Chile: Liquiditätsspritze in Höhe von fünfundzwanzig Milliarden US-Dollar

chile

Nachdem der US-Dollar in Chile im Juni den Meilenstein-Wechselkurs von tausend Pesos durchbrochen hatte, reagierte die Zentralbank mit der Ankündigung, den Markt mit fünfundzwanzig Milliarden Dollar buchstäblich zu "überschwemmen" (Foto: BancoCentral)
Datum: 19. Juli 2022
Uhrzeit: 09:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nachdem der US-Dollar in Chile im Juni den Meilenstein-Wechselkurs von tausend Pesos durchbrochen hatte, reagierte die Zentralbank mit der Ankündigung, den Markt mit fünfundzwanzig Milliarden Dollar buchstäblich zu „überschwemmen“. Davon sollen zehn Milliarden dem Kassamarkt zugeführt werden, weitere zehn Milliarden für künftige Dollar-Operationen und fünf Milliarden in Swap-Geschäften. Hinzu kommt die Entscheidung des Geldpolitischen Rates der Zentralbank, den Leitzins um fünfundsiebzig Basispunkte auf 9,75 Prozent zu erhöhen, den höchsten Wert seit 2021 und die neunte Erhöhung seit Juli 2021. Wie die meisten Länder der Welt leidet auch Chile unter einem Inflationsschub, der auf die Folgen der Covid 19-Pandemie und den Krieg in der Ukraine zurückzuführen ist, der die Rohstoffpreise insbesondere für Lebensmittel und Energie in die Höhe getrieben hat. Die Zwölfmonatsinflation erreichte im Juni mit 12,5 Prozent den höchsten Stand seit Juni 1994 und die Regierung hat ein Winterhilfsgeld in Höhe von etwa einhundertzwanzig US-Dollar beschlossen, das an die bedürftigsten Bevölkerungsgruppen verteilt werden soll.

Chile befindet sich auch in einer tiefen politischen Unsicherheit mit einer neuen Regierung und einer verfassungsgebenden Versammlung, die ein neues Dokument prüft und entwirft, das in einem Referendum bestätigt werden muss. Meinungsumfragen zeigen jedoch, dass die Option „Ablehnen“ am stärksten und weiter auf dem Vormarsch ist. Wenn dies geschieht, wird eine schwache Regierung, die keine Mehrheit im Kongress hat, weiter geschwächt. Kein Wunder also, dass Chile, das einst als Musterbeispiel für politische Stabilität und wirtschaftliche Zuverlässigkeit in Südamerika galt, in Schwierigkeiten steckt: Der Peso hat im Juni siebzehn Prozent seines Wertes gegenüber dem US-Dollar verloren. Darüber hinaus ist der internationale Preis für Kupfer, das Chile als weltweit wichtigster Produzent und Exporteur produziert, um fast dreißig Prozent gefallen, was ebenfalls nicht gerade ermutigend ist.

Obwohl die Fundamentaldaten der chilenischen Wirtschaft nach wie vor solide sind, stehen viele Herausforderungen bevor, vor allem politischer Art, die sich auf die Wirtschaft auswirken. Die Liquiditätsspritze in Höhe von fünfundzwanzig Milliarden US-Dollar, die am Montag (18.) in Kraft tritt und bis Ende September gilt, dürfte dazu beitragen, den Markt weiter zu beruhigen, denn allein die Ankündigung der Maßnahmen in der vergangenen Woche trug dazu bei, dass der Peso auf neunhundertdreißig (von eintausend) zum US-Dollar aufwertete und die Handelswoche bei neunhundertsiebzig Pesos beendete. In der letzten Juliwoche ist jedoch eine zweitägige Sitzung der US-Notenbank angesetzt, bei der eine erneute Anhebung des Leitzinses um weitere fünfundsiebzig Basispunkte oder sogar noch mehr angesichts der Zwölfmonatsinflation von 9,1 Prozent im Juni erwartet wird. Die Anhebung um fünfundsiebzig Basispunkte durch die Fed am 15. Juni war der Auslöser für die Situation in Chile.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!