Revision der Sichtweise auf die Besiedlung des vorkolonialen Amazonas

kroki

Als deutsche Forscher im Juni auf die Existenz von Pyramiden im bolivianischen Amazonasgebiet hinwiesen, zeigte ein Artikel im Nature Magazine auf beispiellose Weise die Organisation und Lebensweise in der Vergangenheit (Foto: ufac)
Datum: 02. Januar 2023
Uhrzeit: 13:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Keramik aus Amazonien erzählt die Geschichte des Amazonasgebiets vor der Ankunft der Europäer und lässt vermuten, dass verschiedene ethnische Gruppen denselben Ort intensiv bewohnten und den Wald veränderten.Das vorkoloniale Amazonien war nicht nur dünn besiedelt und von der Natur unberührt, sondern es gibt auch neue Beweise dafür, dass es einen dynamischen demografischen Prozess erlebte, bei dem die indigene Bevölkerung eine zentrale Rolle spielte. Sie waren für die Schaffung eines intensiven Handelsnetzes und für die Veränderung des Waldes verantwortlich, angefangen beim Anbau bestimmter Pflanzenarten. Indem sie den Boden umgestalteten, machten sie das Land produktiver. Die Idee eines nicht greifbaren grünen Universums wird mit neuen Entdeckungen konfrontiert. In diesem Jahr veröffentlichte eine Gruppe deutscher Forscher den Beweis für die Existenz von Pyramiden vor 1.500 Jahren im bolivianischen Amazonasgebiet. Gleichzeitig hat der Archäologe Eduardo Goes Neves, Professor an der Universität von São Paulo, ein Buch mit dem Titel „Sob os tempos do equinócio – Oito mil anos de história na Amazônia Central“ (Zu Zeiten des Äquinoktiums – Achttausend Jahre Geschichte in Zentralamazonien) veröffentlicht, aus dem unter anderem hervorgeht, dass es in der vorkolonialen Zeit eine Amazonasbevölkerung von rund 10 Millionen Menschen gab.

„Der gesunde Menschenverstand sagt, dass es in Amazonien nur ein halbes Dutzend indigene Völker gab. Aber heute können wir sehen, dass es eine sehr dynamische Geschichte gab, mit demographischen Prozessen, Rassenmischung, Austausch und Handelsnetzen. Es gibt auch Hinweise auf Krieg und Konflikte. Wir haben eine sehr reiche indigene Geschichte, die es verdient, bekannt zu sein“, erklärt Neves, der seit dreißig Jahren im Amazonasgebiet arbeitet und sich entschlossen hat, das Buch zu schreiben, um, wie er sagt, die zahlreichen Informationen in einer leichter zugänglichen Sprache zusammenzufassen. Der konzeptionelle Meilenstein für die Betrachtung der Besiedlung des vorkolonialen Amazonas, so Neves, war die Einsicht, dass indigene Völker in der Lage sind, die Natur zu verändern, selbst wenn es sich um ein imposantes Biotop wie den Amazonas handelt. Dies beendete das bisherige wissenschaftliche Paradigma, wonach der Wald die Art der möglichen Besiedlung der Region bestimmt und begrenzt. „Die Hypothese war, dass es im Amazonasgebiet aufgrund von Ernährungsproblemen nie viele Menschen gegeben hat, da der Boden dort schlecht ist. Doch in den 80er und 90er Jahren haben zwei amerikanische Anthropologen, die in Brasilien mit zeitgenössischen indigenen Gruppen gearbeitet haben, nachgewiesen, wie diese die Natur verändert haben. Dies eröffnete ein neues wissenschaftliches Feld“, sagt Neves.

