Ecuador übernimmt Ölblöcke im Amazonas-Dschungel

yasuni

Mit mehr als eine Million Hektar ist Yasuní eines der artenreichsten Gebiete der Erde (Foto: Ecuador Yasuni ITT Trust Fund)
Datum: 02. Januar 2023
Uhrzeit: 11:52 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador hat den Betrieb von zwei Ölblöcken im Amazonas-Dschungel übernommen. Nach Angaben der staatlichen „Petroecuador“ (Empresa Estatal Petróleos del Ecuador =“Staatliches Erdölunternehmen von Ecuador“) lag der Betrieb und die Ausbeutung seit 1999 in den Händen des spanischen Unternehmens „Repsol“, dessen Verträge am Samstag (31. Dezember) ausliefen. Die mit der Ausschöpfung von Erdöl- und Erdgasvorkommen beauftragte „Petroecuador“ teilte in einer Erklärung mit, dass sie „den Betrieb aufgrund der legitimen und souveränen Entscheidung des ecuadorianischen Staates übernimmt, da die beiden Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen für die Exploration und Ausbeutung am 31. Dezember 2022 endeten“. „Petroecuador“ übernimmt damit den Betrieb der Blöcke 16 und 67 mit einer Produktion von 13.533 Barrel pro Tag (bd). Beide Blöcke liegen in der Amazonasprovinz Orellana (Osten) und nehmen einen Teil des Yasuní-Nationalparks ein, der ein Weltbiosphärenreservat ist und in dem indigene Gemeinschaften leben.

Der börsennotierte integrierte Erdölkonzern mit Sitz in Madrid kaufte 1999 die Rechte an diesen Feldern von der argentinischen „YPF“. Im Oktober 2020 lehnte Ecuador den Verkauf der spanischen Ölgesellschaft an das kanadische Unternehmen „New Stratus Energy“ ab, da er „technische und wirtschaftliche Aspekte aufwies, die die Kontinuität des Betriebs nicht gewährleisten würden“. „Repsol“ hält auch einen Anteil von 29,70 Prozent an dem in Privatbesitz befindlichen „Oleoducto de Crudos Pesados“ (OCP), das 450.000 bd von den Amazonasfeldern zu einem Hafen am Pazifik transportieren kann und eine der beiden Pipelines des südamerikanischen Landes ist.

Erdöl ist eine der Haupteinnahmequellen Ecuadors, mit einer Gesamtproduktion von 479.000 bd von Januar bis November dieses Jahres (78 Prozent von Petroecuador). Davon exportierte das Land 312.400 Barrel, die nach Angaben der Zentralbank fast 8,464 Milliarden US-Dollar einbrachten (bei einem Durchschnittspreis von 89 US-Dollar pro Barrel).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!