Kuba rüstet Fahrzeugflotte mit chinesischen Elektrofahrzeugen auf

caro

Motorräder, Dreiräder, Fahrräder und sogar Motorroller, alle mit Elektroantrieb, überschwemmen jetzt die Straßen Kubas, wo mit Hilfe Chinas der Fuhrpark erneuert wurde (Fotos: spanish.xinhuanet/Promociones VEDCA)
Datum: 17. Januar 2023
Uhrzeit: 09:41 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das chinesische Unternehmen Tianjin Dongxing Industrial and Commercial Group fördert zusammen mit dem kubanischen Unternehmen Minerva das gemeinsame Projekt VEDCA (Vehículos Eléctricos del Caribe), das den Markt auf der Karibikinsel schnell erobert hat. Motorräder, Dreiräder, Fahrräder und sogar Motorroller, alle mit Elektroantrieb, überschwemmen jetzt die Straßen Kubas, wo mit Hilfe Chinas der Fuhrpark erneuert wurde. Etwa fünfzehn Kilometer westlich des Zentrums von Havanna hat VEDCA auf einer Fläche von rund 9.000 Quadratmetern ein Montagewerk errichtet, in dem rund 60 Arbeiter das erste Joint Venture dieser Art zwischen China und Kuba mit Leben erfüllen. Dieses Unternehmen wurde aus dem chinesischen Beitrag an Technologie und Ausrüstung gebildet, der 58 Prozent der Gesamtinvestition ausmachte, während der kubanische Partner den restlichen Prozentsatz beisteuerte, indem er die Anlage anbot und sie renovierte.

In dem Werk herrscht nun ein reges Treiben. Seit März 2019 wurden dort 2.500 Motorräder, 1.500 Dreiräder und 1.000 Kinderautos produziert, die alle mit Elektrobatterien betrieben werden und einen Umsatz von rund sechs Millionen Dollar erzielen. „Die derzeitige Situation auf Kuba, wo die Autos alt und Ersatzteile schwer zu bekommen sind, hat uns auf die Idee gebracht, sie durch Elektrofahrzeuge zu ersetzen, um die Probleme der Umweltverschmutzung und der Wartung zu lösen“, erklärte der Präsident des chinesischen Unternehmens, Wei Yunpu, gegenüber Xinhua (Nachrichtenagentur der Regierung der Volksrepublik China und vor China News Service die größere der beiden Nachrichtenagenturen des Landes).
Wei, dessen Unternehmen seit mehr als zwei Jahrzehnten Geschäftsbeziehungen zu Kuba unterhält, erinnerte daran, dass man zunächst zweirädrige Fahrzeuge herstellte und mit den Bedürfnissen der einzelnen Volkswirtschaften zu Dreirädern überging, dann aber aufgrund der Nachfrage der Kubaner allmählich mit der Entwicklung von vierrädrigen Fahrzeugen begann.

„Dieses Projekt befriedigt in erster Linie die Nachfrage der einfachen Menschen nach Transport- und Handelsdienstleistungen und schafft Arbeitsplätze im Land, die sich auf die gesamte Gesellschaft auswirken“, erklärte der chinesische Geschäftsmann. Die chinesische Präsenz ist ein frischer Wind für die kubanische Wirtschaft, die aufgrund der internationalen Krise, der Auswirkungen der Pandemie und der Verschärfung der Blockade, die die Vereinigten Staaten seit mehr als einem halben Jahrhundert gegen die kommunistisch regierte Insel verhängt haben, einen Tiefpunkt durchläuft. „In erster Linie schafft diese Einrichtung neue Arbeitsplätze, die einer Reihe von Familien direkt zugute kommen“, stimmte Julio Óscar Pérez, der Generaldirektor von VEDCA, Wei zu. Er wies darauf hin, dass ein weiteres wichtiges Element die Produktion von modernen Elektromobilitätsgeräten ist, die eine Alternative zur Lösung von Verkehrsproblemen darstellen, ohne auf fossile Brennstoffe zurückzugreifen und ohne Umweltverschmutzung zu verursachen.

Für dieses Jahr plant der Verband, die Produktion auf 10.000 Motorräder und die gleiche Anzahl von Dreirädern zu erhöhen, mit der Montage von 500 Vierrädern zu beginnen und in den Bereich der mechanischen Fahrräder einzusteigen, was das geschätzte Umsatzpotenzial auf 35 Millionen Dollar erhöhen würde. Ein Teil dieser Produktion ist für den kubanischen Inlandsmarkt bestimmt, der größte Teil wird jedoch in die Länder der Karibik, Mittel- und Südamerikas exportiert, wo eine große Nachfrage nach der Qualität der Fahrzeuge besteht. „Wir kontrollieren die Qualität jedes Fahrzeugs, das das Fließband verlässt, streng“, erklärt Reinaldo Manuel Luis, ein junger Mann, der für die Analyse der täglichen Produktion zuständig ist. Luis lobte die Idee, jeden Donnerstag einen technischen Rat per Videokonferenz abzuhalten, an dem chinesische und kubanische Fachleute teilnehmen, um jedes Detail des wöchentlichen Produktionsablaufs zu ermitteln und zu besprechen.

Um die Produktionspläne für 2023 zu erfüllen, wird in den kommenden Monaten eine neue Montagelinie für Dreiräder eingerichtet, während eine Bewertung der Vierradfahrzeuge durchgeführt wird, um die für den kubanischen und karibischen Markt erforderlichen Anpassungen vorzunehmen. Der Erfolg von VEDCA kann ein Ansporn für andere chinesische Unternehmen sein, die die Vorteile der kubanischen Politik der Förderung ausländischer Investitionen zum gegenseitigen Nutzen nutzen wollen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!