Der wichtigste Beweis dafür war die Entdeckung von „Schwarzerde“ – einer fruchtbaren Bodenart im Amazonasgebiet -, die von den Eingeborenen durch Kompostierungsmethoden und die Ablagerung von organischem Restmaterial künstlich hergestellt worden war. Darüber hinaus hat die Domestizierung von Maniok, Kakao, Kastanien, Ananas und Erdnüssen, die im Laufe der Jahrtausende „hyperdominant“ wurden, die Waldformation verändert. Gegenwärtig sind etwa 16.000 Baumarten im Amazonasgebiet bekannt, aber nur 227 davon (1,4 Prozent) entsprechen fast der Hälfte aller existierenden Arten. Daher auch die Definition von „hyperdominant“. Anstatt dass die Natur begrenzende Faktoren auferlegt, war es in Wirklichkeit die Natur, die von den indigenen Völkern verändert wurde. Die in den letzten Jahren entdeckten archäologischen Stätten lassen verschiedene Schichten der indigenen Besiedlung erkennen. Es gab kreisförmige oder lineare Siedlungen, solche mit zentralen Innenhöfen und solche, die große Malocas bauten. Auch die gefundenen Keramiken sind vielfältig und oft an einem einzigen Ort zu finden, was darauf schließen lässt, dass verschiedene ethnische Gruppen im Laufe der Zeit dieselbe Region bewohnt haben könnten. Eine Maloca ist ein altes Langhaus, das von Ureinwohnern des Amazonas, insbesondere in Kolumbien und Brasilien, genutzt wird.

Als deutsche Forscher im Juni auf die Existenz von Pyramiden im bolivianischen Amazonasgebiet hinwiesen, zeigte ein Artikel im Nature Magazine auf beispiellose Weise die Organisation und Lebensweise in der Vergangenheit. Die Studie belegt, dass es zwischen 500 und 1400 n. Chr. sechsundzwanzig Siedlungen und bis zu zweiundzwanzig Meter hohe Pyramiden der Casarabe-Kultur gab. „Dies ist der erste eindeutige Beweis dafür, dass es in diesem Teil des Amazonasbeckens urbane Gesellschaften gab“, so Jonas Gregorio de Souza, Archäologe an der Universität Pompeu Fabra in Barcelona, in der Veröffentlichung von „Nature“. Sie stellten fest, dass die Casarebe-Völker vor 1.500 Jahren dort in Siedlungen lebten, die als „tropische städtische Siedlungen mit geringer Dichte“ definiert wurden und sich über eine Fläche von etwa 16.000 km² erstreckten. Neves weist darauf hin, dass im Gegensatz zu den Maya- und Aztekenzivilisationen die Bauwerke im Amazonasgebiet nicht aus Stein errichtet wurden, was zu einem weniger auffälligen Erscheinungsbild führt. Die Ruinen im Amazonasgebiet bestehen aus Erde, was bei den Wissenschaftlern Zweifel aufkommen ließ, ob es sich um natürliche Umwandlungen des Bodens handelt. Heute weiß man, dass diese kleinen Hügel, die siebenstöckigen Gebäuden ähneln, von den Ureinwohnern gebaut wurden.

Vor der Ankunft der Europäer gab es verschiedene demografische Prozesse mit Bevölkerungszunahme und -abnahme, entweder durch globale klimatische Ereignisse oder durch Kriege. Auf den Inseln Marajó, Amapá und Xingu gibt es beispielsweise Hinweise auf Verteidigungsanlagen, die auf die Existenz von Konflikten hindeuten. Aber erst nach der Kolonisierung, insbesondere nach dem 17. Jahrhundert, stabilisierte sich das demografische Szenario in Amazonien so, wie wir es heute kennen: verstreute Besetzungen und viele entleerte Regionen. „Die europäische Kolonisierung bzw. Invasion hatte katastrophale Auswirkungen. Neben Kriegen und Ausrottung brachten die Europäer auch eine Reihe von Krankheiten wie Grippe, Pocken und Masern mit, gegen die die Ureinwohner nicht immun waren“, so Neves. Die ethnischen Gruppen der vorkolonialen Zeit waren den heute noch lebenden indigenen Völkern ähnlich. Eine Abstammung, die sogar durch DNA-Vergleiche und die Entdeckung alter Friedhöfe nachgewiesen wurde. An den Ufern des Solimões-Flusses zum Beispiel leben die Kambebas noch wie ihre Vorfahren vor Tausenden von Jahren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!