Journalist Gerardo Delgado in Ecuador ermordet

tot

Vor einer Woche wurde bekannt, dass Delgado sich um einen Sitz im Stadtrat von Manta bewerben wird (Foto: Twitter)
Datum: 12. August 2022
Uhrzeit: 07:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Ecuador ist ein Journalist von Auftragskillern ermordet worden. Es handelt sich um Gerardo Delgado Olmedo vom digitalen Medienunternehmen „Ola Manta Tv“. Das tragische Ereignis ereignete sich, als Olmedo auf dem Weg zu einer Reportage war. Seine Tochter war bei ihm, als er erschossen wurde. Das Attentat ereignete sich auf der Straße von Manta nach Portoviejo, im Sektor Las Paolas, an der ecuadorianischen Küste und vierhundert Kilometer von der Hauptstadt Quito entfernt. Laut der Tochter des Journalisten hatte ihr Vater einen Anruf erhalten, in dem ihm mitgeteilt wurde, dass es in der Gegend einen Selbstmord gegeben habe. Um über den Vorfall zu berichten, begaben sich Delgado und seine Tochter zu dem Ort, an dem er erschossen wurde. Das könnte ein Hinterhalt gewesen sein. Delgados Tochter, die im selben Fahrzeug wie ihr Vater unterwegs war, wurde nicht verletzt. Die Nationale Polizei gab bekannt, dass zwei Personen verhaftet worden seien.

Einer der Verdächtigen, der erst 23 Jahre alt ist, sagt, dass er beauftragt wurde, den Journalisten zu töten und dass ihm ein Foto des Opfers übergegeben wurde. Auf die Frage, warum er den Journalisten töten musste, erklärte der Mann: „Ich habe keine Ahnung, mein Auftraggeber hat mir 2.000 US-Dollar dafür gegeben“. In einem in den sozialen Netzwerken veröffentlichten Video ist der Bruder des Journalisten zu sehen, der vor einer Gruppe von Menschen spricht. Mit verzweifelter Stimme bedankte sich Delgados Bruder bei der Öffentlichkeit für die Zuneigung, die sie dem Journalisten entgegenbrachte und sagte: „Ihr wisst alle, wer meinen Bruder umgebracht hat, aber ihr schweigt alle darüber“. Delgados Tochter schrieb einen bewegenden Brief in den sozialen Netzwerken: „Ich verstehe nicht, warum das Leben so ungerecht ist, ich verstehe nicht, wie man jemandem, der so gut ist, auf so grausame Weise das Leben nehmen kann. Papa, du wolltest alt werden und ich wollte mich um dich kümmern, du hast mich allein gelassen, du hast mich vor deiner Zeit verlassen“, heißt es in dem Brief. Die junge Frau erzählte, dass ihr Vater ihr bester Freund war.

Vor einer Woche wurde bekannt, dass Delgado sich um einen Sitz im Stadtrat von Manta bewerben wird. Seine Kandidatur wurde von der Bewegung Revolución Ciudadana unterstützt, die mit dem ehemaligen Präsidenten Rafael Correa sympathisiert. Delgado berichtete über die Bedürfnisse der Bürger und erlangte große Popularität in seiner Stadt. Correa kommentierte den Tod von Delgado auf seinem Twitter-Account mit den Worten: „Damit sind zwei Vorkandidaten der Bürgerrevolution ermordet worden. Vor einem Monat in San Lorenzo, Esmeraldas, Genosse Jaime Estacio und jetzt in Manta, Gerardo Delgado. Es ist erschreckend. Das hat es noch nie gegeben. Sie haben das Heimatland, die Demokratie und das Leben zerstört“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!