Guatemaltekische Indigenenführerin will Präsidentin werden

mlp

Sie wird vom ehemaligen guatemaltekischen Menschenrechtsanwalt Jordán Rodas begleitet, der das Amt des Ombudsmannes von 2017 bis 2022 innehatte (Foto: Twitter Thelma Cabrera Pérez)
Datum: 23. Januar 2023
Uhrzeit: 11:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die indigene Anführerin Thelma Cabrera Pérez hat sich am Sonntag (22.01.2023) als Kandidatin für die Präsidentschaft Guatemalas bei den allgemeinen Wahlen am 25. Juni registrieren lassen. Cabrera kündigte ihre Registrierung in ihren sozialen Netzwerken an, um die Präsidentschaft des zentralamerikanischen Landes zu gewinnen und ihren überraschenden vierten Platz bei den Wahlen 2019 zu verbessern. Sie wird vom ehemaligen guatemaltekischen Menschenrechtsanwalt Jordán Rodas begleitet, der das Amt des Ombudsmannes von 2017 bis 2022 innehatte. Cabrera und Rodas wurden im vergangenen Dezember von der linken politischen Gruppierung Movimiento para la Liberación por los Pueblos (MLP) als Präsidentschafts- bzw. Vizepräsidentschaftskandidaten nominiert. Am 25. Juni finden in Guatemala Wahlen statt, bei denen ein Präsident, 160 Abgeordnete für den Kongress, 20 Abgeordnete für das Zentralamerikanische Parlament und 340 Bürgermeister für die Amtszeit 2024-2028 gewählt werden.

Bei den Wahlen im Jahr 2019 erreichte Cabrera mit 456.000 Stimmen (10 Prozent der Stimmen) den vierten Platz hinter Édmond Mulet (11 Prozent), Alejandro Giammattei (13 Prozent) und Sandra Torres (25 Prozent). Bei der Stichwahl in diesem Jahr schlug Giammattei Torres. Cabrera, eine Indigene der Ethnie Maya Mam ist Kleinbauerin und Menschenrechtsverteidigerin und seit mehr als zwei Jahrzehnten Mitglied des Komitees für bäuerliche Entwicklung (Codeca), in dem mehr als 200.000 Menschen zusammengeschlossen sind.

Als Generalstaatsanwalt war Rodas dafür bekannt, dass er den Regierungen von Jimmy Morales (2016-2020) und Alejandro Giammattei kritisch gegenüberstand und ein entschiedener Gegner der Korruption in Guatemala war. Nach Ansicht mehrerer Analysten haben Cabrera und Rodas gute Aussichten auf die Präsidentschaftskandidatur, weshalb sie damit rechnen, dass die extreme Rechte und einige korruptionsnahe Kreise versuchen werden, ihre Teilnahme an den Wahlen zu verhindern. So erging es auch der ehemaligen Anti-Korruptions-Staatsanwältin Thelma Aldana, die aufgrund eines angeblichen Korruptionsfalls, der noch nicht bewiesen ist, von den Wahlen 2019 ausgeschlossen wurde und ins Exil in die Vereinigten Staaten gehen musste.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.