Elvis Cotacachi: Ecuadors erster indigener Radprofi

elvis

Obwohl Cotacachi aus Tulcan stammt, hat er als Kichwa seine Wurzeln in Otavalo, einer Stadt in der nördlichen Provinz Imbabura, von wo aus seine Familie wegen besserer Arbeitsmöglichkeiten in die Grenzstadt zog (Fotos: Elvis-Cotacachi)
Datum: 18. Januar 2023
Uhrzeit: 06:45 Uhr
Ressorts: Ecuador, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit seinen markanten und unverwechselbaren langen Haaren, einem charakteristischen Merkmal des Kichwa-Volkes, ist Elvis Cotacachi der erste indigene Radprofi Ecuadors geworden und hat damit begonnen, eine Lücke im nationalen Sportpanorama zu füllen, um in die Fußstapfen seines Freundes Richard Carapaz zu treten. Obwohl er in einem Inerview gestand, dass sein großes Idol der Kolumbianer Nairo Quintana ist, wurde Cotacachi in der nördlichen Andenprovinz Carchi an der ecuadorianischen Grenze zu Kolumbien geboren, lebt und trainiert in derselben Stadt, in der auch Carapaz geboren wurde und mit dem er in der grünen Berglandschaft trainieren konnte. „Er ist ein guter Freund. Wir verstehen uns sehr gut und er gibt mir Ratschläge, wie ich trainieren soll, wie ich mich ernähren soll und wie man auf sich selbst aufpassen muss“, sagte Cotacachi über den ecuadorianischen Olympiasieger, der 2019 auch den Giro de Italia gewann. „Er ist einer der Großen, die ich als Mensch und Sportler sehr bewundere und irgendwann möchte ich dorthin kommen, wo er hingekommen ist“, bekräftigte Cotacachi, der am Montag (16.) seinen 23. Geburtstag feierte und derzeit mit dem Team von Jhonatan Narvaez fährt, einem ecuadorianischen Radsportler, der für die INEOS Grenadiers aus Großbritannien fährt. Bei der letzten Ausgabe der Vuelta a Ecuador konnte er die erste Etappe des Rennens gewinnen und das gleich in Tulcan, der Hauptstadt der Provinz Carchi, was es für ihn noch spezieller machte. „Das gibt mir viel Selbstvertrauen, um mit meinem Training weiterzumachen und viel Motivation“, so der Radfprofi.

Obwohl Cotacachi aus Tulcan stammt, hat er als Kichwa seine Wurzeln in Otavalo, einer Stadt in der nördlichen Provinz Imbabura, von wo aus seine Familie wegen besserer Arbeitsmöglichkeiten in die Grenzstadt zog. In der Heimatprovinz seiner Eltern begann er jedoch, sich für den Radsport zu interessieren, nachdem er in Peguche an einem Rennen anlässlich des Pawkar-Raymi-Festes teilgenommen hatte, an dem er ohne jegliches Training teilnahm und den dritten Platz belegte. Damals wusste er, dass der Radsport etwas für ihn war, nachdem er von 5 bis 11 Jahren Fußball gespielt und von 10 bis 12 Jahren Leichtathletik ausprobiert hatte. „Von diesem Zeitpunkt an war ich motiviert. Dann sah ich, dass in Tulcan mehrere Jungen und junge Männer trainierten und ich sprach sie an. So lernte ich meinen ersten Trainer, Neptali Taticuan, kennen und ich nahm in Kolumbien an der Vuelta al Valle und an Straßenwettbewerben wie in Bucaramanga teil, zusammen mit anderen in Kolumbien und Ecuador“, so Cotacachi.

Seine Mutter – Mariela Santillan – sagt, dass das Einzige, was sie und ihr Mann tun konnten, war, „ihn zu unterstützen, denn er ist ein sehr aufopferungsvoller und harter Sportler, aber es geht darum, seine Liebe zu diesem Sport zu unterstützen und ihm zu helfen, weiterzukommen und seine Träume zu verwirklichen“. Derzeit befindet sich Cotacachi in der Anfangsphase eines intensiven Jahres, in dem er hofft, an der nationalen Meisterschaft teilzunehmen, die im Februar in Quito stattfinden wird und später einige Reisen nach Kolumbien zu unternehmen und sich auf die Vuelta a Ecuador zu konzentrieren, in der Hoffnung, dass „ein europäisches Team auf uns aufmerksam wird.“ Was auch immer passiert, der Kichwa-Radfahrer sagte, dass er sein Haar stolz lang beibehalten wird. Er denkt nicht daran, sie zu schneiden.

„Ich habe Leute gesehen, die sich in Otavalo die Haare schneiden, um jemandem zu ähneln, der sie nicht sind. In meinem Fall fahre ich mit meinem langen Haar. Ich behalte es. Wo immer sie mich mit meinen langen Haaren sehen, wissen sie sofort, dass ich Ecuadorianer bin“, bekräftigte Cotacashi. „Ich bin stolz darauf, sie zu repräsentieren. Die Tatsache, dass meine Eltern aus Imbabura stammen, bringt auch die Leute aus Carchi und Imbabura dazu, mich zu unterstützen“, sagte er. Neben dem Radsport begann Cotacachi während der Abriegelung von Covid-19 auch als „YouTuber“, indem er eine Reihe von Videos über Reisen und sein tägliches Leben mit seiner Familie in Tulcan veröffentlichte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.