Kontroverse: Wettseite wird Hauptsponsor der chilenischen Fußballliga

betsson

Ihr Hauptsponsor, Betsson, ist eine Sportwettseite, die in Chile nicht gesetzlich geregelt ist (Foto: BetssonCl)
Datum: 20. Januar 2023
Uhrzeit: 08:20 Uhr
Ressorts: Chile, Sport
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Freitag (20.) beginnt die chilenische Fußballmeisterschaft mit einer Kontroverse. Ihr Hauptsponsor, Betsson, ist eine Sportwettseite, die in Chile nicht gesetzlich geregelt ist. In der Tat wird im Parlament noch ein Gesetzentwurf zur Regulierung dieser virtuellen Buchmacher diskutiert, der ihre wirtschaftliche Beteiligung an Sportvereinen und -turnieren einschränken oder sie sogar verbieten könnte. Der Präsident der ANFP, Pablo Milad, zeigte sich in einer Erklärung zufrieden mit der Vereinbarung. „Wir freuen uns, diese Allianz mit Betsson zu unterzeichnen und sind zuversichtlich, dass diese Vereinbarung dem chilenischen Fußball und unserer Meisterschaft zugute kommen wird“. Ein weiterer Punkt, der die Kontroverse unterstreicht, ist die Tatsache, dass der Vertrag mit dem Buchmacher vorsieht, dass alle Erstligavereine das Logo des neuen Sponsors auf ihren Trikots tragen müssen, obwohl es Vereine gibt, die dagegen Einspruch erhoben haben und andere, die sich in einem Interessenkonflikt befinden, da sie einseitige Sponsoringverträge mit anderen Wettanbietern abgeschlossen haben.

Bereits im Dezember 2022 war Union Espanola, ein chilenischer Traditionsverein, der erste, der sich gegen die Vereinbarung der ANFP mit dem neuen Sponsor aussprach, da der Verein keinerlei Beziehungen zu Sportwetten-Websites unterhalten wolle, da dies „weit von seinen Prinzipien entfernt“ sei. „Wenn die Spieler gezwungen sind, diese Werbung auf ihren Trikots zu tragen, dann nur aufgrund des Drucks, dem wir ausgesetzt sind und nicht auf Wunsch von Union Espanola“, erklärte der Verein. Die Mannschaft, die sich nicht an die Vorschrift hält, den Aufnäher des Sponsors auf ihrem Trikot zu tragen, riskiert Geldstrafen, die bis zu 180 Millionen chilenische Pesos (270.000 US-Dollar) betragen können.

Ende November desselben Jahres verabschiedete das Parlament einen Gesetzentwurf, der jegliche Werbung von Buchmachern bei Sportveranstaltungen und -vereinen jeglicher Art, einschließlich Fußball, verbietet. Nach dem angenommenen Text sind die wichtigsten Punkte des Gesetzes: Verbot des Abschlusses von Handlungen oder Verträgen jeglicher Art zwischen Online-Wettplattformen und Sportorganisationen. Verbot der Werbung und des Sponsorings von Online-Wettplattformen, „unabhängig von dem Medium oder Träger, mit dem sie übertragen oder veröffentlicht wird, und unabhängig von der Zeit oder dem Ereignis, bei dem sie beworben oder gesponsert wird“. Personen, die Anteile an Online-Glücksspielunternehmen oder -firmen besitzen, dürfen nicht dem Vorstand einer Sportorganisation oder eines Profisportvereins angehören.

Für Marco Antonio Sulantay (UDI), den Parlamentarier, der sich für das Regulierungsgesetz einsetzt, ist dies eine „Unvereinbarkeit“. „Sie ist absolut unvereinbar mit dem Gesetzentwurf. Die Grundlage des Gesetzentwurfs besagt, dass die Beziehung zu Buchmachern verboten ist. Der ANFP wäre von dieser Unmöglichkeit betroffen, wenn er in Kraft gewesen wäre. Das gilt auch für die Vereine. Das liegt daran, dass das Gesetz noch nicht in Kraft ist. Es ist bereits im Indikationsverfahren genehmigt worden und wir warten darauf, dass es auf den Tisch kommt. Und dann geht es an den Senat“, warnt er. Der Kongressabgeordnete argumentiert auch, dass das Szenario für den chilenischen Fußball kompliziert werden könnte, sobald das Gesetz in Kraft tritt. „Sowohl die ANFP als auch die Vereine würden gegen das Gesetz verstoßen, wenn es in Kraft tritt. Jetzt ist es Niemandsland. Sie gewinnen Zeit und optimieren sie. Sie nutzen die Zeit, um Verträge abzuschließen, die Ressourcen sichern“.

In einer öffentlichen Erklärung teilte die ANFP mit, dass „die notwendigen vertraglichen Vorkehrungen getroffen wurden, um Rechtsverletzungen zu vermeiden“. Außerdem, so warnen sie, „wurden Ausgleichsmechanismen für den Fall geschaffen, dass der Pakt zwangsweise gebrochen werden muss“. In diesem Sinne, so der Sportjournalist Freddy Milla, „wird interpretiert, dass die ANFP hofft, dass das Gesetz im Falle seiner Verabschiedung eher steuerlich ausgerichtet sein wird und wenn nicht, hofft sie, dass der Grundsatz einer schrittweisen Anwendung des Gesetzes angewandt wird, um die bereits unterzeichneten Verträge zu respektieren, die in diesem Fall drei Jahre lang gültig sein werden“, erklärt er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.