Venezuela hat den dritthöchsten Prozentsatz an Bitcoin-Nutzern

crypto-venezuela

Nirgendwo ist das Mining von Kryptowährungen so billig wie in Venezuela (Foto: Pixabay)
Datum: 11. Juli 2022
Uhrzeit: 07:48 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut UN-Daten ist Venezuela das dritte Land mit der höchsten Akzeptanz von Kryptowährungen in der Bevölkerung. Die „Top 3“-Länder mit der höchsten Bitcoin-Nutzung sind die Ukraine, Russland und Venezuela. Die UNO sieht in der massiven Einführung von Kryptowährungen mehr Risiken als Vorteile. Prozentual gesehen ist Venezuela das drittgrößte Land der Welt mit der höchsten Verbreitung von Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen. Dies berichteten die Vereinten Nationen (UN) vor einigen Tagen über ihre Konferenz für Handel und Entwicklung auf der Grundlage von Statistiken aus dem Jahr 2021. Nach Angaben der internationalen Organisation besitzt 1 von 10 Venezolanern (oder 10,3 Prozent) Kryptowährungen. Bei einer Bevölkerung von fast 29 Millionen Einwohnern hätte das südamerikanische Land dann fast drei Millionen Menschen, die irgendeinen digitalen Vermögenswert erworben haben.

Die ersten beiden Plätze der Rangliste werden von der Ukraine (12,7 ) und Russland (11,9 Prozent) belegt. Nach Venezuela folgen Singapur (9,4 Prozent), Kenia (8,5 Prozent) und die Vereinigten Staaten (8,3 Prozent). Neben Venezuela sind die anderen spanischsprachigen Länder in den Top 20 Kolumbien (Platz 10, mit 6,1 ) und Peru (Platz 18, mit 3,7 Prozent). Die UN hebt hervor, dass fünfzehn der zwanzig Länder mit dem höchsten Prozentsatz der Kryptowährungseinführung Schwellen- und Entwicklungsländer sind. Die Organisation nennt zwei Gründe dafür: den Vorteil, den sie für das Senden und Empfangen von Überweisungen bieten und die Möglichkeit von Finanzinvestitionen und Spekulationen. „Insbesondere in Ländern, die mit Währungsabwertungen und steigender Inflation konfrontiert sind (ausgelöst oder verstärkt durch die COVID-19-Krise), wurden Kryptowährungen als eine Möglichkeit gesehen, die Ersparnisse der Haushalte zu schützen. Unabhängig von den Motiven für die Verwendung von Kryptowährungen spielen Börsen eine entscheidende Rolle bei der Ermöglichung ihrer weiteren Verbreitung. Solche Börsen fungieren als Clearingstellen und vermitteln den Umtausch zwischen Kryptowährungen und staatlichen Währungen.“

Die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung ist alles andere als begeistert von den hier erwähnten Vorteilen, sondern bringt ihre Besorgnis zum Ausdruck. Für dieses Gremium werden die Vorteile „von den Risiken überschattet“, weshalb „nationale regulatorische Antworten“ auf die von Bitcoin ausgehenden Herausforderungen erforderlich sind. Die UNO nennt drei Risiken von Bitcoin und Kryptowährungen:

Die Möglichkeit, dass es für illegale Zwecke verwendet wird (obwohl nicht deutlich wird, dass Fiat-Geld viel häufiger für solche Zwecke verwendet wird).

Seine Verwendung zur Umgehung von Kapitalverkehrskontrollen (eine Eigenschaft, die es mit dem Bargeld teilt, obwohl dies im Bericht nicht erwähnt wird).

Die Gefahr, die er für die „Währungssouveränität“ der Länder darstellt, wenn seine Verwendung als Zahlungsmittel weit verbreitet wäre.

Aus all diesen Gründen empfiehlt das internationale Gremium, den Banken zu verbieten, ihren Kunden Kryptowährungen anzubieten. Geschäftsbanken in Argentinien und Mexiko wurden bereits mit solchen Verboten belegt. Darüber hinaus fordern die Vereinten Nationen eine Regulierung des dezentralen Finanzwesens (DeFi) und ein Verbot oder eine Einschränkung der Werbung für Börsen und Geldbörsen in öffentlichen Räumen und sozialen Netzwerken.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!