Die Wahl ist vorbei und der Himmel stürzt nicht ein

brasilien-5

In Brasilien bricht der Himmel nicht ein, weder wegen Jair Messias Bolsonaros Umgang mit den Wahlergebnissen noch wegen der Rückkehr Lulas ins Präsidentenamt (Foto: Prefeitura Municipal de Bombinhas)
Datum: 03. November 2022
Uhrzeit: 08:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Luiz Inácio Lula da Silva hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien gewonnen. Sein Rivale, der amtierende Präsident Jair Messias Bolsonaro, hat zwar das Wort „Zugeständnis“ nicht in den Mund genommen, aber seine Loyalität gegenüber der Verfassung bekundet und zugesagt, dass der Übergang stattfinden wird. Er hat seinen Stabschef Ciro Nogueira mit der Leitung beauftragt und seine Anhänger aufgefordert, ihre Proteste gewaltfrei zu führen. Straßenblockaden von Lastwagenfahrern und Proteste anderer Bolsonaro-Anhänger in den sechsundzwanzig brasilianischen Bundesstaaten und im Bundesdistrikt hatten sich bereits am Tag nach der Wahl fast aufgelöst. Die von der brasilianischen (und US-amerikanischen) Linken immer wieder geäußerten Befürchtungen, Bolsonaro würde ein gewalttätiges und autoritäres Manöver starten, um die brasilianische Demokratie zu untergraben, erwiesen sich als falsch und unbegründet. Trotz der Spekulationen einiger Analysten und trotz der Rufe einiger radikaler Bolsonaro-Anhänger nach einer militärischen Intervention respektierten die Streitkräfte den Wahlprozess und standen abseits, ohne einen Hauch von Beteiligung. Bolsonaros derzeitiger Vizepräsident Hamilton Mourao, ein angesehener ehemaliger hochrangiger Militäroffizier, erklärte öffentlich, er glaube nicht an Wahlbetrug.

In Brasilien bricht der Himmel nicht ein, weder wegen Jair Messias Bolsonaros Umgang mit den Wahlergebnissen noch wegen der Rückkehr Lulas ins Präsidentenamt. Wenn Lula an seiner integrativen und relativ zentristischen Wahlkampfrhetorik und der Wahl des ehemaligen Gouverneurs des Bundesstaates São Paulo, Gerardo Alckmin, zum Vizepräsidenten festhält, wird er wahrscheinlich eine relativ verantwortungsvolle, wenn auch staatlich gelenkte Wirtschafts- und Innenpolitik verfolgen. Er könnte erneut versuchen, Bolsonaros Privatisierungsinitiativen im Ölsektor rückgängig zu machen, mehr Gewicht auf Umweltschutz und erneuerbare Energien zu legen und die öffentlichen Ausgaben, Steuern und Vorschriften in einer Weise zu erhöhen, die das Wirtschaftswachstum abwürgen könnte. Obwohl Lula ein geringeres Defizit als erwartet erben wird, bedeutet die Schuldenquote des Landes von 72 % des BIP, dass Lula weniger fiskalischen Spielraum für expansive staatliche Sozialprogramme und neue Bürokratien haben wird als während seiner Präsidentschaft von 2003-2010. Dennoch hat Lula versprochen, 10 neue Ministerien zu schaffen. Er wird auch mit einem großen Oppositionsblock konfrontiert sein, der von Bolsonaros Liberaler Partei repräsentiert wird, wobei die ihr angeschlossenen konservativen und anderen rechten Parteien etwa die Hälfte des Gremiums ausmachen. Während die Straßenblockaden und landesweiten Proteste gegen Bolsonaros Niederlage zeigen, dass Bolsonaro in der Lage ist, seine Anhänger zu motivieren, ist die Rolle Bolsonaros nach den Wahlen als Zentrum des brasilianischen Konservatismus jedoch unklar. Darüber hinaus wird die pragmatische und transaktionale Natur der zahlreichen zentristischen Parteien Brasiliens (Centrão) Lula wahrscheinlich einen legislativen Spielraum bieten.

Die brasilianische Innenpolitik unter Lula: ein gemäßigter, aber schwieriger Weg?

Trotz der weltweiten Wirtschaftskrise könnte Brasilien, das ein stärker als erwartetes Wirtschaftswachstum aufweist, zu einer immer noch lebensfähigen staatlich gelenkten Wirtschaft und anhaltenden sozialen Konflikten unter Lula zurückkehren, die das Erbe der politischen Polarisierung darstellen, die sich während der Lula-Jahre vertieft hat. Die Wirtschaftsleistung des Landes ist jedoch stark genug, gestützt durch eine Reihe von Sektoren von Hightech bis Landwirtschaft, Öl und Bergbau, so dass ein Zusammenbruch unwahrscheinlich ist. Das föderale System der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas verfügt auch über eine ausreichende Anzahl wirtschaftlich unabhängiger politischer Basen und Lula ist ausreichend demokratisch orientiert, auch wenn er durch die 19 Monate, die er im Gefängnis verbracht hat, traumatisiert ist, so dass er nicht ernsthaft versuchen wird und kann, die brasilianische Demokratie zu kapern.

