Höhere Löhne und niedrigere Inflation: Massenproteste in Argentinien

protest

Tausende von frustrierten Argentiniern haben am Mittwoch (17.) in der Innenstadt von Buenos Aires lautstarke Straßenproteste organisiert (Foto: proargentina)
Datum: 18. August 2022
Uhrzeit: 06:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Tausende von frustrierten Argentiniern haben am Mittwoch (17.) in der Innenstadt von Buenos Aires lautstarke Straßenproteste organisiert und von der Regierung eine Erhöhung der Löhne und Arbeitslosenunterstützung gefordert. Die Löhne im südamerikanischen Land sind durch den Anstieg der Verbraucherpreise und die Schwächung des Peso stark beeinträchtigt. Die Wirtschaftskrise im Nachbarland von Chile, Bolivien, Paraguay, Brasilien und Uruguay hat dazu geführt, dass die Zahl der Armen auf vierzig Prozent der Bevölkerung angestiegen ist, während Präsident Alberto Fernandez darum kämpft, Lösungen für die jährliche Inflationsrate von rund siebzig Prozent zu finden.

Die Demonstranten, die Trommeln schlugen und die Fahnen von Gewerkschaften und einer Reihe linker Gruppen schwenkten, von denen die meisten mit Fernandez‘ regierenden Peronisten verbündet sind, erreichten den Präsidentenpalast Casa Rosada und den Kongress, nachdem sie sich durch die Hauptstraßen der Hauptstadt geschlängelt und den Verkehr zum Stillstand gebracht hatten. Sie trotzten dem kühlen und windigen Wetter, forderten Lohnerhöhungen entsprechend der Inflation sowie mehr Sozialausgaben, um den allgemeinen wirtschaftlichen Schmerz zu lindern.

„Wir können nicht mit diesem Inflationsniveau weitermachen, bei dem wir jeden Tag einen Teil unseres Gehalts verlieren“, forderte Pablo Moyano, Vorsitzender der Gewerkschaft CGT, die vor allem Staatsbedienstete vertritt. Die Preise in Lebensmittelläden und Geschäften werden regelmäßig aktualisiert, um die galoppierende Inflation widerzuspiegeln, die allein im letzten Monat um 7,4 Prozent gestiegen ist – der höchste monatliche Anstieg seit zwei Jahrzehnten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!