Eine einzige Börse für Kolumbien, Peru und Chile

kohle

Kolumbien, Peru und Chile wollen ihre Börsen im Rahmen einer integrativen Initiative zusammenführen und damit ihre Märkte wettbewerbsfähiger machen (Foto: B3)
Datum: 20. September 2022
Uhrzeit: 06:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Kolumbien, Peru und Chile wollen ihre Börsen im Rahmen einer integrativen Initiative zusammenführen und damit ihre Märkte wettbewerbsfähiger machen. „Es handelt sich um eine Unternehmensintegration, bei der ein einziges Unternehmen Eigentümer der kolumbianischen, peruanischen und chilenischen Börsen wird. Der Prozess sollte bis Ende des Jahres oder Anfang nächsten Jahres abgeschlossen sein“, so der Chilene José Antonio Martínez, Generaldirektor der Börse von Santiago. Die Integrationsaktivitäten der Börsen in den drei Ländern bringen Vorteile für Aktionäre, Intermediäre, Anleger, Emittenten und Regulierungsbehörden mit sich. Diese Arbeit wird von einem Team von fünfundvierzig Führungskräften der Börsen sowie der Bildung von elf Arbeitsgruppen unter der Leitung der internationalen Firma „Bain & Company“ unterstützt. Nach Ansicht des Präsidenten der kolumbianischen Börse, Juan Pablo Córdoba, können die integrierten Länder viel zu einer Dynamik des Wirtschaftswachstums und der finanziellen Eingliederung beitragen, da sie in der Region führend sind.

Die internationale Perspektive

Integration und andere Themen wurden auf dem Kongress der Asobolsa, dem Verband der Broker-Dealer, erörtert, der zwei Tage lang in Cartagena stattfand und auf dem sich Experten mit den Teilnehmern über regionale Integration, globale Vermögenswerte und digitale Transformation austauschten. Einer der Gastredner, Daniel Velandia, Direktor für Wirtschaftsforschung und Chefvolkswirt bei „Credicorp Capital“, präsentierte eine Vision der Märkte, die er als „Lateinamerika inmitten des globalen Sturms“ bezeichnete. Er argumentierte, dass in den kommenden Monaten eine Änderung der Sprache der „Federal Reserve System“ (Fed) erwartet wird, da die großen multilateralen Agenturen ihre globalen Wachstumsprognosen weiter nach unten korrigiert haben, was die Angst vor einer Rezession schürt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.