Brasiliens wahrscheinlicher Linksruck in der Außenpolitik

Die Rückkehr Lulas dürfte die größten Auswirkung auf die US-Aktien und Lateinamerika haben. Die Biden-Administration hat sich gegenüber Lula als Kandidat wohlwollend positioniert. Der US-Präsident gratulierte ihm zu seinem Sieg in einer „freien und fairen“ Wahl, noch bevor Bolsonaros Team die Möglichkeit hatte, konkrete Bedenken bezüglich des Wahlverfahrens zu äußern. In Zukunft werden sich die Politik und der Diskurs der Regierung Biden und Lula auf natürliche Weise überschneiden, vom Umweltschutz und den erneuerbaren Energien über die Waffenkontrolle bis hin zur Förderung und Ausweitung des Schutzes für „historisch benachteiligte“ Gruppen in beiden Ländern. Während diese Überschneidungen im Diskurs der beiden Regierungen zu positiven Wechselwirkungen führen werden, wird Lula mit der Verfolgung seiner außenpolitischen Ziele in Lateinamerika und der Welt die Position der USA in einer Reihe von Fragen wahrscheinlich erheblich untergraben. Dazu gehören die Förderung von echter Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und guter Regierungsführung, der Widerstand gegen die Vertiefung der wirtschaftlichen und sonstigen Beziehungen zwischen der Region und der Volksrepublik China sowie der Kampf gegen bösartige Akteure wie Russland und Iran. Wie schon während der ersten Amtszeit Lulas wird der designierte Präsident seine eher linke Ausrichtung wahrscheinlich auf die Außenpolitik beschränken und um die Führung der neuen, breiter gefassten lateinamerikanischen Linken in einem nun überfüllten, aber vielfältigen Raum von Konkurrenten wetteifern, vom populistischen Autoritarismus von Nicolás Maduro in Venezuela über den ideologischen Linkssinn mit rhetorischen Schnörkeln von Gustavo Petro in Kolumbien bis hin zum eher mittelamerika- und karibikfreundlichen Populismus von Andrés Manuel López Obrador (AMLO) in Mexiko und dem prinzipienfesten Auftreten von Gabriel Boric in Chile, um nur einige zu nennen.

Mit Lula, der ein Land regiert, das etwa die Hälfte der Wirtschaft, der Bevölkerung und der Geografie Südamerikas ausmacht, werden die USA die meisten der für sie wichtigen politischen und strategischen Interessen verlieren. Beispiele hierfür sind u. a. die Isolierung und das Vorantreiben des demokratischen Wandels im autoritären Venezuela, Nicaragua und Kuba, auch wenn Lula dem russischen Präsidenten Wladimir Putin kritischer gegenübersteht als sein Vorgänger. Die Übernahme der Präsidentschaft durch Lula wird die Reaktivierung der UNASUR, eine aktivere Rolle der BRICS (die möglicherweise auf Argentinien ausgedehnt wird) und ihres Partners, der Neuen Entwicklungsbank, sowie einen stärkeren Einsatz der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC) fördern. Der neue linke Multilateralismus wird auch neue Möglichkeiten für ein Engagement der Volksrepublik China im Rahmen der BRICS-Initiative (in der sie Mitglied ist) und des China-CELAC-Forums beinhalten. Eine Lula-Regierung wird es den USA wahrscheinlich auch erschweren, ihre Position in den multilateralen Gremien, in denen sie vertreten sind – von der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) bis zur Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) -, durchzusetzen.

Lula wird wahrscheinlich auch die Vertiefung der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen Brasiliens zur VR China fördern, die Brasilien seit 1993 als „integralen strategischen Partner“ anerkennt, auch wenn er sich nicht unbedingt der Initiative „Belt and Road“ anschließt, die in den letzten Jahren etwas an Glanz verloren hat. Einerseits sind die chinesische Regierung und ihre Unternehmen trotz der von Jair Bolsonaro zum Ausdruck gebrachten Skepsis gegenüber der VR China bereits stark in Brasilien engagiert, wobei Investitionen in Höhe von 66,1 Milliarden US-Dollar bis 2020 rund 47 Prozent aller Investitionen von Unternehmen aus der VR China in Lateinamerika ausmachen. In Bezug auf Russland wird Lula wahrscheinlich die Politik seines Vorgängers fortsetzen, sich der Verurteilung Wladimir Putins zu widersetzen. Allerdings ist es möglich, dass er sich einigen von den USA und der EU angeführten Erklärungen über Russland anschließt, die sein Vorgänger nicht abgegeben hat. Chinesische Unternehmen sind in Brasilien nicht nur auf nationaler, sondern auch auf staatlicher und lokaler Ebene tätig. Darüber hinaus wird Lula, wie auch Bolsonaro, seine eigene Gruppe von PRC-Skeptikern an die Macht bringen, die im Allgemeinen mit besonderen Interessen innerhalb der brasilianischen Linken, wie etwa der organisierten Arbeiterschaft, verbunden sind. Wie schon in seiner ersten Amtszeit wird Lula jedoch wahrscheinlich eher als Bolsonaro bereit sein, große zwischenstaatliche Geschäfte in Sektoren wie Öl, Bergbau, Landwirtschaft, Logistik und Verkehrsinfrastruktur bis hin zu Elektrizität, Telekommunikation, Cloud Computing und Raumfahrt zu fördern, in denen Unternehmen aus der VR China bereits eine bedeutende Präsenz haben.

Die Wahlen in Brasilien haben die Stärke der brasilianischen Demokratie unter schwierigen und polarisierenden Bedingungen gezeigt. Sie ist ein wichtiger Partner der USA in der Region. Die politischen Überschneidungen zwischen der Regierung Biden und der neuen Regierung Lula sowie das diplomatische Geschick des Teams des Außenministeriums bieten eine einzigartige Gelegenheit für eine positive Beziehung zwischen den USA und Brasilien. Wenn das US-Außenministerium sein beträchtliches diplomatisches Geschick auf diese Aufgabe anwendet, ist es, wie auch in den Beziehungen zu anderen Regierungen der neuen lateinamerikanischen Linken, unerlässlich, das Erreichen eines freundlichen Tons nicht mit dem Schutz der strategischen Interessen der USA in der Hemisphäre zu verwechseln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!