Gefährliches weißes Gold: Wie der Lithiumabbau Chiles Wasserressourcen bedroht

lithium-1-1

Argentinien, Bolivien und Chile bilden das so genannte Lithiumdreieck, auf das nach Angaben des argentinischen Bergbauministeriums rund 65 Prozent der weltweiten Lithiumressourcen entfallen (Foto: salaresdejujuy)
Datum: 06. Dezember 2022
Uhrzeit: 09:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit 65 Prozent der weltweiten Lithiumreserven können Argentinien, Bolivien und Chile, die das „Dreieck des weißen Goldes“ bilden, von neuem Wohlstand träumen. Die weltweit steigende Nachfrage nach diesem Mineral begünstigt diese südamerikanischen Staaten: Der Preis für eine Tonne Lithium ist zwischen 2021 und 2022 von 6.400 auf 45.000 Euro gestiegen. Dieser Trend lässt sich durch die Energiewende erklären: Mehrere Länder, Regionen und Städte haben sich Ziele für die Verringerung der Schadstoffemissionen gesetzt. Dies bedeutet, dass Autos mit Verbrennungsmotoren aufgegeben und Elektrofahrzeuge mit Lithiumbatterien eingeführt werden. Wenn die Industrieländer ihre Ziele zur Verringerung der Treibhausgase erreichen, wird die weltweite Nachfrage nach Lithium bis 2040 um das 40-fache steigen, so die Internationale Energieagentur.

Es gibt „eine goldene Gelegenheit für Südamerika“, erwartet Juan Carlos Zuleta, ein bolivianischer Wirtschaftswissenschaftler und Experte für den Lithiummarkt. „Die Nachfrage ist enorm gestiegen. Dies spiegelt sich in dem schwindelerregenden Preisanstieg der letzten zwei Jahre wider und es ist möglich, dass er noch mindestens zehn Jahre andauern wird“, fügt er hinzu. Nach seinen Worten müssen die drei Länder, die das Lithiumdreieck bilden, jetzt handeln, um eine Produktionskette für die Herstellung von Lithiumbatterien zu bilden.

Die ökologische Herausforderung

Wenn man über die südamerikanischen Salinen fliegt, können die riesigen Soleverdunstungsbecken und das mineralhaltige Wasser bewundert werden. Eine Palette von Blau-, Grün- und Türkistönen. Doch hinter dieser Landschaft ist die Realität weniger poetisch. Der Lithiumabbau stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Wasserressourcen dar. In Chile hat die Mikrobiologin Cristina Dorador die negativen Auswirkungen des Lithiumabbaus auf Mikroorganismen angeprangert. Im vergangenen März beantragte die chilenische Umweltbehörde (SMA) finanzielle Sanktionen gegen das US-amerikanische Bergbauunternehmen Albermarle, weil es den Grenzwert von 442 Litern pro Sekunde bei der Förderung von lithiumhaltiger Sole überschritten hatte.

In Argentinien beklagen sich die Bewohner der Region Catamarca, dass ein Fluss aufgrund des Lithiumabbaus in den Salinen von Hombre Muerto seit 1997 ausgetrocknet ist. „In Südamerika wird Lithium, anders als in Australien, wo es aus hartem Gestein gewonnen wird, aus Grundwasser, aus Aquiferen, gewonnen. In den Grundwasserleitern unter den Salinen gibt es große Lithiumkonzentrationen“, erklärt der Hydrogeologe Marcelo Sticco, Professor an der Universität von Buenos Aires.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!