amtsenthebungsverfahren gewesen, das von rechten Kongressabgeordneten angestrengt wird, die den peruanischen Präsidenten der „moralischen Unfähigkeit“ beschuldigen, sein Amt auszuüben. In einem Land, in dem Präsidenten häufig abgesetzt werden, riskierte Castillo gegen die Verfassung zu verstoßen, wenn er am Freitag nicht vor Mitternacht nach Peru zurückgekehrt wäre. Zu diesem Zeitpunkt wäre die vom Parlament erteilte Genehmigung des Präsidenten für seinen Besuch im Nachbarland Ecuador ausgelaufen, wo er in der Stadt Loja, 264 Straßenkilometer von der peruanischen Grenze entfernt, mit dem ecuadorianischen Staatschef Guillermo Lasso zusammengetroffen war. Die Überschreitung der Frist hätte den Gegnern, die die Legislative kontrollieren, einen Vorwand geliefert, um die Absetzung Castillos durchzusetzen, da die peruanische Magna Carta keine Ausnahmen hinsichtliche „meteorologischer Gründe“ vorsieht.

Da das Präsidentenflugzeug wegen schlechten Wetters nicht abheben konnte, musste Castillo fünf Stunden fahren, um die peruanische Grenze rechtzeitig zu erreichen. Eine Stunde vor Ablauf der Frist traf Castillo nach Angaben lokaler Medien am Grenzübergang Tumbes ein, wodurch er von einem neuen Antrag auf Absetzung des Präsidenten – dem dritten in den neun Monaten seiner Amtszeit – verschont blieb. Vakanzanträge sind in Peru zur Gewohnheit geworden und haben zum Sturz der Präsidenten Pedro Pablo Kuczynski im Jahr 2018 und Martín Vízcarra im Jahr 2020 geführt, wodurch das Land weiterhin von Instabilität geprägt ist. Seit Dezember 2017 haben peruanische Parlamentarier sechs Anträge auf Vakanz im Kongress gestellt, zwei davon gegen Castillo.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!