Menschenrechtsverletzungen in China, Nicaragua und Georgien

kohle

Für Menschenrechtsaktivisten sind Murillos Angriffe "ein unwiderlegbarer Beweis" dafür, wer für "den Zustand des Terrors" im Land verantwortlich ist (Foto: gobNicaragua)
Datum: 10. Juni 2022
Uhrzeit: 15:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag (9.) drei Entschließungen zur Achtung der Menschenrechte in China, Nicaragua und Georgien angenommen.

Berichte über anhaltende Unterdrückung der uigurischen Gemeinschaft in China

Das Parlament verurteilt aufs Schärfste die Unterdrückung der uigurischen Gemeinschaft und anderer ethnischer Turkvölker in der Autonomen Region Xinjiang der Uiguren. Diese Minderheitengruppen in China sind Opfer brutaler Maßnahmen wie Massendeportationen, politischer Indoktrination und Familientrennung, Einschränkungen der Religionsfreiheit, kultureller Zerstörung und umfangreicher Überwachung. Die systematische, brutale und willkürliche Repression ist in Polizeiakten von Xinjiang dokumentiert, die das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) einsehen konnte. Die Abgeordneten erklären, dass Beweise dafür, dass uigurische Kinder von ihren Familien getrennt werden, staatlich geförderte Programme zur Zwangssterilisation und Zwangsarbeit Verbrechen gegen die Menschlichkeit darstellen und ein ernsthaftes Risiko für Völkermord darstellen.

Das Parlament fordert die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um diese Gräueltaten zu beenden, einschließlich der Verabschiedung zusätzlicher Sanktionen gegen hochrangige chinesische Beamte, die in den Polizeiakten von Xinjiang identifiziert wurden, und der Aussetzung der Auslieferungsverträge mit China und Hongkong. Das Parlament fordert die Kommission nachdrücklich auf, ein Einfuhrverbot für alle Produkte vorzuschlagen, die durch Zwangsarbeit und von chinesischen Unternehmen hergestellt werden, die als Ausbeuter von Zwangsarbeitern aufgeführt sind; es fordert China auch dringend auf, konstruktiv mit der Internationalen Arbeitsorganisation zusammenzuarbeiten und die Einhaltung internationaler Standards zu überwachen, um Zwangsarbeit zu überwinden. Schließlich erinnern die Abgeordneten daran, dass EU-Unternehmen, die in Nicht-EU-Ländern tätig sind, vollständig im Einklang mit internationalen Menschenrechtsstandards stehen müssen, und fordern die Einführung verbindlicher Rechtsvorschriften zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht, um sicherzustellen, dass EU-Unternehmen gegen Menschenrechtsverletzungen vorgehen.

Der Einsatz des Justizsystems als repressives Instrument in Nicaragua

Die Abgeordneten verurteilen die missbräuchliche Inhaftierung, das Fehlen von Prozessgarantien und die rechtswidrigen Verurteilungen der politischen Gefangenen in Nicaragua seit 2018. Sie fordern ihre sofortige Freilassung und die sichere Rückkehr aller Flüchtlinge und Exilanten in ihre Heimat. Die Abgeordneten prangern alle rechtswidrigen Gerichtsentscheidungen an, die nur die repressive Tendenz des Ortega-Murillo-Regimes bestätigen. Das Parlament fordert die EU nachdrücklich auf, das nicaraguanische Regime, insbesondere seine Richter, dafür verantwortlich zu machen, dass es sich aktiv am Repressionssystem des Landes beteiligt. Die Abgeordneten verurteilen den Tod des Oppositionspolitikers Hugo Torres in Haft und die Festnahme von Pater Manuel Salvador García und fordern seine sofortige Freilassung.

Schließlich fordert das Parlament die Mitgliedstaaten und den UN-Sicherheitsrat auf, eine förmliche Untersuchung durch den Internationalen Strafgerichtshof gegen Nicaragua und Daniel Ortega wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit einzuleiten.Die Entschließung wurde mit 524 Ja-Stimmen, 17 Nein-Stimmen und 29 Enthaltungen angenommen.

Verstöße gegen die Medienfreiheit und die Sicherheit von Journalisten in Georgien

Das Parlament bringt seine Besorgnis über die erhebliche Verschlechterung der Lage der Medien und der Sicherheit von Journalisten in Georgien zum Ausdruck. Das Land wurde vom World Press Freedom Index in nur einem Jahr von Rang 60 auf Rang 89 herabgestuft. Die Abgeordneten fordern Georgien auf, den Einsatz strategischer Klagen gegen die Beteiligung der Öffentlichkeit (SLAPPs) einzuschränken, die sich gegen Menschenrechtsverteidiger und Medienschaffende richten und ihre unabhängige Arbeit einschränken.Das Parlament fordert, dass die Haftstrafe von Nika Gbaramia, dem Chefredakteur des wichtigsten oppositionellen Senders des Landes, der letzten Monat zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde, überprüft wird. Die Abgeordneten fordern die georgischen Behörden auf, sich nicht in die Medienfreiheit einzumischen oder politisch motivierte Gerichtsverfahren gegen Medieneigentümer oder -vertreter einzuleiten. Darüber hinaus weisen sie auf den Mangel an Ermittlungen und strafrechtlicher Verfolgung der Verantwortlichen für die Gewalt gegen Journalisten bei der Tsibili Pride-Parade am 5. Juli 2021 hin, bei der ein Journalist bei einem gewaltsamen Angriff starb. Sie fordern den Rat und die demokratischen Partner außerdem auf, die Verhängung persönlicher Sanktionen gegen den Oligarchen Bidsina Iwanischwili wegen seiner Verbindungen zum Kreml und seines Einflusses auf die Regierung zur Verfolgung von Journalisten und politischen Gegnern in Erwägung zu ziehen.

Abschließend sagen die Abgeordneten, dass Georgien davon absehen sollte, die zunehmende russische Desinformation und Propaganda auszunutzen, um ihre jeweiligen politischen Gegner ins Visier zu nehmen. Die georgischen Behörden sollten die höchsten Standards in Bezug auf Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Grundfreiheiten wie die Medienfreiheit wahren. Wenn Georgien diese Bedingungen erfüllt, wird das Parlament die EU-Organe auffordern, darauf hinzuarbeiten, dass Georgien der EU-Kandidatenstatus verliehen wird.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!