Goldman-Preis: Mit Drohnen gegen den Bergbau

preis

Alex Lucitante (links) und Alexandra Narváez führten den Rechtsstreit gegen den Bergbau auf ihrem Land (Foto: GOLDMAN ENVIRONMENTAL PRIZE)
Datum: 25. Mai 2022
Uhrzeit: 20:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Zwei indigene Aktivisten aus Ecuador, die sich erfolgreich gegen den Bergbau auf dem Land ihrer Vorfahren gewehrt haben, wurden mit einem internationalen Umweltpreis ausgezeichnet. Alex Lucitante und Alexandra Narváez wurden mit dem Goldman-Preis geehrt, mit dem Aktivismus an der Basis gewürdigt wird. Sie setzten Drohnen und Kamerafallen ein, um den Bergbau auf ihrem Land zu dokumentieren. Ihre Beweise waren ausschlaggebend für einen juristischen Sieg, der dazu führte, dass 79.000 Hektar Regenwald vor dem Goldabbau geschützt wurden. Alex Lucitante (29) und Alexandra Narváez (32) gehören der Cofán-Gemeinschaft an, einer 1.200 Mitglieder zählenden indigenen Gruppe, die seit Jahrhunderten im tropischen Wald im Nordosten Ecuadors lebt.

Alexandra ist Gründungsmitglied und die erste Frau, die sich „La Guardia“ angeschlossen hat, einer Gruppe von 25 Freiwilligen, die in dem Gebiet patrouillieren. Es waren Mitglieder von „La Guardia“, die 2017 zum ersten Mal schwere Maschinen auf ihrem Land an den Ufern des Aguarico-Flusses entdeckten, sagte Alex Lucitante der „BBC“. „Als wir anfingen zu recherchieren, fanden wir heraus, dass der ecuadorianische Staat zwanzig Bergbaulizenzen an verschiedene Unternehmen vergeben hatte und zweiunddreißig weitere auf ihre Genehmigung warteten“, so Narváez. Als die Beschwerden der Cofán bei den Behörden unbeantwortet blieben, beschloss die Gemeinschaft rechtliche Schritte einzuleiten“, so Lucitante, der Anwalt werden möchte. Luftaufnahmen, die die Gemeinschaft mit Hilfe von Drohnen gemacht hat und die detaillierte Aufzeichnung der Übergriffe auf ihr Gebiet durch Fotofallen waren der Schlüssel zu ihrem Kampf.

Nach einem Rechtsstreit, der fast ein Jahr dauerte, errang die Gemeinschaft einen bemerkenswerten Sieg. Ein Gericht in ihrer Heimatprovinz Sucumbíos entschied, dass die ecuadorianischen Behörden es versäumt hatten, die freie, vorherige und in Kenntnis der Sachlage erteilte Zustimmung der Cofán einzuholen, die für die rechtmäßige Erteilung der Bergbaulizenzen erforderlich ist. Das Gericht erklärte sowohl die bestehenden als auch die noch ausstehenden Lizenzen für ungültig und ordnete die Einstellung der Bergbauaktivitäten an. Eine Berufung der ecuadorianischen Regierung führte zu einem weiteren Sieg für die Cofán, als das Gericht entschied, dass sie die angestammten Besitzer des Landes seien und ihr Recht auf eine gesunde Umwelt und sauberes Wasser verletzt wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!