Rekalibrierung von Beziehungen

flucht-2

Weit über sechs Millionen Venezolaner haben ihr Land verlassen, die meisten von ihnen in Länder in Lateinamerika und der Karibik (Foto: UNHCR/Ilaria Rapido Ragozzino)
Datum: 27. August 2022
Uhrzeit: 06:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Öffentliche Äußerungen von zwei der prominentesten linken Politiker Lateinamerikas in dieser Woche deuten darauf hin, dass sich die Art und Weise, wie sie den demokratischen Rückschritt der venezolanischen Regierung angehen wollen, ändern wird – das Kernproblem hinter der politischen, wirtschaftlichen und humanitären Krise, die seit etwa 2014 mehr als sechs Millionen Menschen zur Flucht aus dem südamerikanischen Land veranlasst hat. Im Jahr 2013 lobte der heutige kolumbianische Präsident Gustavo Petro den sozialistischen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez als „großen lateinamerikanischen Führer“. Und erst letztes Jahr, als die Sozialisten unter der Führung von Chávez‘ Nachfolger Nicolás Maduro Wahlen überstanden, die von Beobachtern der Europäischen Union wegen „erheblicher struktureller Probleme“, die „Fairness und Transparenz“ beeinträchtigten, kritisiert wurden, gab die Partei des brasilianischen Präsidentschaftskandidaten (und ehemaligen Präsidenten) Luiz Inácio Lula da Silva eine Erklärung ab, in der sie die Abstimmung lobte und sagte, sie sei „unter vollständiger Einhaltung der demokratischen Regeln“ erfolgt.

Diese früheren Kommentare waren Teil eines langen Musters. Wann immer Chávez oder Maduro in den letzten zehn Jahren international für die Inhaftierung von Dissidenten, die Behinderung von Wahlen und andere undemokratische Aktivitäten kritisiert wurden, verwiesen sie häufig auf die Unterstützung der lateinamerikanischen Linken als Zeichen ihrer Legitimität. (Die Sozialisten gingen davon aus, dass rechtsgerichtete Politiker wie der ehemalige kolumbianische Präsident Iván Duque und der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro ihr politisches Projekt ablehnen würden). Doch diese Woche haben sowohl Petro als auch Lula einen anderen Ton angeschlagen. Petro, der Anfang August sein Amt antrat und damit begonnen hat, die unter Duque abgebrochenen diplomatischen Beziehungen zu Venezuela wiederherzustellen, erklärte, er werde der Aufforderung eines venezolanischen Spitzenbeamten an Bogotá, venezolanische Oppositionelle auszuliefern, die auf kolumbianischem Boden Schutz suchen, nicht nachkommen. „Kolumbien garantiert das Recht auf Zuflucht und Asyl“, twitterte Petro am Dienstag (23.). Monate zuvor hatte er Maduro im Wahlkampf als „sehr konservatives Mitglied der regressivsten Gruppierungen der Weltpolitik“ bezeichnet.

Lula seinerseits sagte am Montag (22.) auf einer Pressekonferenz, er unterstütze freie Wahlen in Venezuela, damit es zu einem „Machtwechsel“ komme. Was wie eine banale Aussage klingen mag, machte in Brasilien aufgrund der Haltung seiner Partei in der Vergangenheit Schlagzeilen. Bevor er solchen Äußerungen Taten folgen lassen kann, steht Lula im Oktober noch eine schwierige Wahl bevor. Die Äußerungen von Lula und Petro deuten jedoch darauf hin, dass diese beiden symbolträchtigen ehemaligen Verbündeten des venezolanischen Regimes bei den laufenden Bemühungen, Maduro zu demokratischem Verhalten zu zwingen, aktiver werden könnten. Diese Bemühungen kommen derzeit nur schleppend voran. Maduro hat die von Norwegen vermittelten und von Mexiko geführten Gespräche mit der venezolanischen Opposition im November letzten Jahres abgebrochen, nachdem sein mutmaßlicher Finanzberater an die Vereinigten Staaten ausgeliefert worden war. Sollten die Verhandlungen wieder aufgenommen werden, will die Opposition, die sich eng mit der US-Regierung abgestimmt hat, von Maduro Zusagen zu den Bedingungen für die venezolanischen Präsidentschaftswahlen 2024 erhalten. Dazu könnten Garantien gehören, dass Kandidaten der Opposition kandidieren dürfen und dass internationale Beobachter freien Zugang zum Land haben, um die Wahllokale zu inspizieren. Sollte er diese Bedingungen erfüllen, könnte Maduro mit einer gewissen Erleichterung der US-amerikanischen und anderer internationaler Sanktionen belohnt werden.

Eine Aufhebung der Sanktionen scheint sich für Maduro jedoch nicht zu lohnen. Unter anderem dank der finanziellen Unterstützung von Ländern wie Russland, Iran und China hat er jahrelang inmitten eines verheerenden wirtschaftlichen Absturzes überlebt und vor kurzem eine teilweise De-facto-Dollarisierung Venezuelas zugelassen, die eine leichte Erholung bewirkt hat. Der Druck von ehemaligen Verbündeten könnte Maduro jedoch beeinflussen – vor allem, wenn er stärker wird. Auf praktischer Ebene sind Petros Schritte zur Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen und damit der konsularischen Dienstleistungen mit Venezuela ein kleiner Schritt nach vorn, um sicherzustellen, dass Venezolaner im Ausland das Recht haben, bei venezolanischen Wahlen als Briefwähler zu wählen. Petro hat sich zwar nicht offen zu Plänen geäußert, die eine Stimmabgabe aus dem Ausland vorsehen, doch wird eine solche Maßnahme von Gruppen der venezolanischen Zivilgesellschaft häufig als wichtiger Bestandteil der Wiederherstellung der Demokratie in ihrem Land angeführt. In Berichten, die in diesem Monat sowohl von der Globalen Beobachtungsstelle für Kommunikation und Demokratie, einer venezolanischen Nichtregierungsorganisation, als auch von Chatham House veröffentlicht wurden, werden solche Abstimmungen im Ausland empfohlen. Der letztgenannte Bericht, der auf einem Dialog zwischen Venezolanern und Diplomaten aus den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union und Kanada beruht, kommt zu dem Schluss, dass eine internationale Koordinierung für Fortschritte in Venezuela „unerlässlich“ ist.

Bislang hat Petro die Wiederaufnahme der Beziehungen zwischen Kolumbien und Venezuela nicht von den Wahlbedingungen abhängig gemacht, sondern von pragmatischen Fragen wie der Wiederherstellung der Geschäftsbeziehungen zwischen den beiden Ländern und der Verbesserung der Sicherheit im gemeinsamen Grenzgebiet. Das allein sind schon riesige Herausforderungen – so sehr, dass es unwahrscheinlich erscheint“, dass Petro sie noch vergrößern will, indem er zur politischen Krise in Venezuela Stellung bezieht, twitterte Mariano de Alba von der International Crisis Group letzte Woche. Aber „wenn die Umstände es erfordern“, sagte er, „könnte Kolumbien einem Gremium wie der Internationalen Kontaktgruppe [zu Venezuela] beitreten“, einer Gruppierung von Ländern, die Gespräche über „glaubwürdige“ Wahlen unterstützt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!