Beispiellose Migrationskrise: Immer mehr Kubaner verlassen ihre Heimat

flucht

Terminal in Managua (Foto: 14ymedio)
Datum: 17. Juni 2022
Uhrzeit: 13:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Migrationskrise, unter der Kuba seit Ende letzten Jahres leidet, übertrifft die schlimmsten Prognosen. Nach den kürzlich vom Department of Customs and Border Protection veröffentlichten Daten sind in den letzten acht Monaten seit Beginn des US-Steuerjahres am 1. Oktober 2021 insgesamt 140.602 Kubaner auf dem Landweg in die USA eingereist – eine Zahl, die bereits den Mariel-Exodus von 1980 übertrifft, als innerhalb von sieben Monaten 125.000 Menschen die Vereinigten Staaten erreichten. Noch im April letzten Jahres rechnete man damit, dass bis zum Ende des laufenden Haushaltsjahres, das am 30. September 2022 endet, rund 150.000 Menschen in die Vereinigten Staaten einreisen werden. Bis April wurden 102.168 Kubaner von der Zoll- und Grenzschutzbehörde festgehalten, die meisten von ihnen nach einer Reise auf dem Landweg, die in Nicaragua begann, so ein hochrangiger Beamter gegenüber der „New York Times“ (anonym).

Wenn der Trend drei Monate vor Ende des Steuerjahres so weitergeht wie im vergangenen Mai, als mehr als 25.000 Kubaner die USA erreichten, wird die Gesamtzahl auf mehr als 200.000 ansteigen – eine noch nie dagewesene Zahl. Die Regierung von Joe Biden hat bereits die meisten Kubaner in der Geschichte aufgenommen: 171.080 seit Beginn seiner Amtszeit. Das „Drittland“ schlechthin auf dem Weg nach Norden ist Nicaragua, seit Präsident Miguel Díaz-Canel am 30. November mit Daniel Ortega vereinbart hat, ein „freies Visum“ für Kubaner einzuführen. Am Donnerstag (16.) veröffentlichte die nicaraguanische Zeitung „El Confidencial“ offizielle Daten, aus denen hervorging, dass im Dezember 2021, dem ersten Monat, in dem die neue Regelung in Kraft war, 6.178 Menschen von der Insel nach Managua kamen, 1.118,5 Prozent mehr als im Vormonat, in dem 507 kamen. Der unverhältnismäßige und schwindelerregende Anstieg war jedoch bereits im November des Vorjahres zu beobachten. Die Befreiung von der Visumspflicht trat am 22. in Kraft, aber gerade in diesen Tagen war der Sprung genauso groß, auch wenn die Zahlen nicht so schockierend sind. Im Oktober waren nur 42 Kubaner in Nicaragua angekommen, so dass einen Monat später die oben erwähnten 507 Kubaner einen Anstieg von 1.107 Prozent bedeuteten.

Die Zahlen belegen lediglich, was offensichtlich ist: Tausende von Kubanern fliehen über die bereits als „Straße der Vulkane“ bekannte Route, um den fehlenden Freiheiten und dem chronischen, aber sich verschlimmernden Elend auf der Insel zu entkommen. Der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega hat seinem Partner, dem kubanischen Regime, eine Ausreisebasis in die USA zur Verfügung gestellt, die nach Ansicht vieler Analysten dem dreifachen Zweck dient: Washington im Gegenzug für die Verlangsamung des Menschenstroms an der Grenze zu Verhandlungen zu drängen, einer Masse von Unzufriedenen, die gegen das Regime zu explodieren drohen, einen Fluchtweg zu bieten und durch Emigranten Devisen anzuziehen. Es ist nicht das erste Mal, dass Nicaragua sich für diese Mission zur Verfügung stellt. Im Januar 2019 hat Ortega zum ersten Mal eine Lockerung der Visumspflicht für Kubaner eingeführt. Die Folge war die erste große Massenflucht über diesen Punkt. An den nicaraguanischen Grenzen wurden in diesem Jahr 44.829 Kubaner aufgenommen, 64 Mal mehr als im Vorjahr, als nur 701 eintrafen. Dies entspricht einem prozentualen Anstieg von 6.295 Prozent. Wenn die Dezember-Rate in diesem Jahr beibehalten wird, was nach der Wahrnehmung auf der Insel mehr als machbar ist, könnte diese Zahl im Jahr 2022 verblasst sein.

Jetzt, da der Tourismus auf einem historischen Tiefpunkt angelangt ist, die Bevölkerung an den hohen Preisen – häufig in ausländischer Währung – erstickt und die US-Grenze für die Auswanderung offener ist, verkaufen die Kubaner alles und fliehen über Nicaragua. Allerdings wird die Reise dadurch erschwert, dass es keine Direktflüge zwischen Havanna und Managua gibt und einige Länder inzwischen ein Transitvisum verlangen, darunter Panama.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!