Hurrikan „Julia“: Mindestens 19 Tote in Zentralamerika

hurrikan

Der Durchzug von Hurrikan "Julia" hat in Zentralamerika mindestens 19 Menschen das Leben gekostet (Foto: NASA)
Datum: 11. Oktober 2022
Uhrzeit: 04:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Durchzug von Hurrikan „Julia“ hat in Zentralamerika mindestens 19 Menschen das Leben gekostet (fünf davon in Guatemala, vier in Honduras, neun in El Salvador, einer in Panama). Tausende sind von den Folgen betroffen, die verursachten Schäden sind beträchtlich. In der guatemaltekischen Stadt Panzós Alta Verapaz im zentralen Norden des Landes wurden fünf Menschen von einem Erdrutsch verschüttet, nachdem ein Hang ihre Häuser unter Tonnen von Schlamm begraben hatte. Angesichts dieser Situation hat die guatemaltekische Regierung im ganzen Land den Katastrophenzustand ausgerufen, der es ihr ermöglicht, verfassungsmäßige Garantien wie die Bewegungsfreiheit einzuschränken, Sanitätssperren zu errichten und die Hilfe zu zentralisieren.

In El Salvador setzte der Sturm am Sonntag mit heftigen Regenfällen und anhaltenden Stürmen von 70 Stundenkilometern ein, die Flüsse zum Überlaufen brachten, Bäume auf Straßen stürzten und die Straßen überfluteten. Zahlreiche Menschen wurden verschüttet oder von den Fluten mitgerissen, Rettungskräfte sind im Dauereinsatz. Die salvadorianische Regierung entsandte Tausende von Soldaten, um die Evakuierungsmaßnahmen sowohl im Osten des Landes als auch in den Gemeinden der Hauptstadt zu unterstützen. Der Kongress verhängte den 15-tägigen nationalen Notstand und ermächtigte den Katastrophenschutz, Zwangsevakuierungen der gefährdeten Bevölkerung durchzuführen. Der internationale Flughafen der Hauptstadt schränkte seinen Betrieb teilweise ein, aber die kommerziellen Flüge waren am Montagmorgen noch aktiv. Das Bildungsministerium stimmte außerdem zu, die Aussetzung des Unterrichts bis Dienstag zu verlängern.

In Honduras bestätigte die Feuerwehr die Bergung der Leiche einer 22-jährigen Frau in der nördlichen Gemeinde Choloma, die am Samstag starb, als sie von der Strömung eines Flusses mitgerissen wurde, der aufgrund starker Regenfälle anstieg. Die Gemeindebehörden bestätigten gegenüber der Nachrichtenagentur „AP“ auch den Tod von drei Personen, einem Ehepaar und einem vierjährigen Mädchen, als ein Kanu in der nördlichen Gemeinde Brus Laguna kenterte. In Nicaragua war der Montag in den meisten betroffenen Regionen klar und sonnig, obwohl es in den Departements León und Chinandega, den letzten Gebieten, die von „Julia“ beim Verlassen des Landes getroffen wurden, noch regnete. Das Regime von Daniel Ortega hat die Zahl der Todesopfer bisher nicht bekannt gegeben, während die lokale Presse von zwei Toten berichtete. In Panama kam am Freitagabend eine Frau ums Leben, als ihr Haus in der Karibikprovinz Colon von einem Erdrutsch mitgerissen wurde, der durch die Regenfälle im Zusammenhang mit „Julia“ ausgelöst worden war.

Der Durchzug von „Julia“ durch Kolumbien führte auch im Norden des Landes zu schweren Regenfällen und Sturmböen, insbesondere im Departement La Guajira, das im Norden an das Karibische Meer und im Osten an Venezuela grenzt. In La Guajira waren etwa 5.000 Menschen von den Überschwemmungen betroffen, und in dem Departement wurde der Katastrophenzustand ausgerufen. In Atlántico, einem Departement im Norden Kolumbiens, wurden ebenfalls Überschwemmungen in mehreren Städten gemeldet, von denen nach Angaben der örtlichen Behörden mehr als 1.000 Menschen betroffen waren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!