Extreme Armut und Superreichtum wachsen in Lateinamerika

armut

Oxfam International berichtet, dass die Situation für die andere große Mehrheit konträr ist, da sich von März 2020 bis Ende 2022 Ungleichheit, Armut und soziale Unterschiede erheblich vergrößert haben (Foto: AlexProimos)
Datum: 17. Januar 2023
Uhrzeit: 09:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Ungleichheit in Mexiko und Lateinamerika hat seit 2020, als die Covid-19-Pandemie in der Region begann, zugenommen. Seitdem ist die Zahl der Superreichen, d. h. der Menschen mit einem Nettovermögen von einer Milliarde US-Dollar oder mehr, von einundsechzig auf einundneunzig gestiegen, während gleichzeitig zwölf Millionen Menschen in der Region in die extreme Armut abrutschten, so eine Studie von Oxfam International. Das Dokument zeigt, dass das Vermögen der Superreichen in Lateinamerika zwischen 2020 und 2022 insgesamt um einundzwanzig Prozent wächst. Im gleichen Zeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der lateinamerikanischen Länder insgesamt jedoch nur um 3,9 Prozent. „Mit anderen Worten: Das Vermögen der lateinamerikanischen Superreichen wuchs fünfmal schneller als das der lateinamerikanischen und karibischen Länder“, heißt es in dem Bericht.

Ungleiche Besteuerung

Der Organisation zufolge ist die extreme Vermögenskonzentration darauf zurückzuführen, dass das lateinamerikanische Steuersystem die Ungleichheiten vergrößert, da es weniger von denjenigen einnimmt, die am meisten besitzen. Sie erklärt, dass die Steuern auf Arbeit und Konsum um elf Prozent gestiegen sind, während die Steuern auf Unternehmensgewinne und Vermögen zwischen 2007 und 2019 um fünf Prozent gesunken sind. „Die Regierungen sind weitgehend für diese Explosion der Ungleichheit verantwortlich. Die meisten haben es versäumt, fortschrittliche Maßnahmen zu ergreifen, um Ungleichheit zu verhindern oder zu verringern, die Umverteilung von Reichtum und Macht zu erleichtern und den Teufelskreis zu durchbrechen, in dem die Reichsten die Politik bestimmen und Einfluss auf Regierungsentscheidungen nehmen“, heißt es in dem Bericht. Ende letzten Jahres gab es in Lateinamerika und der Karibik einundneunzig Superreiche, die zusammen ein Vermögen von 398,2 Milliarden US-Dollar anhäuften. Brasilien (siebenundfünfzig) ist das Land, in dem sich die meisten Menschen dieser Art aufhalten, gefolgt von Mexiko (fünfzehn), wobei die Superreichen in Mexiko die reichsten in der Region sind. Mit einigem Abstand folgen die Chilenen und Kolumbianer, denn auch bei den Superreichen gibt es Ungleichheit.

„In Lateinamerika stieg die Zahl der Milliardäre von einundsechzig auf einundneunzig. Mit anderen Worten, unsere Reaktion auf die Pandemie hat für jede neue superreiche Person vierhunderttausend Menschen in extreme Armut gebracht“, heißt es in der Analyse. Die Institution ist der Ansicht, dass der „Carlos Slim-Effekt“, der reichste Mann Mexikos und einer der zehn reichsten Männer der Welt, zweifellos eine Rolle spielt. Oxfam International erkennt an, dass niemand in Lateinamerika reicher ist als er. Dem Dokument zufolge ist sein Vermögen seit Beginn der Pandemie um zweiundvierzig Prozent (25,5 Milliarden US-Dollar) gestiegen, d. h. sein Vermögen hat sich in einem Land mit 8,5 Millionen Menschen, die in extremer Armut leben (mit weniger als drei US-Dollar pro Tag) und mit verschiedenen wirtschaftlichen und sozialen Entbehrungen um siebenhundertsiebenundachtzig Millionen pro Monat erhöht. Die Bereiche, in denen die Superreichen den größten Anteil an ihren Unternehmen haben, sind Energie, Bergbau, Finanzen, Unterhaltung, Gesundheit und Gastgewerbe.

