Peru bekämpft kolumbianische bewaffnete Gruppen im Grenzgebiet

peru

Die peruanischen Strafverfolgungsbehörden arbeiten daran, dissidente Gruppen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), die sich im peruanischen Grenzgebiet aufhalten, zu überwachen, zu bekämpfen und aufzulösen (Foto: Peruvian Ministry of Defense)
Datum: 11. Januar 2023
Uhrzeit: 10:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanischen Strafverfolgungsbehörden arbeiten daran, dissidente Gruppen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC), die sich im peruanischen Grenzgebiet aufhalten, zu überwachen, zu bekämpfen und aufzulösen. Dies erklärte der peruanische Marineadmiral Jorge Moscoso Flores, ehemaliger Chef des Gemeinsamen Kommandos der peruanischen Streitkräfte, am 18. Dezember 2022 in einem Interview. Im November berichtete die peruanische Zeitung „La República“, dass FARC-Dissidenten die Grenzen nach Peru, Ecuador und Kolumbien überschreiten, um entlang des Putumayo-Flusses Drogenhandel zu betreiben. Nach Angaben der Tageszeitung handelt es sich bei den Kriminellen um Mitglieder der Grenzkommandos und der Front Carolina Ramírez. Der Putumayo ist ein langer Fluss im Amazonasgebiet, der in Kolumbien entspringt und in den Amazonas in Brasilien mündet. Entlang seines Verlaufs bildet der Fluss eine natürliche Grenze, die Kolumbien von Ecuador und dann von Peru trennt. Als solcher ist der Putumayo ein strategischer Punkt für den Drogenhandel, da er Teil der Geografie von vier Ländern ist.

Nach Angaben von „La República“ reisen FARC-Dissidenten für längere Zeit nach Peru ein, um den Anbau von Kokablättern und die Herstellung von Kokainpaste und Kokainhydrochlorid voranzutreiben, das dann an internationale Organisationen verkauft wird. „Diese kriminellen Gruppen operieren in Gebieten von Putumayo und widmen sich hauptsächlich dem illegalen Drogenhandel, indem sie die Einwohner gefangen nehmen und die Bedingungen der Armut und der extremen Armut dieser Orte ausnutzen“, sO Admiral Moscoso und fügte hinzu, dass andere Verbrechen wie die Erpressung von Viehzüchtern, Händlern, Fahrern und Bauern sowie die Zwangsrekrutierung von Minderjährigen begangen werden. Am 29. November erklärte der kolumbianische Justizminister Néstor Osuna, dass gemeinsame Aktionen auf internationaler Ebene dazu beitragen werden, den Kokahandel in Gebieten wie Putumayo zu unterbinden. „Wir werden mit Ecuador, Brasilien, Peru, Venezuela und Panama zusammenarbeiten. Der Drogenhandel ist ein Problem, das mehrere Straftaten umfasst und erfordert einen internationalen Strafprozess. Internationale Zusammenarbeit ist unerlässlich“, bekräftigte er der peruanischen Zeitung „El País“.

Für Pedro Yaranga, einen peruanischen Experten für Sicherheit und Drogenhandel, nutzen die FARC-Dissidentengruppen verschiedene Orte in Putumayo als ihre Operationszentren. „Ihre Haupttätigkeit ist der Drogenhandel, und die Vegetation der Gegend sowie die Armut und der Mangel an Arbeit in der Zone begünstigen sie“. Laut Ricardo Soberón, Exekutivdirektor der peruanischen Nationalen Kommission für Entwicklung und ein Leben ohne Drogen (DEVIDA), ist in der Region Putumayo ein Anstieg der Koka-Blattproduktion zu verzeichnen, der aufgrund der hohen Kosten nur schwer zu bekämpfen ist. Yaranga erklärte seinerseits, dass die peruanischen Streitkräfte mit ihren Kollegen in Ecuador und Kolumbien zusammenarbeiten, um Informationen über die Bewegungen der Dissidenten der FARC auszutauschen. „Die Überwachung dieser Gruppen ermöglicht es uns zu wissen, ob es eine größere Anzahl von Personen in diesen Organisationen gibt, mit welcher Art von Waffen sie sich mobilisieren, wie viele Frauen und Kinder sie haben und wie ihre wirtschaftlichen Aktivitäten aussehen“, sagte er.

Yaranga wies auch darauf hin, dass die peruanisch-kolumbianische Grenze mit verschiedenen Bedrohungen konfrontiert ist: Drogen-, Waffen- und Menschenhandel, illegaler Bergbau, illegaler Holzeinschlag, Schmuggel, Geldwäsche und Auftragsmorde, um nur einige zu nennen. „Insbesondere in der Region Putumayo gibt es Hinweise auf die Anwesenheit paramilitärischer Gruppen, anderer gewalttätiger Gruppen und auch krimineller Gruppen aus Brasilien“, fügte Yaranga hinzu. „Einige von Kolumbianern betriebene Anbauflächen und Verarbeitungsanlagen für Kokainhydrochlorid befinden sich auf peruanischem Territorium“, sO Yaranga und wies darauf hin, dass die bewaffneten Gruppen ihre Operationen ausgeweitet haben, indem sie Anbauflächen erschlossen, junge Menschen für den Anbau rekrutiert, Informanten gefangen genommen haben, um die Kontrolle über das Gebiet aufrechtzuerhalten und Angst und Misstrauen in den Gemeinden gesät haben. „Eine Art der Rekrutierung durch die kolumbianische Guerilla besteht darin, den Eltern von Jugendlichen, die zum Kokaanbau gebracht werden, Geld oder Sicherheiten zu liefern.“

Laut Admiral Moscoso beobachten die Leiter der gemeinsamen Kommandos der Streitkräfte Kolumbiens, Ecuadors und Perus die Situation in Putumayo genau und treffen sich regelmäßig, um regionale Sicherheits- und Verteidigungsfragen zu bewerten. „Der Kampf gegen den Drogenhandel, den Terrorismus, die grenzüberschreitende organisierte Kriminalität und den illegalen Bergbau hat Priorität“. Abschließend erklärte Moscoso, dass die gesammelten Informationen es den Behörden ermöglichen, die Bewegungen der kolumbianischen bewaffneten Gruppen in Putumayo aufzuspüren und zu verfolgen und militärische Strategien zur Bekämpfung und Eindämmung ihrer Operationen festzulegen. „Wir befinden uns in einem geduldigen Prozess der Informationsbeschaffung, der von Offizieren geleitet wird, die das Gebiet beherrschen und Experten im Umgang mit dem Narkoterrorismus sind“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!