Ecuador und Mexiko: Vorerst kein Handelsabkommen

garnelen

Im Produktionssegment liegt der Schwerpunkt auf dem Einsatz der Biogenetik, um robustere und größere Garnelen zu erhalten (Foto: Latinapress)
Datum: 29. Dezember 2022
Uhrzeit: 10:18 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Verhandlungen zwischen Ecuador und Mexiko über ein Handelsabkommen zwischen den beiden Ländern sind in eine Sackgasse geraten. Das bilaterale Instrument war das Tor für Ecuador zum Beitritt zur Pazifik-Allianz, einem regionalen Integrationsgremium. Obwohl die Staats- und Regierungschefs ihren Verhandlungsteams Ende November eine Woche Zeit gegeben haben, um eine Einigung zu erzielen, ist diese nicht zustande gekommen. Die Pazifik-Allianz oder Pazifische Allianz (Alianza del Pacífico) ist eine lateinamerikanische Freihandelszone, die im Jahr 2012 von Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru gegründet wurde, um den regionalen Handel und die wirtschaftliche Integration zu fördern sowie eine Zollunion, Reise- und Visafreiheit und einen gemeinsamen Börsenplatz zu garantieren

Obwohl die Verhandlungsrunden um mehr als 90 Prozent fortgeschritten sind, gibt es sensible Produkte, die den Abschluss des Abkommens verhindern: Bananen und Garnelen. In dieser Woche erklärte der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador, dass seine Regierung das Freihandelsabkommen unterzeichnen werde, solange diese beiden Produkte nicht darin enthalten seien: „Wir werden es unterzeichnen, aber das Abkommen beinhaltet die Abschaffung der Zölle für die Einfuhr von zwei Produkten, die vorgeschlagen wurden: Garnelen und Bananen. Ich habe ihnen gesagt, dass wir in diesem Fall keine Bananen und Garnelen aufnehmen können“, so der Präsident. Im Anschluss an diese Erklärungen gab der ecuadorianische Produktionsminister Julio José Prado eine Erklärung ab und schrieb in seinen sozialen Netzwerken: „Wir ratifizieren nicht. Solange Garnelen und Bananen ausgeschlossen bleiben, werden wir das Freihandelsabkommen mit Mexiko nicht schließen“.

Im November, nach dem Treffen zwischen dem ecuadorianischen Präsidenten Guillermo Lasso und López Obrador, bekräftigte die mexikanische Regierung ihre Unterstützung für den Beitritt des Andenlandes zur Pazifikallianz als Vollmitglied. Sie kündigten sogar an, dass in der ersten Jahreshälfte 2023 das VII. Treffen des mexikanisch-ecuadorianischen Konsultationsmechanismus für Angelegenheiten von gegenseitigem Interesse in Mexiko-Stadt stattfinden wird. Dies zeugt von „ihrer Zufriedenheit mit dem ausgezeichneten Zustand der bilateralen Beziehungen“. Obwohl es einen Konsens zu geben schien, zeigen die jüngsten Erklärungen der Behörden beider Länder das Gegenteil. Die Direktorin der ecuadorianisch-mexikanischen binationalen Handelskammer, Alexandra Mosquera, erklärte gegenüber El Universo, dass dies nicht das erste Mal sei, dass López Obrador seine Position zu Bananen und Shrimps öffentlich gemacht habe. Für Mosquera könnte das Abkommen auf Eis gelegt werden, bis eine andere Regierung es wieder aufgreift.

Shrimps und Bananen sind Ecuadors Vorzeigeprodukte. Nach Angaben der Banana Marketing and Export Association exportierte das Andenland im Jahr 2021 mehr als 6 Millionen Tonnen Bananen in die ganze Welt und wurde damit zum größten Exporteur der Welt. Mexiko hingegen exportierte mehr als 488.000 Tonnen Bananen. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) ist Ecuador der größte Bananenexporteur der Welt. Im Jahr 2019 stammen schätzungsweise 25 % der weltweit konsumierten Bananen aus Ecuador, was einem Viertel entspricht. Bei den Garnelen hingegen hat Ecuador nach Angaben der Nationalen Aquakulturkammer seine Position als zweitgrößter Garnelenexporteur der Welt nach Indien gefestigt. Das Hauptziel für dieses Produkt ist China. Nach Angaben des ecuadorianischen Produktionsministeriums beliefen sich die Garnelenexporte im Jahr 2021 bis September auf insgesamt 3,691 Milliarden US-Dollar, mit einer jährlichen Schwankung von mehr als 30 %. Dieses Krustentier ist das einkommensstärkste Nicht-Öl-Produkt Ecuadors. Mexiko seinerseits hat 2019 seine Position als siebtgrößter Garnelenproduzent der Welt gefestigt. Die mexikanische Garnelenproduktion liegt bei über 237.600 Tonnen und wird nur noch von Ecuador, dem einzigen Konkurrenten in der Region, übertroffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!