Nicaragua vertreibt die Nonnen von Mutter Teresa

madre

Nonnen des von Mutter Teresa gegründeten Ordens haben Nicaragua verlassen (Foto: TVScreen)
Datum: 07. Juli 2022
Uhrzeit: 14:16 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nonnen des von Mutter Teresa gegründeten Ordens haben Nicaragua verlassen. Der Gruppe war am 28. Juni vom nicaraguanischen Parlament, in dem die Mitglieder der sandinistischen Partei von Präsident Ortega in der Mehrheit sind, der legale Status entzogen worden. Sie wurden von der Polizei zur Grenze eskortiert und überquerten diese zu Fuß ins benachbarte Costa Rica. Ihre Organisation gehört zu den letzten, die im Rahmen eines harten Vorgehens gegen alle, die als Gegner des Präsidenten Daniel Ortega gelten, geschlossen wurden. Die katholische Kirche hat die Menschenrechtsverletzungen in Nicaragua offen angesprochen. Lokalen Medien zufolge wurden achtzehn Nonnen der Missionarinnen der Nächstenliebe in einem Bus, der von Migrationsbeamten und Polizeibeamten begleitet wurde, zur Grenze gefahren.

Die Nonnen arbeiteten seit 1988 mit den Armen in Nicaragua und unterhielten eine Kindertagesstätte, ein Heim für missbrauchte und verlassene Mädchen sowie ein Pflegeheim. Eine Regierungsbehörde, die Nichtregierungsorganisationen beaufsichtigt, beschuldigte sie, „ihren Verpflichtungen“ zur Angabe der Herkunft ihrer Gelder nicht nachzukommen. Seit 2018 wurden in Nicaragua mehr als zweihundert Organisationen geschlossen, weil sie angeblich gegen die strengen neuen Gesetze zur Finanzierung verstoßen haben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!