Ecuador: 2,5 Tonnen Kokain in weniger als drei Tagen beschlagnahmt

drugs-1

Ecuadors Häfen sind die "logistische Drehscheibe" für Mafiosi (Foto: unodc)
Datum: 05. Mai 2022
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In weniger als drei Tagen haben die ecuadorianischen Behörden in vier Operationen 2,5 Tonnen Kokain in den Häfen von Guayaquil beschlagnahmt. In einem der Fälle waren die Drogen in einem Container mit Kakao für einen niederländischen Hafen getarnt. Bei der Aktion, die am 1. Mai stattfand, wurden achthundertneunzehn Kilogramm Kokain beschlagnahmt und die Polizei nahm einen Verdächtigen fest. Nur einen Tag später fand die Polizei knapp vierhundert Kilogramm Kokain in einem für Italien bestimmten Bananencontainer. Wenige Stunden nach dieser Beschlagnahme wurde im selben Hafen eine weitere Beschlagnahme von einhundertfünfzig Kilogramm Kokain vorgenommen, die den denselben Bestimmungsort hatten. Wenig später wurden 1,2 Tonnen Kokain sichergestellt, die in einem Kakao-Container versteckt waren, der ebenfalls nach Holland geschickt werden sollte. Die beschlagnahmten Drogen hatten nach Angaben von General Ramiro Ortega, Leiter der Personalabteilung der Nationalpolizei, einen Wert von mindestens einhundert Millionen US-Dollar. In den ersten vier Monaten des Jahres hat die Polizei landesweit bereits sechsundachtzig Tonnen Drogen beschlagnahmt.

Ecuadors Häfen sind die „logistische Drehscheibe“ für Mafiosi

Der größte Seehafen Ecuadors befindet sich in der Küstenstadt Guayaquil. Dort ist die Armee erneut auf den Straßen unterwegs, um die Polizei zu unterstützen und auf die zunehmende Gewalt zu reagieren. Von dieser Stadt aus konnte die Drogenmafia tonnenweise Kokain nach Europa und in die Vereinigten Staaten verschiffen. Einem Bericht des „US Bureau of International Narcotics Affairs“ zufolge haben Mitglieder des organisierten Verbrechens Container benutzt, die den Hafen verlassen, der zu einem wichtigen logistischen Knotenpunkt für Kokaintransporte nach Europa und in die übrige Welt geworden ist. Die Drogenhändler „bevorzugen den Hafen von Guayaquil, weil von dort aus die meisten Exporte nach Europa und in die Vereinigten Staaten gehen“, erklärte Major Richard Riera, Leiter der Informationseinheit für Häfen und Flughäfen der Nationalpolizei (UIPA), gegenüber Reportern.

Die Gewalt eskalierte von Gefängnismassakern bis hin zu Revierkämpfen und Straßenkämpfen. Das Epizentrum von Gewalt und Unsicherheit liegt im 8. Bezirk des Landes, der die Städte Guayaquil, Durán und Samborondón umfasst. Allein im Januar verdreifachte sich die Zahl der gewaltsamen Todesfälle im Vergleich zum Vorjahr, während sich die Zahl der Sicherstellungen von Drogen verdoppelte. Nach Angaben der Polizei stehen achtzig Prozent der Todesfälle im Zusammenhang mit krimineller Gewalt. In den ersten Monaten des Jahres 2022 hat die Gewalt in dem Land zugenommen, und es gab 1.255 Tote, von denen einige enthauptet und verstümmelt wurden. Die Zahl für die ersten vier Monate ist besorgniserregend, verglichen mit 2.500 Todesfällen im gesamten Jahr 2021 und 1.400 im Jahr 2020. Die Behörden haben den Drogenhandel für die Gewalt verantwortlich gemacht und erklärt, dass dies eine Reaktion auf die Maßnahmen der Regierung zur Beschlagnahmung von Drogen sei.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!