Südamerika: „Jetsmart“ will führende Low-Cost-Airline werden

jet-1

"JetSmart" ist im Besitz von "Indigo Partners LLC", einer privaten Beteiligungsgesellschaft mit Sitz in Arizona, USA (Foto: JetSmart)
Datum: 03. Mai 2022
Uhrzeit: 14:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ohne Eile, aber auch ohne Unterbrechung. Dieser Satz, der dem Philosophen Seneca zugeschrieben wird, scheint die Maxime von Estuardo Ortiz, dem CEO von „Jetsmart“, bei seinem Ziel zu sein, die Fluggesellschaft zur führenden Low-Cost-Airline in Südamerika zu machen. Er steht seit der Gründung des Unternehmens vor fast sechs Jahren an der Spitze und hat sich in dieser Zeit auf das Wachstum in den beiden Märkten Chile und Argentinien konzentriert und zwar im Rahmen einer Strategie, die eine differenzierte Konnektivität und niedrigere Preise als die der Konkurrenz vorsieht. Jetzt, da sich die Luftfahrtindustrie von ihrer schwersten Krise des Jahrhunderts infolge der COVID-19-Pandemie zu erholen scheint, sucht die zum Investmentfonds „Indigo Partners“ gehörende Fluggesellschaft, die sich selbst als „Ultra Low Cost“ bezeichnet, strategisch nach den Lücken, die einige Fluggesellschaften – gerade wegen dieser Krise – hinterlassen haben, um Boden zu gewinnen. Der aktuelle Markteintritt auf dem peruanischen Binnenmarkt ist Teil dieses Plans.

„Die Krise war sehr schwierig, aber sie war auch voller Chancen und Peru ist im Moment die klarste für uns“, räumte Ortiz in einem Telefoninterview ein. Die Fluggesellschaft fliegt seit 2017 auf internationalen Strecken nach Peru, entschied sich aber erst Ende 2021 für den Schritt auf den heimischen Markt. Am 7. April erhielt sie von der Generaldirektion für Zivilluftfahrt (DGAC) die Zulassung als lokale Fluggesellschaft. „In Peru gab es eine Reduzierung der Fluggesellschaften, daher glauben wir, dass dies ein guter Zeitpunkt ist […] Das Land hat sich von der Pandemie erholt und die Beschränkungen werden reduziert. Diese Kapazitäten, die verloren gegangen waren und nun wieder zur Verfügung stehen, wollen wir bei Jetsmart nutzen“, sagt Ortiz. „Jetsmart“ ist eine Fluggesellschaft mit einer südamerikanischen Vision, daher sind die Inlandsmärkte so etwas wie ihr Rückgrat; ein Vorteil, den der Leiter des Unternehmens nutzen möchte, da diese Art von Markt in der Region bereits mit fast einhundert Prozent seiner Kapazität des Jahres 2019 betrieben wird. „Das ist ein Trend, den wir erkannt haben und deshalb haben wir beschlossen, einen Zertifizierungsprozess zu starten, um die Fluggesellschaft in Peru zu etablieren“, bekräftigt Ortiz.

Mit der Zertifizierung in der Hand bereitet sich die Billigfluggesellschaft darauf vor, zu Beginn der zweiten Jahreshälfte den Flugbetrieb aufzunehmen und die Tickets – die ab 2,5 US-Dollar erworben werden können – werden seit zwei Wochen verkauft. Das Unternehmen wird den Betrieb mit dreizehn Strecken aufnehmen, von denen neun von Lima aus in das Landesinnere führen und vier Regionen verbinden, ohne die Hauptstadt zu durchqueren – eine Strategie, die in Chile und Argentinien sehr gut funktioniert hat. Diese Strecken werden Arequipa-Cusco, Arequipa-Trujillo, Arequipa-Piura und Arequipa-Tarapoto sein. Diejenigen, die Lima verlassen, landen in Iquitos, Tarapoto, Cusco, Juliaca, Arequipa, Trujillo, Cajamarca, Piura und Talara. „Wir haben uns zum Ziel gesetzt, im ersten Jahr eine Million Passagiere zu befördern, indem wir vor allem diejenigen ermutigen, die bisher nur wenig oder gar nicht geflogen sind“, betont Ortiz. „Um dies zu erreichen“, erklärt er, „werden wir die gleiche Formel anwenden, die bisher gut funktioniert hat, nämlich eine andere Konnektivität als die übrigen Fluggesellschaften anzubieten und zu niedrigeren Preisen als unsere Konkurrenten zu verkaufen. Wir wollen nicht nur konkurrieren, sondern den Markt anregen […]. Peru ist Jahr für Jahr stetig gewachsen und es gibt noch viel Platz und Potenzial für weiteres Wachstum“.

