Kreuzfahrtschiff rettet siebzehn kubanische Flüchtlinge

flucht

Das Kreuzfahrtschiff "Liberty of the Seas" war nach Angaben der Reederei am Samstag (14.) auf ein "treibendes kleines Boot gestoßen, das Hilfe benötigte" (Foto: Guardia Costera de EE UU)
Datum: 16. Januar 2023
Uhrzeit: 07:47 Uhr
Ressorts: Kuba, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Kreuzfahrtschiff der Royal Caribbean, das auf dem Weg zu den Bahamas war, hat eine Gruppe von siebezhn kubanischen Flüchtlingen gerettet. Das Kreuzfahrtschiff „Liberty of the Seas“ war nach Angaben der Reederei am Samstag (14.) auf ein „treibendes kleines Boot gestoßen, das Hilfe benötigte“. Das in Miami (Florida) ansässige Unternehmen fügte hinzu, dass die Besatzung „sofort eine Rettungsaktion einleitete und siebzehn Personen sicher an Bord brachte“. Nach der Rettung versorgte die Besatzung die Flüchtlinge medizinisch, bevor sie der US-Küstenwache übergeben wurden. Die Gruppe teilte mit, sie sei „wochenlang“ auf See gewesen. Anfang dieses Monats retteten die Besatzungen von zwei Kreuzfahrtschiffen, die in der Karibik unterwegs waren, vierundzwanzig Flüchtlinge , die sich an Bord von kleinen Booten befanden und versuchten, die Küste Floridas zu erreichen. Florida verzeichnete in den letzten Wochen eine deutliche Zunahme der Ankunft von Flüchtlingen, vor allem aus Kuba und Haiti, sowie der Aufgriffe von Booten vor seiner Küste. Am Freitag teilte die Florida Division of Emergency Management (FDEM) mit, dass seit August letzten Jahres mehr als 5.200 Migranten in 306 Anlandungen in dem südlichen Bundesstaat ankamen und insgesamt 8.400 Migranten ohne Papiere auf See abgefangen und zurückgeführt wurden.

Die Vereinigten Staaten, die Bahamas und die Cayman-Inseln haben in den ersten dreizehn Tagen des Jahres 1.115 irreguläre Migranten nach Kuba zurückgeschickt, berichtete das Innenministerium (Minint) am Samstag. Die Vereinigten Staaten führen die Liste der Länder mit den meisten Rückführungen von Kubanern mit 970 an, gefolgt von den Bahamas (129) und den Kaimaninseln (16), so das „Minint“ in einer Pressemitteilung. „Nach Angaben der kubanischen Behörden machen die in diesen ersten Tagen des Jahres zurückgekehrten Personen neun Prozent der Gesamtzahl der im Jahr 2022 zurückgekehrten Personen aus.

Diese Einrichtung warnte, dass am Sonntag, dem 8. Januar, die „größte Rückführung der letzten Jahre“ durch die US-Küstenwache mit 273 Personen stattfand, die „an der illegalen Ausreise aus dem Land teilgenommen hatten“, und zwar über einen Hafen in Matanzas (West). „Die kubanische Regierung hat ihr Engagement für eine reguläre, sichere und geordnete Migration bekräftigt und weist nachdrücklich auf die Gefahr und die lebensbedrohlichen Bedingungen hin, die solche Bewegungen auf illegalen Wegen, hauptsächlich auf dem Seeweg, mit sich bringen“, so das Ministerium.

Anfang dieses Jahres hat die US-Regierung eine Politik zur Aufnahme von 30.000 Migranten pro Monat aus Venezuela, Haiti, Kuba und Nicaragua eingeführt. Gleichzeitig wird sie Migranten aus diesen Ländern, die versuchen, illegal nach Mexiko einzureisen, unverzüglich ausweisen. Mexiko hat sich seinerseits bereit erklärt, jeden Monat 30.000 Migranten aufzunehmen, die aus dem US-Hoheitsgebiet ausgewiesen werden. Die USA verzeichnen seit Jahrzehnten eine Rekordzahl von Migranten, die versuchen, ihre Südgrenze irregulär zu überqueren. Dies ist vor allem auf einen neuen und noch nie dagewesenen Exodus von Migranten aus Kuba, Nicaragua und Venezuela zurückzuführen. Im Falle Kubas kamen im Steuerjahr 2022 – zwischen dem 1. Oktober 2021 und dem 30. September 2022 – nach Angaben der US-Zoll- und Grenzschutzbehörde (US Customs and Border Protection) insgesamt 224.607 Bürger an der Südgrenze der USA an. Außerdem wurden bis zum 1. Oktober, dem Beginn des laufenden Steuerjahres, 3.370 Kubaner in der Straße von Florida aufgegriffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!