US-Sanktionen gegen nicaraguanische Goldindustrie

gold

Gold ist die größte Devisenquelle Nicaraguas (Foto: Archiv)
Datum: 29. November 2022
Uhrzeit: 10:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das US-Finanzministerium hat Sanktionen gegen die Generaldirektion für Bergbau (DGM) des nicaraguanischen Ministeriums für Energie und Bergbau (MEME) verhängt. Das Regime von Daniel Ortega und Rosario Murillo nutzt die Institution zur Finanzierung seiner autoritären und destabilisierenden Aktivitäten, so das Finanzministerium in einer Erklärung. Die Sanktionen werden im Rahmen einer neuen Exekutivanordnung verhängt, die die Befugnisse des Finanzministeriums ausweitet, um das Ortega-Murillo-Regime für seine ständigen Angriffe auf die Meinungsfreiheit zur Rechenschaft zu ziehen. „Die fortgesetzten Angriffe des Ortega-Murillo-Regimes auf demokratische Akteure und Mitglieder der Zivilgesellschaft sowie die ungerechtfertigte Inhaftierung politischer Gefangener zeigen, dass sich das Regime nicht an die Rechtsstaatlichkeit gebunden fühlt“, so der Unterstaatssekretär des Finanzministeriums für Terrorismus und Finanzkriminalität Brian E. Nelson. Laut Nelson ist die US-Regierung mit den neuen Sanktionen in der Lage, dem Ortega-Murillo-Regime die Mittel zu entziehen, um die demokratischen Institutionen in Nicaragua weiter zu untergraben.

Der ehemalige nicaraguanische Oppositionsabgeordnete Eliseo Núñez, der in Costa Rica im Exil lebt, erklärte am 8. November gegenüber Diálogo, dass „die Goldsanktionen für Nicaragua zwei konzeptionelle Änderungen beinhalten […], die Ortega unbedingt berücksichtigen sollte.“ Die erste ist, dass sie von individuellen Sanktionen zu institutionellen Sanktionen übergehen. Dies kann eine viel breitere Wirkung und einen größeren Einfluss haben, sagte Núñez. Die zweite Änderung besteht darin, dass mit der neuen Durchführungsverordnung Sanktionen gegen andere Institutionen der nicaraguanischen Wirtschaft verhängt werden können.

Generaldirektion für Bergbau

Die DGM verwaltet den größten Teil der Bergbauaktivitäten in Nicaragua und umgeht damit die Sanktionen, die die USA im Juni gegen das staatliche Unternehmen Empresas Nicaragüenses de Minas verhängt haben, das 2017 gegründet wurde, um die Beteiligung des Staates am Goldgeschäft zu erhöhen. Das Ortega-Murillo-Regime nutzt die Gewinne aus der Produktion und dem Verkauf von Gold, um seine eigenen Taschen zu füllen und an der Macht zu bleiben, um diejenigen einzuschüchtern und zu inhaftieren, die die Korruption des Regimes anprangern, und um Instabilität in der ganzen Welt zu säen, unter anderem durch die Unterstützung von Russlands weiterer Invasion in der Ukraine, so die Erklärung des Finanzministeriums.

Gold ist die größte Devisenquelle Nicaraguas. Im Jahr 2021 exportierte das Land eine Rekordmenge von 348.532 Unzen [9,9 Tonnen] des Metalls. Nach Angaben der nicaraguanischen Zentralbank und laut Prognosen könnten es bis 2023 rund 500.000 Unzen [14 Tonnen] sein. Nicaragua verfügt über sieben industrielle Bergbaubetriebe mit einer bestehenden Kapazität von 500 bis 6.000 Tonnen pro Tag, so die costaricanische Anwaltskanzlei BLP, die sich auf mittelamerikanische Unternehmen spezialisiert hat, in einem Blogeintrag vom September. Derzeit gibt es etwa 160 metallische und 130 nichtmetallische Bergbaukonzessionen, die vom Regime erteilt wurden. Darüber hinaus sind rund 100 Konzessionsanträge in Bearbeitung, ein deutliches Zeichen dafür, dass der Sektor in Nicaragua weiter expandiert. Das Ortega-Murillo-Regime hat auch Bergbaukonzessionen in indigenen Gebieten vergeben, ohne die Gemeinden zu konsultieren, deren Land auf dem Spiel steht, was einen eklatanten Verstoß gegen nicaraguanisches und internationales Recht darstellt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!