Bitcoin: Banken könnten ins Hintertreffen geraten

bit

Das wachsende Interesse an Bitcoin und anderen Kryptowährungen bei Privatanlegern und insbesondere bei institutionellen Anlegern könnte nach Schätzungen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) dazu führen, dass die Banken ins Hintertreffen geraten (Foto: mercadocrypto)
Datum: 25. Mai 2022
Uhrzeit: 12:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das wachsende Interesse an Bitcoin und anderen Kryptowährungen bei Privatanlegern und insbesondere bei institutionellen Anlegern könnte nach Schätzungen der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) dazu führen, dass die Banken ins Hintertreffen geraten. In einem am 18. Mai veröffentlichten Bericht mit dem Titel „Banking in the shadow of bitcoin?“ erörtern Analysten der Abteilung Monetäre Ökonomie der „BIZ“ die Auswirkungen, die das exponentielle Wachstum der mit Bitcoin verbundenen Industrie auf den Finanzsektor, insbesondere auf die Banken, hat. „Wir stellen fest, dass das Dienstleistungsangebot der weltweit größten Banken im Zusammenhang mit Kryptowährungen auf einem sehr bescheidenen Niveau bleibt“, heißt es in der Studie. Nach Angaben des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (BCBS) erreichten die von den Banken angebotenen Bitcoin-Dienstleistungen bis Ende 2020 gerade einmal einhundertachtundachtzig Millionen US-Dollar. Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht wurde 1974 von den Zentralbanken und Bankaufsichtsbehörden der G10-Staaten als Reaktion auf den Konkurs der Herstatt-Bank und weiterer Banken gegründet. Er hat seinen Sitz an der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich im schweizerischen Basel.

Der „BCBS“ sammelt diese Daten über das Bitcoin-Engagement der Banken seit 2018, davor waren nur sehr wenige Informationen verfügbar. In dieser Hinsicht haben nur sieben der einhundertachtundsiebzig Banken, die an dieser Erhebung teilgenommen haben, ihr Angebot an Kryptowährungsdienstleistungen angegeben. In allen Regionen hatten die Banken, die Kryptoengagements meldeten, ihren Hauptsitz in Kanada, Frankreich, Südkorea, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten. Ihr Engagement in Kryptowährungen stieg im Durchschnitt von weniger als 0,02 Prozent der gesamten risikogewichteten Aktiva der Banken auf etwa 0,05 Prozent. Die übrigen in die Studie einbezogenen Banken, die nach eigenen Angaben keine Kryptowährungsdienste anbieten, befinden sich in Lateinamerika (Argentinien, Brasilien und Mexiko), im südlichen Afrika, in den meisten Teilen Europas und in Südostasien. In den meisten von ihnen verhindern die in ihren Ländern geltenden Vorschriften, dass sie Bitcoin-Dienste anbieten können. Erwähnenswert ist der jüngste Fall der „Brubank“ und der „Galicia-Bank“ in Argentinien, die ihre neuen Kryptowährungsprodukte aufgrund von Anweisungen der Zentralbank aussetzen mussten. In ihrem Papier räumen die BIZ-Forscher ein, dass die Banken ein größeres Engagement im Bitcoin-Bereich eingehen müssen, um innovativer zu werden und die finanzielle Eingliederung zu erhöhen.

Diese Annahme basiert auf der aktuellen Nachfrage der Nutzer, die sich zunehmend von dezentraler Finanzierung (DeFi) und dem Kryptowährungsmarkt angezogen fühlen. Diese Tatsache hat viele große und alteingesessene Banken dazu veranlasst, Kryptoassets in ihre Plattformen aufzunehmen, um ihren Kundenstamm zu erhalten und damit zu erkennen, dass „digitale Vermögenswerte Teil des Trends werden“. Zu diesen großen Finanzinstituten gehört zum Beispiel die „Deutsche Bank“, Deutschlands größte Bank, die im vergangenen Jahr Pläne für einen Verwahrungs- und Handelsdienst für Kryptowährungen vorstellte. Das gleiche Angebot wurde von „New York Mellon“, der ältesten Bank der Vereinigten Staaten, Anfang 2021 gemacht. Dazu gehört auch die Schweizer Tochtergesellschaft der spanischen Bank „BBVA“, die seit Ende letzten Jahres ein zu einhundert Prozent digitales Anlagekonto anbietet, das sich an Kunden in mehr als dreißig Ländern richtet, die in Bitcoin und die Kryptowährung Ethereum investieren möchten. In diesem Zusammenhang stellt der BIZ-Bericht fest, dass es sich bei den wenigen Banken mit Bitcoin-Engagement um Institute mit einem Kernkapital von mehr als drei Milliarden Euro und internationalen Aktiva handelt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!