Drogenproblem erfordert globale und umfassende Lösungen

medi-1-1

Nach Angaben der Zollbehörden wird Antwerpen weiterhin mit Kokain "überschwemmt" (Foto: AVN)
Datum: 21. Januar 2023
Uhrzeit: 05:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im Jahr 2021 starben in New York 2.668 Menschen an einer Überdosis Drogen, so viele wie nie zuvor in der Stadt. Im selben Jahr starben in den USA 107.000 Menschen an einer Überdosis Fentanyl, einer Modedroge, die 50-mal stärker ist als Heroin – ein Rekord für das Land. In dieser Woche berichtete das britische Nachrichtenportal BBC, dass die belgischen Behörden im Jahr 2022 rund 110 Tonnen Kokain im Hafen von Antwerpen, dem wichtigsten Einfallstor für die Substanz nach Europa, sichergestellt haben. Im gleichen Zeitraum wurden im Hafen von Rotterdam in den Niederlanden 50,7 Tonnen der Droge gefunden. In allen Fällen spiegeln die Zahlen einen Anstieg der Nachfrage nach Betäubungsmitteln durch die Menschen in den Industrieländern wider. Dies wiederum führt zu einer erhöhten Drogenproduktion in den Lieferländern: Mexiko im Falle von Fentanyl und hauptsächlich Kolumbien im Falle von Kokain. Obwohl Nachfrage und Angebot miteinander verbunden sind, konzentriert sich der Kampf gegen das Verbrechen des Drogenhandels nach wie vor auf die Unterdrückung von Produktion und Vertrieb, ohne dass das Problem des Konsums, das andere Element der Gleichung, von den Ländern, in denen die Drogen verkauft werden, direkt und wirksam angegangen wird.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Dies wurde auf dem jüngsten Gipfeltreffen der nordamerikanischen Staatschefs deutlich. Am Ende des Treffens versprach der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador den Vereinigten Staaten und Kanada, mit Hilfe der Streitkräfte gegen den Fentanylhandel vorzugehen. Am 18. Januar 2023 beschlagnahmte das Militär im Nordwesten Mexikos 714.000 Fentanylpillen. Dieser Ansatz hat sich als unwirksam erwiesen. Nach der Festnahme oder dem Tod eines Drogenbosses übernimmt jemand anderes die Kontrolle über die Produktion oder den Vertrieb. Außerdem verschärft die ausschließliche Bekämpfung der Kriminalität mit militärischen Mitteln die Gewalt in den Produktionsgebieten, wie Ecuador bereits erfahren hat. Eine Lösung ist nicht in Sicht und wird sicherlich nicht einfach sein. Es ist jedoch an der Zeit, dass sich alle am Drogenhandel Beteiligten zu einer offenen Diskussion zusammensetzen und nach globalen und umfassenden Lösungen für dieses Problem suchen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.