Brasiliens Spitzenfußballer unterstützen Bolsonaro

neymar-selecao2020

Auch wenn der Stürmer von Paris St. Germain sich zu seinem Posting nicht äußerte, abgesehen davon, dass er den Song von den Lippen abspielte, warf er damit anderen Fußballern den Fehdehandschuh hin, um ihre Unterstützung für den rechtsextremen Anführer zu zeigen, darunter die Nationalspieler Thiago Silva und Daniel Alves (Foto: Lucas Figueiredo/CBF)
Datum: 24. Oktober 2022
Uhrzeit: 07:04 Uhr
Ressorts: Brasilien, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Wenige Tage vor der Stichwahl um das Präsidentschaftsamt in Brasilien hat ein 13-sekündiges TikTok-Video die Anhänger von Präsident Jair Bolsonaro elektrisiert: Fußballstar Neymar sprach sich für seine Wiederwahl aus. Das am 29. September gepostete Video zeigte Neymar, wie er zu einem Wahlkampf-Jingle tanzt, der Bolsonaros Position auf dem Stimmzettel hervorhebt und der Präsident teilte es umgehend in den sozialen Medien. Auch wenn der Stürmer von Paris St. Germain sich zu seinem Posting nicht äußerte, abgesehen davon, dass er den Song von den Lippen abspielte, warf er damit anderen Fußballern den Fehdehandschuh hin, um ihre Unterstützung für den rechtsextremen Anführer zu zeigen, darunter die Nationalspieler Thiago Silva und Daniel Alves. Ohne Bolsonaro namentlich zu erwähnen, teilten sie Posts mit einigen seiner Schlagworte, darunter auch Slogans, die bei den evangelikalen Christen Brasiliens beliebt sind, die ihn mit überwältigender Mehrheit unterstützen. In einem Land, in dem die evangelikalen Kirchen in den ärmeren Gemeinden stark Fuß gefasst haben und die katholische Mehrheit aushöhlen, tragen viele Fußballer ihren evangelikalen Glauben auf dem Leib. „Es gibt einen Slogan, den ich liebe“, sagte Alves, der sich auf eine Bolsonaro-Phrase beruft: „Brasilien über alles, Gott über alles“.

Bolsonaro verlor die erste Runde gegen seinen linken Herausforderer Luiz Inacio Lula da Silva knapper als erwartet, so dass es am 30. Oktober zu einer Stichwahl kommen wird. Die Äußerungen in den sozialen Medien untermauerten die zunehmenden Hinweise darauf, dass viele der prominentesten brasilianischen Fußballspieler inzwischen der Rechten zugeneigt sind. Viele Spieler bevorzugen konservative Politiker aufgrund ihrer eigenen Lebensgeschichte, so der Sportkommentator Juca Kfouri, der darauf hinwies, dass die meisten Fußballstars in Brasilien aus armen Vierteln stammen und durch ihr eigenes Talent zum Ruhm gelangen. „Daher neigen sie dazu, egozentrisch zu sein und das autoritäre Gerede von der Leistungsgesellschaft zu wiederholen“, erklärte Kfouri, der Lula unterstützt. Der Anthropologe Roberto DaMatta hob ebenfalls den Fußball als wichtiges Instrument für den Fortschritt in Brasilien hervor, fügte aber hinzu, dass es ohne tiefergehende Untersuchungen schwierig sei, eine eindeutige Aussage über die politischen Präferenzen der Spieler zu treffen. „Das wäre ziemlich spekulativ.“

Das Video von Neymar wurde allein auf Bolsonaros Instagram-Account fast 60 Millionen Mal angesehen. Während er es teilte, verknüpfte der Präsident seinen möglichen Sieg mit dem rekordverdächtigen sechsten WM-Titel, den Brasilien dieses Jahr in Katar holen könnte. Vor Neymar hatten sich bereits Spieler wie Lucas Moura von Tottenham Hotspur und Felipe Melo von Fluminense auf die Seite von Bolsonaro geschlagen, doch die Unterstützung durch die Nummer 10 der Nationalmannschaft löste eine noch breitere Reaktion aus. Ihm schlossen sich ehemalige Spieler wie Rivaldo, Weltmeister von 2002 und der ehemalige Torhüter von Inter Mailand, Julio Cesar, an. „Neymar, wir sind wieder auf der gleichen Seite“, sagte Cesar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!