Ebenfalls von Lima aus wird die Fluggesellschaft im Oktober den Flugbetrieb auf der Strecke nach Buenos Aires mit vier Flügen pro Woche aufnehmen. „Wir sehen eine gute Resonanz in der peruanischen und argentinischen Öffentlichkeit auf den Vorschlag, zwischen den beiden Ländern zu reisen“, so Ortiz. Die neue Strecke, für die bereits Tickets verkauft werden, eröffnet auch die Möglichkeit, den Bedarf an Frachtverkehr zwischen den beiden Ländern zu decken. Das Fehlen einer angemessenen Infrastruktur stellt jedoch ein deutliches Hindernis dar, das die Pläne von „Jetsmart“ gefährdet. „Dies ist zweifellos einer der Faktoren, die wir als Herausforderungen oder Hindernisse für das Wachstum sehen“, sagt Ortiz, der auch einräumt, dass dies nicht nur ein Problem in Peru, sondern in der Region im Allgemeinen ist. Der CEO der Billigfluggesellschaft ist zuversichtlich, dass der Ausbauplan für den internationalen Flughafen Jorge Chávez weiter voranschreitet und die allmählich wieder ansteigende Kapazität erreicht werden kann. „Wichtig ist, dass es sich um eine kurzfristig wirksame Erweiterung handelt und dass die Betriebskosten effizient sind, denn das führt letztendlich zu besseren Preisen für die Nutzer“.

„Jetsmart“ bedient sechzig Routen in Südamerika und bietet neben Inlandsflügen in Chile, Argentinien und jetzt auch in Peru internationale Verbindungen nach Kolumbien, Uruguay und Brasilien an. Bisher ist es dem Unternehmen gelungen, seinen Inlandsbetrieb wieder auf sechsundachtzig Prozent seiner Kapazität vor der Pandemie zu bringen, während der Auslandsbetrieb bei etwa fünfundfünfzig Prozent liegt. Wachstum bedeutet jedoch nicht, dass neue Märkte erschlossen werden, so dass die Möglichkeit der Eröffnung einer Tochtergesellschaft in Brasilien oder Kolumbien kurzfristig nicht in Betracht kommt. „Es ist an der Zeit, sich auf Chile, Argentinien und Peru zu konzentrieren und einen langfristigen Plan zu entwickeln, um bis 2028 einhundert Millionen Passagiere in Südamerika zu befördern und einhundert Flugzeuge zu haben. Wir werden sehen, wie sich die Dinge im nächsten Jahr entwickeln“, erklärt der Chef der Fluggesellschaft. Im vergangenen Jahr unterzeichnete „Jetsmart“ eine Vereinbarung mit dem Hersteller Airbus über den Erwerb von sechsundsiebzig Flugzeugen als Teil seines Plans, der größte Low-Cost-Carrier in Südamerika zu werden und verfügt derzeit über eine der modernsten Flotten in der Region mit 17 Airbus A320/A320neo, zu denen im Juni der erste A321neo XLR hinzukommen wird. Wenn dieser Weg fortgesetzt wird, dürfte „Jetsmart“ sicherlich die führende Billigfluggesellschaft in der Region werden.

Lateinamerika ist eine Region mit rund vierhundertdreißig Millionen Einwohnern und etwa zweihundertdreißig Millionen Flügen im Jahr 2019. Laut Ortiz würde der Markt um mehr als sechzig Prozent wachsen, wenn die Pro-Kopf-Reiseleistung erreicht wird. „Es geht darum, Chancen zu ergreifen“, sagt er. Die Möglichkeit, außerhalb der Region zu fliegen, schließt er jedoch nicht völlig aus. „Ich glaube, dass wir in Zukunft, auf lange Sicht, Routen außerhalb der Region erkunden aber immer von Südamerika aus fliegen werden […], weil ich glaube, dass der Schwerpunkt dieses Geschäfts auf dem Fliegen auf den nationalen und internationalen Märkten in Südamerika liegen wird“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!