Nicaragua und sein perverses Gold

wald

Angesichts dieser Situation der beschleunigten Umweltzerstörung, die das Ergebnis des Ortega-Murillo-Goldrausches ist, ruft die Stiftung die afro-indigenen, bäuerlichen und indigenen Völker auf, sich gegen die ihnen vom Regime auferlegten Aggressionen zu wehren (Foto: FUNAI)
Datum: 20. August 2022
Uhrzeit: 07:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In ihrem Bericht „Nicaragua und sein perverses Gold“ hat die nicaraguanische Nichtregierungsorganisation „Fundación del Río“ eine unverhältnismäßige Zunahme der Bergbaukonzessionen unter dem Regime von Daniel Ortega-Rosario Murillo festgestellt. Dieser Goldrausch, so der Bericht, untergräbt indigene und afro-indigene Territorien sowie das biologische Reservat Indio Maíz im Südosten und das Biosphärenreservat Bosawás im Nordosten des zentralamerikanischen Landes. „Seit 2018 haben wir mit dem Vormarsch des Bergbaus eine Zunahme von Konflikten mit indigenen und afro-deszendenten Gemeinschaften an der nördlichen Karibikküste des Landes beobachtet und wir beklagen die Zunahme von Morden und die Vertreibung von Gemeinschaften. Wir haben uns gefragt, was hinter diesem Anstieg steckt und wir haben festgestellt, dass einer der Hauptfaktoren sowohl der handwerkliche als auch der industrielle Bergbau ist“, sagte Amaru Ruiz, Präsident der „Fundación del Río“. “ Dem Bericht zufolge betreffen die Bergbaukonzessionen vor allem vier indigene Gruppen und erstrecken sich auf einundzwanzig Gebiete: sieben der Miskitu, sechs der Mayangna, fünf der Chorotegas, zwei multiethnische (Mayangna und Miskitu) und ein Gebiet der Matagalpa.

Im September 2021 prangerte die Beobachtungsstelle für den Schutz von Menschenrechtsverteidigern, ein gemeinsames Programm der Internationalen Föderation für Menschenrechte und der Weltorganisation gegen Folter, das Massaker an einer Gruppe indigener Vertreter der Mayangna und Miskitu in der Biosphäre Bosawás an. Auf der Grundlage von Befragungen und Daten des nicaraguanischen Ministeriums für Energie und Bergbau (MEM) fand die „Fundación del Río“ heraus, dass die für den Bergbau abgetretenen Flächen zwischen 1990 und 2007 von 139.852 Hektar auf 728.628 Hektar im Zeitraum von 2007 bis 2022 angestiegen sind – ein Anstieg von mehr als vierhundertfünfzehn Prozent in sechzehn Jahren unter dem Ortega-Murillo-Regime. Eine Überprüfung der Genehmigungen zeigt die Vergabe von zweihundertneunundzwanzig Konzessionen für den Metallbergbau, die sich auf fast 2,8 Millionen Hektar erstrecken, was dreiundzwanzig Prozent der Landfläche des Landes entspricht. Darüber hinaus wurden während der Ortega-Murillo-Regierung weitere einhundertvierzehn Konzessionen genehmigt.

„Nach der Analyse der Karte der Konzessionen im Biosphärenreservat Bosawás wurden neunundsiebzig Konzessionen beantragt. Davon wurden sechzig bewilligt und die neunzehn ausstehenden Konzessionen befinden sich in Bergbaureservaten, die staatlich verwaltet werden“, so Ruiz weiter. „Die Gesamtfläche der sechzig [genehmigten] Bergbauparzellen entspricht 1,3 Millionen Hektar; das heißt, sechsundsechzig Prozent des gesamten Bosawás-Reservats wurden an Bergbaukonzessionen übergeben.“ In Bosawás gehören die meisten Bewohner zu den indigenen Gemeinschaften der Mayangna und Miskito. Obwohl die Bergbauaktivitäten in dem Gebiet bereits vor mehr als fünfundzwanzig Jahren begannen, weist die „Fundación del Río“ darauf hin, dass die Zahl der Konzessionen und des illegalen handwerklichen Abbaus seit 2007 zugenommen hat.

Wegen der Verwendung der Goldeinnahmen zur weiteren Unterdrückung des nicaraguanischen Volkes hat das „Office of Foreign Assets Control“ des US-Finanzministeriums am 17. Juni 2022 Sanktionen verhängt und damit sämtliches und alle Anteile an Eigentum in den Vereinigten Staaten oder unter der Kontrolle von US-Personen blockiert. Angesichts dieser Situation der beschleunigten Umweltzerstörung, die das Ergebnis des Ortega-Murillo-Goldrausches ist, ruft die Stiftung die afro-indigenen, bäuerlichen und indigenen Völker auf, sich gegen die ihnen vom Regime auferlegten Aggressionen zu wehren. „Fundación del Río“ bittet auch die internationale Gemeinschaft, die Umweltorganisationen und die nicaraguanische Gesellschaft um Unterstützung, um den diskriminierenden Bergbau anzuprangern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!