Das andere Extrem

Oxfam International berichtet, dass die Situation für die andere große Mehrheit konträr ist, da sich von März 2020 bis Ende 2022 Ungleichheit, Armut und soziale Unterschiede erheblich vergrößert haben. Die Reallöhne haben im gleichen Zeitraum zehn ihres Wertes verloren und zweihunderteins Millionen Menschen (32,1 Prozent der Gesamtbevölkerung) leben in Armut, davon zweiundachtzig Millionen (13,1 Prozent) in extremer Armut. In ähnlicher Weise waren Ende letzten Jahres vier von zehn Menschen in der Region von Ernährungsunsicherheit betroffen. Der Bericht warnt davor, dass die Steuern für die Reichsten in früheren Jahren viel höher waren. Allerdings haben Regierungen in der ganzen Welt die Steuersätze für die Reichsten gesenkt und gleichzeitig die Steuern auf Waren und Dienstleistungen erhöht, die unverhältnismäßig stark von den Ärmsten getragen werden. Oxfams Analyse zufolge könnte eine jährliche Vermögenssteuer von bis zu fünf Prozent auf die Milliardäre der Welt 1,7 Billionen US-Dollar pro Jahr einbringen, genug, um zwei Milliarden Menschen aus der Armut zu befreien – mit anderen Worten: ein Viertel der Weltbevölkerung. Nach Angaben von Oxfam untergräbt die extreme Konzentration von Reichtum weltweit die Demokratie, untergräbt das Wirtschaftswachstum, korrumpiert Politik und Medien und verstärkt die politische Polarisierung.

Laut dem Bericht „The Richest Man’s Law“ (Das Gesetz des reichsten Mannes) nehmen extremer Reichtum und Armut in der Welt zum ersten Mal seit fünfundzwanzig Jahren gleichzeitig zu. Die Zahlen der Organisation zeigen, dass 2.655 Personen mit einem Nettovermögen von mehr als einer Milliarde US-Dollar einen außerordentlichen Vermögenszuwachs verzeichnen konnten. Vom Beginn der Covid-19-Pandemie bis 2022 verdienten sie täglich 2,7 Milliarden US-Dollar. Nach Angaben der Organisation würden beispielsweise vier Tage dieser Gewinne ausreichen, um die extreme Armut in Mexiko für ein Jahr und zweiundvierzig Tage zu beenden. „Während gewöhnliche Menschen täglich Opfer bringen, um für lebensnotwendige Dinge wie Lebensmittel zu bezahlen, haben Milliardäre ihre kühnsten Träume übertroffen. Trotz der Pandemie und obwohl es erst zwei Jahre alt ist, zeichnet sich dieses Jahrzehnt als das Jahrzehnt des Aufstiegs der Superreichen ab“, so Gabriela Bucher, Geschäftsführerin von Oxfam International. Der Bericht stellt fest, dass sich der Reichtum der Supermillionäre in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat und fast sechsmal so hoch ist wie der Reichtum der ärmsten fünfzig Prozent der Bevölkerung.

Mit anderen Worten: Von einhundert US-Dollar Reichtum, die in den letzten zehn Jahren erwirtschaftet wurden, gingen 54,4 US-Dollar an die reichsten ein Prozent der Bevölkerung, während die ärmsten fünfzig Prozent der Bevölkerung nur 0,70 US-Dollar erhielten. Beispiele für die Ungleichheit in Lateinamerika finden sich in mehreren Ländern, wie z. B. in Kolumbien, wo in den letzten zehn Jahren auf einhundert US-Dollar neu geschaffenen Wohlstand fünfundvierzig US-Dollar an die reichsten ein Prozent und nur 12,4 US-Dollar an die ärmsten fünfzig Prozent gingen. Im Fall von El Salvador hat das reichste ein Prozent des Landes viermal mehr von dem neuen Reichtum erhalten als die ärmere Hälfte. In Honduras und Guatemala nahmen die reichsten ein Prozent des Landes zwischen 2020 und 2021 siebenmal mehr ein als die ärmsten fünfzig Prozent der beiden Länder.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.