Mexiko strebt eine Lithium-Assoziation an

lithium

Die Salzseen im Länderdreieck zwischen Argentinien, Bolivien und Chile verfügen über ungefähr die Hälfte der globalen Lithiumvorkommen (Foto: Archiv)
Datum: 04. Mai 2022
Uhrzeit: 11:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Die Regierungen Argentiniens, Boliviens, Chiles und Mexikos prüfen die Gründung eines Verbandes, um Synergien bei der Entwicklung des Lithiumgeschäfts, einem Rohstoff für die Herstellung von Elektrobatterien, zu erzielen. Dies gab der Präsident von Mexiko, Andrés Manuel López Obrador, am Dienstag (3.) bekannt. Im April stimmte der mexikanische Kongress einem Vorschlag des Staatsoberhauptes zu, das lokale Bergbaugesetz zu reformieren und unter anderem die Erkundung und Ausbeutung dieses strategischen Minerals dem Staat vorzubehalten sowie ein öffentliches Unternehmen für diese Zwecke zu gründen.

„Es gibt Zufälle und wir gehen an die Arbeit. Wir tun es bereits gemeinsam für alle Entwicklungen, die mit der Exploration, der Verarbeitung und den neuen Technologien zu tun haben“, so López Obrador, bekannt unter seinem Akronym „AMLO“, auf seiner täglichen Pressekonferenz. Als Reaktion auf diese Pläne, die der mexikanische Regierungschef bereits im April vorweggenommen hatte, erklärte die chilenische Bergbauministerin Marcela Hernando später gegenüber „Reuters“, dass ihr Land bereit sei, sich an Initiativen „zum Austausch von Wissen, Erfahrung, Wissenschaft und Technologie“ zu beteiligen.

Trotz des Aufruhrs, den die von der Opposition abgelehnte Änderung des mexikanischen Bergbaugesetzes ausgelöst hat, wurden die Lithiumvorkommen in Mexiko nicht zertifiziert und Fachleute versichern, dass es mit der derzeitigen Technologie keine brauchbaren Vorkommen für die Produktion gibt. Außerdem befindet sich das Mineral in Mexiko in Ton oder Gestein, was die Gewinnung schwieriger macht als in den Salinen Argentiniens, Boliviens und Chiles, die weltweit bedeutende Lithiumreserven aufweisen. Die größte der bekannten mexikanischen Lagerstätten befindet sich im nördlichen Bundesstaat Sonora und wird von „Bacanora Lithium“ verwaltet, das von der chinesischen Firma „Ganfeng Lithium Co“ kontrolliert wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!